Käßmann tritt von kirchlichen Ämtern zurück

Margot Käßmann

Margot Käßmann, am 3. Juni 1958 in Marburg (Lahn) geboren, ist Mutter von vier Töchtern.

("Adventisten heute"-Aktuell, 26.2.2010) Margot Käßmann ist von ihren Ämtern als EKD-Ratsvorsitzende und hannoversche Landesbischöfin zurückgetreten. Nach ihrer Trunkenheitsfahrt vom 20. Februar seien das Amt und ihre Autorität als Landesbischöfin und EKD-Ratsvorsitzende beschädigt, sagte die 51-jährige Theologin am 24. Februar im EKD-Kirchenamt in Hannover. Käßmann: "Die Freiheit, ethische und politische Herausforderungen zu benennen und zu beurteilen, hätte ich in Zukunft nicht mehr so, wie ich sie hatte." Die harsche Kritik etwa an dem Zitat aus ihrer Neujahrspredigt "Nichts ist gut in Afghanistan" sei nur durchzuhalten, "wenn persönliche Überzeugungskraft uneingeschränkt anerkannt wird". Bei ihrer Entscheidung zum Rücktritt sei es ihr auch um Respekt und Achtung vor sich selbst und ihrer Geradlinigkeit gegangen. Sie sei mehr als zehn Jahre "mit Leib und Seele" Landesbischöfin gewesen und habe alle ihre Kraft in diese Aufgabe gegeben. Sie bleibe Pastorin der hannoverschen Landeskirche. Diese bedauerte den Rücktritt und zollte Käßmann Respekt. Sie habe die Kirche in wichtigen Arbeitsfeldern entscheidend vorangebracht. Ihr unbedingtes Anliegen sei gewesen, "mit dem Evangelium mitten in der Welt präsent zu sein".

Stellvertretender EKD-Ratsvorsitzender: Leben aus Vergebung
Der stellvertretende EKD-Ratsvorsitzende, der rheinische Präses Nikolaus Schneider (Düsseldorf), und die Präses der EKD-Synode, Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt (Bündnis 90/Die Grünen) nahmen gemeinsam zu Käßmanns Rücktritt Stellung. Dieser sei ein schwerer Verlust für den deutschen Protestantismus. Zugleich entspreche der Schritt der Geradlinigkeit Käßmanns. Ein christlicher Umgang mit einem schlimmen Fehler sei vom Wissen um die eigene menschliche Fehlerhaftigkeit und Vergebungsbedürftigkeit getragen. Käßmann habe ihren Fehler sofort eingestanden und sei "eine glaubwürdige Zeugin für ein Leben aus der Vergebung Gottes". Schneider wird zunächst die Amtsgeschäfte als EKD-Ratsvorsitzender übernehmen. Das Gremium kommt am 26. und 27. Februar in Tutzing bei München zusammen.

Die meisten finden Käßmanns Rücktritt falsch
Die Mehrheit der Deutschen hält den Rücktritt Margot Käßmanns von allen leitenden Kirchenämtern für falsch. Diese Meinung äußerten 52 Prozent der Befragten bei einer N24/emnid-Umfrage (Berlin). 45 Prozent halten ihren Schritt für richtig; der Rest ist unentschieden. Die über 50-Jährigen schätzen die Situation anders ein: 53 Prozent halten den Rücktritt für richtig und 47 Prozent für falsch. (idea)




NEUESTE NACHRICHTEN

Kirchenasyl: Bundesinnenminister begrüßt Einigung

("Adventisten heute"-Aktuell, 27.2.2015) Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat die mit den Kirchen erreichte Verständigung in Sachen Kirchenasyl begrüßt. Gleichzeitig erläuterte der... 

mehr
Die Gabe der Prophetie ("Adventisten heute" März-Ausgabe)

("Adventisten heute"-Aktuell, 27.2.2015) Die Geschichte der Adventgemeinde ist eng verknüpft mit der Gabe der Prophetie - besonders weil Ellen White, eine der wichtigsten Persönlichkeiten aus der... 

mehr
Kauder: "In unserem Land schreibt nicht der Prophet die Gesetze"

("Adventisten heute"-Aktuell, 27.2.2015) Vor einer pauschalen Verurteilung des Islams hat der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, am 26. Februar beim Kongress... 

mehr
Führungskräfte brauchen Auszeiten - Führungskräftekongress

("Adventisten heute"-Aktuell, 27.2.2015) Führungskräfte sollten sich regelmäßig eine Auszeit nehmen, um über ihr Leben nachzudenken. Das könnten Zeiten der Stille sein, etwa in einem Kloster, aber... 

mehr
Kenias Präsident unterstützt adventistische Universität

("Adventisten heute"-Aktuell, 27.2.2015) Am 21. Februar besuchte der Präsident von Kenia, Uhuru Kenyatta, den Campus der "Adventist University of Afrika" (AUA), in Ongata Rongai, am Stadtrand... 

