Gebet und Soforthilfe für Haiti

Haiti-Erdbeben-2010

Ein massives Beben der Stärke 7,3 erschütterte am 12. Januar den Karibikstaat Haiti. Das haitianische Rote Kreuz geht von bis zu 50.000 Opfern aus. (Foto: ADRA)

("Adventisten heute"-Aktuell, 15.1.2010) Nach dem schweren Erdbeben in Haiti - siehe Meldung "Erdbeben in Haiti: ADRA leistet Soforthilfe" vom 13.1.2010 - versuchen christliche Hilfswerke, eine erste Bilanz der Schäden in ihren Projekten zu ziehen. Außerdem läuft die Katastrophenhilfe an. Internationale christliche Dachorganisationen rufen zu Gebet und zur Solidarität mit den Betroffenen auf.

Unter den Opfern soll sich auch der katholische Erzbischof von Port-au-Prince, Serge Miot (63), befinden. Nach ersten Berichten stehen die Bewohner der Hauptstadt unter Schock. Viele schreien: "Jesus, Jesus".

Der Internationale Direktor der Weltweiten Evangelischen Allianz, Geoff Tunnicliffe (Markham/Kanada), rief alle Christen zum Gebet für Haiti auf. Ganz besonders brauchten die christlichen Gemeinden Fürbitte. Sie müssten sich um die geistlichen, seelischen und materiellen Bedürfnisse von Hunderttausenden kümmern.

Heilsarmee: Kinderheim zerstört
Nach Angaben der Heilsarmee in dem Karibikstaat sind mehrere Gebäude der sozial und evangelistisch wirkenden Freikirche zerstört, darunter ein Kinderheim. Bis auf ein Kind seien aber alle 52 Jungen und Mädchen in Sicherheit. Die Heilsarmee, die seit 1887 in Haiti tätig ist, organisiert von den USA aus Katastrophenhilfe. So werden 285.000 Mahlzeiten zur Verfügung gestellt. Die Heilsarmee ist in Haiti auch Partner der Kindernothilfe (Duisburg). Neben dem Kinderheim sollen zwei gemeinsam geförderte Schulen von dem Beben betroffen sein. Es gebe auch noch kein Lebenszeichen von zwei Mitarbeitern des Kindernothilfe-Büros in Port-au-Prince. Die Kindernothilfe hat eine Kooperation mit dem christlichen Hilfswerk humedica (Kaufbeuren) vereinbart. Es hat ein Team aus vier Ärzten, einer Krankenschwester, einem Pfleger sowie zwei Koordinatoren nach Haiti entsandt. Mit ihrer Ausrüstung können sie bis zu 3.000 Patienten erstversorgen.

Adventistisches Hospital braucht dringend Hilfe von außen
Das "Hospital Adventiste d'Haiti", eine Einrichtung der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Port-au-Prince wurde durch das Erdbeben nur leicht beschädigt und leistet seit dem Eintritt der Katastrophe tausenden von Verletzten Hilfe. Obwohl Ärzte und Pflegepersonal pausenlos arbeiteten, könnten sie den Zustrom Hilfe suchender Menschen nicht bewältigen, teilte die stellvertretende Direktorin der Adventistischen Entwicklungs- und Katastrophenhilfe ADRA Haiti, Kettelin Israel, mit. Die Klinik und das gesamte Grundstück seien völlig überfüllt. "Nun sind die Vorräte an Medikamenten und medizinischem Bedarf aufgebraucht und wir warten dringend auf Hilfe von außen."

ADRA international verstärkt
ADRA Haiti hat seinen Sitz auf dem Gelände des adventistischen Krankenhauses. Das Hilfswerk versorge laut Israel Überlebende des Erdbebens mit Nahrungsmittel, Trinkwasser und Decken. ADRA habe auf dem Krankenhausgelände und an einigen Plätzen in Carrefour Zelte aufgebaut, welche die Organisation in ihrem Katastrophenlager vorrätig hatte. "Aber auch unsere eigenen Mittel sind jetzt erschöpft", beklagte die stellvertretende Direktorin.

"Zurzeit sind vom internationalen ADRA-Netzwerk vier mobile Kliniken und zwei Ärzteteams mit den notwendigen Medikamenten und Verbrauchsmaterialien auf dem Weg nach Haiti", teilte der Pressesprecher von ADRA Deutschland, Heinz-Hartmut Wilfert (Weiterstadt bei Darmstadt), mit. In den mobilen Kliniken können bis zu 1.000 Patienten täglich behandelt werden. Mit der Wasseraufbereitungsanlage können bis zu 90.000 Menschen pro Tag mit Trinkwasser versorgt werden. Das Leitungsteam von ADRA auf Haiti wird verstärkt durch Fachleute u. a. aus Kanada und ADRA-Deutschland. In der Bundesrepublik arbeitet ADRA mit den Partnern der "Aktion Deutschland Hilft" zusammen und steht den Medien als Kommunikations-Manager zur Verfügung.

Adventisten und deren Einrichtungen auch betroffen
Auf Haiti gibt es mehr als 335.000 Siebenten-Tags-Adventisten in 470 Gemeinden. Sie betreiben ein Krankenhaus, eine Universität, eine Bäckerei und dutzende von Schulen. Die Kirchenleitung macht sich Sorgen um die etwa 100.000 Gemeindeglieder, die in Port-au-Prince leben. Außerdem liegen noch keine genauen Informationen über die Schäden an den 123 Gemeindehäusern und den vielen Schulen der Hauptstadt. Tausende Gemeindeglieder werden jedenfalls vermisst, ein Gemeindepastor wurde getötet. Zwei der größten Kirchenhäuser wurden zerstört. Auf dem Campus der Universität, die auch beschädigt wurde, suchen hunderte von Opfern Schutz. (idea/APD/ANN) 




NEUESTE NACHRICHTEN

Suizidprävention und Telefonseelsorge

(Adventisten heute-Aktuell, 22.7.2016) Anlässlich des internationalen Telefonseelsorge-Kongresses in Aachen hat die TelefonSeelsorge der römisch-katholischen und der evangelischen Kirche in... 

mehr
Christen bilden Flüchtlinge zu Integrationshelfern aus

(Adventisten heute-Aktuell, 22.7.2016) Die evangelikale Hilfsorganisation "Nehemia Team" (Fürth) hat den Innovationspreis Ehrenamt des bayerischen Sozialministeriums erhalten. Ausgezeichnet wurde... 

mehr
Adventisten: weltweit um 1,26 Millionen Mitglieder gewachsen

(Adventisten heute-Aktuell, 22.7.2016) Laut dem statistischen Jahresbericht 2016 der adventistischen Weltkirchenleitung für die Jahre 2014 und 2015 sind der Kirche 2015 global mehr als 1,26... 

mehr
Ellen G. White-Forschungszentrum in Bogenhofen eröffnet

(Adventisten heute-Aktuell, 22.7.2016) Im Rahmen eines internationalen Symposiums zur adventistischen Kirchenmitbegründerin Ellen G. White (1827-1915) vom 14. bis 16. Juli wurde am Seminar Schloss... 

mehr
"Die Arbeit mit ADRA hat mir wieder Würde gegeben"

(Adventisten heute-Aktuell, 22.7.2016) Die Hälfte der rund 3,2 Millionen Binnenvertrieben im Irak lebte unter anderem in Camps im kurdischen Teil, im Norden des Landes, so das... 

mehr
"Militärputsch ist kein demokratisches Mittel"

(Adventisten heute-Aktuell, 22.7.2016) Zum Gebet für Frieden und Ruhe in der Türkei hat die Vereinigung Protestantischer Kirchen des Landes aufgerufen. Der Zusammenschluss von rund 100 Gemeinden... 

mehr
Ältere Menschen sind der Jungbrunnen der Gesellschaft

(Adventisten heute-Aktuell, 15.7.2016) Der Jugendwahn und das Aussortieren von Älteren aus dem Arbeitsleben haben sich als Bumerang erwiesen. Diese Ansicht vertrat der Fernsehjournalist und... 

mehr
Gott begegnen in Deutschlands erster "Café-Kapelle"