mehr
Die Israelis sind viel frömmer als die Deutschen

("Adventisten heute"-Aktuell, 27.2.2015) In der Religiosität unterscheiden sich Israel und Deutschland erheblich. Während der Glaube hierzulande meist eine untergeordnete Rolle spielt, sind die... 

mehr
Organspende: Deutscher Ethikrat uneinig über den Hirntod

("Adventisten heute"-Aktuell, 27.2.2015) Der Deutsche Ethikrat ist uneinig, ob der Hirntod - das unumkehrbare Erlöschen aller Hirnfunktionen - ein geeignetes Kriterium ist, um den Tod eines Menschen... 

mehr
Junkermann: Auf das Leben als Gabe Gottes zurückbesinnen

("Adventisten heute"-Aktuell, 20.2.2015) Eine Rückbesinnung auf das Leben als Gabe Gottes wünscht sich die Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Ilse Junkermann (Magdeburg).... 

mehr
Kirchenasyl in Übereinstimmung mit dem Grundgesetz

("Adventisten heute"-Aktuell, 20.2.2015) Ist das Kirchenasyl ein Versuch der Kirchen, eine Art christliche "Scharia" über das Grundgesetz zu stellen? Nein, behauptet der Botschafter für... 

mehr
Alle sind "Charlie" - Wer ist "Nigeria"?

("Adventisten heute"-Aktuell, 20.2.2015) Vielleicht sollte man tatsächlich zur Abwechslung einmal politisch korrekt sein und von Medienrassismus sprechen: Während sich die westliche... 

mehr
Predigtstreit: Parlament bezieht Stellung gegen Pastor

("Adventisten heute"-Aktuell, 20.2.2015) Das ist in Deutschland wohl einmalig: Ein Landesparlament wendet sich in einem Beschluss gegen die Predigt eines Pastors. Die Bremische Bürgerschaft stimmte... 

mehr
Bundeskanzlerin legt öffentliches Glaubensbekenntnis ab

("Adventisten heute"-Aktuell, 20.2.2015) In ihrem wöchentlichen Video-Podcast hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ein Glaubensbekenntnis abgelegt. "Ich persönlich gehöre der evangelischen Kirche... 

mehr
Irak: Kirche kauft Frauen und Kinder von IS frei

("Adventisten heute"-Aktuell, 13.2.2015) Die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) verkauft Christen und Jesiden auf dem Markt in Mossul (Nordirak) - Frauen und Kinder. Das berichtet der... 

mehr
Auch Tausende Adventisten auf der Flucht vor Boko Haram

("Adventisten heute"-Aktuell, 13.2.2015) Bei den Angriffen der Terrormiliz im Gebiet von Maiduguri, Hauptstadt des Bundesstaates Borno (Nigeria), sind auch sechs Mitglieder der Kirche der... 

mehr
9. Christlicher Führungskräftekongress in Hamburg

("Adventisten heute"-Aktuell, 13.2.2015) Vom 26. bis 28. Februar werden in Hamburg mehr als 3.000 Teilnehmer und rund 180 Aussteller zum 9. Kongress christlicher Führungskräfte erwartet. Das Treffen... 

mehr
Staatssekretärin Fischbach besucht Desert Flower Center

("Adventisten heute"-Aktuell, 13.2.2015) Anlässlich des internationalen Tages "Null Toleranz gegenüber weiblicher Genitalverstümmelung" am 6. Februar hat die Parlamentarische Staatssekretärin des... 

mehr
Wie gläubig sind die USA?

("Adventisten heute"-Aktuell, 13.2.2015) Traditionell an jedem ersten Donnerstag im Februar findet in Washington D.C. das Nationale Gebetsfrühstück statt, an dem auch der jeweilige US-Präsident... 

mehr
 

NEUERSCHEINUNGEN

Mit Leid umgehen - Und was hat Gott mit unseren Leiden zu tun?

von Roberto Badenas



 224 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2014
€ 15,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 10,80
Best.-Nr. 1937      

mehr  mehr

Andachtsbuch / Abreißkalender 2015

von 76 Autoren 



 768 Seiten
Paperback, geleimt
11 x 15 cm
Best.-Nr. 287
11,50 Euro als Digitalversion
(PDF zum Herunterladen; verfügbar ab dem 25.11.14)Best.-Nr....

mehr  mehr

Das Beste kommt noch! - Warum ich an ein ewiges Leben glaube

von William G. Johnsson



 144 Seiten
Paperback
11 x 18 cm
Erschienen 2015
€ 6,90
Leserkreis-
Mitglieder:
€ 4,90
Best.-Nr. 1946    mehr  mehr