(Adventisten heute-Aktuell, 15.7.2016) Im Monbachtal bei Bad Liebenzell (Nordschwarzwald) kann man seit dem 10. Juli an einem besonderen Ort geistlich auftanken: in Deutschlands erster... 

mehr
Entsetzen über Erschießungen in den USA

(Adventisten heute-Aktuell, 15.7.2016) "Wir sind tief betroffen und beunruhigt durch die tragischen und brutalen Erschießungen" der beiden Männer, die durch Polizisten erschossen worden waren sowie... 

mehr
Situation von Christen in Asylbewerberunterkünften

(Adventisten heute-Aktuell, 15.7.2016) In einer gemeinsamen Stellungnahme äußern sich die Vorsitzenden der römisch-katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und des Rates der... 

mehr
Südsudan: ADRA-Gelände als Zufluchtsort

(Adventisten heute-Aktuell, 15.7.2016) Bei einem erneuten Gewaltausbruch am 8. Juli zwischen den Truppen des Präsidenten und jenen des Vizepräsidenten in der Hauptstadt Juba/Südsudan, sind laut... 

mehr
Da müsste Gott doch mal eingreifen (Kommentar)

(Adventisten heute-Aktuell, 15.7.2016) Kürzlich waren wir unterwegs, meine Freundin Annette und ich. Sie ist als junge Frau Christin geworden. Seitdem reden wir viel über den Glauben. Bei ihr weiß... 

mehr
ADRA versorgt Binnenflüchtlinge im Jemen

(Adventisten heute-Aktuell, 8.7.2016) Bereits seit Jahren engagiert sich die Adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe ADRA Deutschland auf der Arabischen Halbinsel im Jemen. Vor über einem... 

mehr
Neuer UN-Sonderberichterstatter für Religionsfreiheit

(Adventisten heute-Aktuell, 8.7.2016) Am späten Abend des 1. Juli gab Joachim Rücker, Präsident des UN-Menschenrechtsrats in Genf bekannt, dass Ahmed Shaheed, Malediven als UN-Sonderberichterstatter... 

mehr
Flüchtlingskongress: Gehört der Islam zu Deutschland?

(Adventisten heute-Aktuell, 8.7.2016) Einblicke in die Situation der Kirchen des Vorderen Orients gab Gottfried Spangenberg im Rahmen des Kongresses "Angekommen! - Angenommen? Flüchtlinge unter... 

mehr
Christlicher Bäcker für innovative Ideen ausgezeichnet

(Adventisten heute-Aktuell, 8.7.2016) Der brandenburgische Bäckermeister und engagierte Christ Karl-Dietmar Plentz (Oberkrämer/Landkreis Oberhavel) hat den Publikumspreis "MIT:Futura" für innovative... 

mehr
Gegen Einschränkung durch Antiterror-Gesetze in Russland

(Adventisten heute-Aktuell, 8.7.2016) Zusammen mit einem Aufruf der Kirchenleitung der Siebenten-Tags-Adventisten an ihre Mitglieder in Russland, am 28. Juni zu fasten und zu beten, appellierten sie... 

mehr
Liebe Pfarrer, seid nicht so kompliziert!

(Adventisten heute-Aktuell, 8.7.2016) Viele Predigten gelten als verschroben, gefühlsduselig oder hölzern. Das beklagt der Kommunikationsberater Erik Flügge in seinem vor kurzem erschienenen Buch... 

mehr
 

NEUERSCHEINUNGEN

Zeige uns den Vater. Wie vertrauenswürdig ist der Gott der Bibel?

hgg. von Dorothee Cole



  280 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2016
€ 19,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 15,80
Best.-Nr. 1960       mehr  mehr

Glauben heute - 2016

Jahrespräsent für Leserkreismitglieder - Sonderausgabe



 64 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
erschienen 2016
€ 5,00
Leserkreis-
Mitglieder
kostenlos
(Nachbestellungen:
€ 5,00)
Best.-Nr. 1961   ...

mehr  mehr

Der Unvergleichbare (Bd. 1) - Jesus von Nazareth, sein Leben

von William G. Johnsson



 260 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
Erschienen 2016
€ 18,80
Leserkreis-
Mitglieder:
€ 14,80
Best.-Nr. 1962   
  

mehr  mehr