Käßmann tritt von kirchlichen Ämtern zurück

Margot Käßmann

Margot Käßmann, am 3. Juni 1958 in Marburg (Lahn) geboren, ist Mutter von vier Töchtern.

("Adventisten heute"-Aktuell, 26.2.2010) Margot Käßmann ist von ihren Ämtern als EKD-Ratsvorsitzende und hannoversche Landesbischöfin zurückgetreten. Nach ihrer Trunkenheitsfahrt vom 20. Februar seien das Amt und ihre Autorität als Landesbischöfin und EKD-Ratsvorsitzende beschädigt, sagte die 51-jährige Theologin am 24. Februar im EKD-Kirchenamt in Hannover. Käßmann: "Die Freiheit, ethische und politische Herausforderungen zu benennen und zu beurteilen, hätte ich in Zukunft nicht mehr so, wie ich sie hatte." Die harsche Kritik etwa an dem Zitat aus ihrer Neujahrspredigt "Nichts ist gut in Afghanistan" sei nur durchzuhalten, "wenn persönliche Überzeugungskraft uneingeschränkt anerkannt wird". Bei ihrer Entscheidung zum Rücktritt sei es ihr auch um Respekt und Achtung vor sich selbst und ihrer Geradlinigkeit gegangen. Sie sei mehr als zehn Jahre "mit Leib und Seele" Landesbischöfin gewesen und habe alle ihre Kraft in diese Aufgabe gegeben. Sie bleibe Pastorin der hannoverschen Landeskirche. Diese bedauerte den Rücktritt und zollte Käßmann Respekt. Sie habe die Kirche in wichtigen Arbeitsfeldern entscheidend vorangebracht. Ihr unbedingtes Anliegen sei gewesen, "mit dem Evangelium mitten in der Welt präsent zu sein".

Stellvertretender EKD-Ratsvorsitzender: Leben aus Vergebung
Der stellvertretende EKD-Ratsvorsitzende, der rheinische Präses Nikolaus Schneider (Düsseldorf), und die Präses der EKD-Synode, Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt (Bündnis 90/Die Grünen) nahmen gemeinsam zu Käßmanns Rücktritt Stellung. Dieser sei ein schwerer Verlust für den deutschen Protestantismus. Zugleich entspreche der Schritt der Geradlinigkeit Käßmanns. Ein christlicher Umgang mit einem schlimmen Fehler sei vom Wissen um die eigene menschliche Fehlerhaftigkeit und Vergebungsbedürftigkeit getragen. Käßmann habe ihren Fehler sofort eingestanden und sei "eine glaubwürdige Zeugin für ein Leben aus der Vergebung Gottes". Schneider wird zunächst die Amtsgeschäfte als EKD-Ratsvorsitzender übernehmen. Das Gremium kommt am 26. und 27. Februar in Tutzing bei München zusammen.

Die meisten finden Käßmanns Rücktritt falsch
Die Mehrheit der Deutschen hält den Rücktritt Margot Käßmanns von allen leitenden Kirchenämtern für falsch. Diese Meinung äußerten 52 Prozent der Befragten bei einer N24/emnid-Umfrage (Berlin). 45 Prozent halten ihren Schritt für richtig; der Rest ist unentschieden. Die über 50-Jährigen schätzen die Situation anders ein: 53 Prozent halten den Rücktritt für richtig und 47 Prozent für falsch. (idea)




NEUESTE NACHRICHTEN

Europäischer Kongress adventistischer Frauen in Schwäbisch Gmünd

("Adventisten heute"-Aktuell, 29.8.2014) Vom 5. bis 8. September findet unter dem Motto "Women in action" im "Haus Schönblick" in Schwäbisch Gmünd der... 

mehr
Lasst uns loben! ("Adventisten heute" September-Ausgabe)

("Adventisten heute"-Aktuell, 29.8.2014) "Nicht gemeckert ist genug gelobt" - wirklich? Wenn wir uns diesen Leitspruch zu eigen machen, dürfen wir uns nicht wundern, wenn das Verhältnis zu unseren... 

mehr
Gott hat Deutschland nicht vergessen

("Adventisten heute"-Aktuell, 29.8.2014) Die Kirchen in Deutschland stehen vor großen Veränderungen: Die geistliche Landschaft ist im Umbruch, weil Menschen aus vielen Erdteilen hierherkommen. 57... 

mehr
Göring-Eckardt: Familienpolitik der Grünen war falsch

("Adventisten heute"-Aktuell, 29.8.2014) Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, plädiert für eine Wende in der Familienpolitik ihrer Partei. Gleichzeitig... 

mehr
Erstes Atheisten-Fernsehen geht auf Sendung

("Adventisten heute"-Aktuell, 29.8.2014) Der erste atheistische Fernsehkanal ist vor vier Wochen in den USA auf Sendung gehen. "Es gibt Hunderte Fernsehkanäle mit religiösen Programmen, aber bisher... 

mehr
Ein Nest der Hoffnung - G'Camp 2014

("Adventisten heute"-Aktuell, 22.8.2014) Hoffnung leuchtet. Sie ist kreuzförmig und wurde vor dem Versammlungszelt aufgerichtet. An Hoffnung kann man sich festhalten. Das haben viele Menschen getan... 

mehr
Juden rufen zur Solidarität mit verfolgten Christen auf

("Adventisten heute"-Aktuell, 22.8.2014) Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald S. Lauder (New York), hat zur Solidarität mit verfolgten Christen aufgerufen. Menschen guten Willens... 

mehr
Scholl-Latour erklärte die Welt und die Religionen

("Adventisten heute"-Aktuell, 22.8.2014) Der am 16. August im Alter von 90 Jahren gestorbene Journalist und Bestsellerautor Peter Scholl-Latour (Rhöndorf bei Bonn) war nicht nur ein "Welterklärer",... 

mehr
100 Jahre Reform-Adventisten

("Adventisten heute"-Aktuell, 22.8.2014) Mit dem Besuch der Stätten des Reformators Martin Luther in Erfurt, Eisenach, Wittenberg und Naumburg begann das Gedenken an "100 Jahre Reform-Adventisten"... 

mehr
Jesus-Film: Alle acht Sekunden wird ein Zuschauer Christ

("Adventisten heute"-Aktuell, 22.8.2014) Der "Jesus-Film" ist eines der wirksamsten Hilfsmittel in Mission und Evangelisation. Alle acht Sekunden entscheide sich weltweit ein Zuschauer für den... 

mehr
 

NEUERSCHEINUNGEN

Unfassbar! Existiert mehr, als wir sehen?

von John T. Baldwin, L. James Gibson und Jerry D. Thomas



 144 Seiten
Paperback
11 x 18 cm
€ 3,90 (Einzelbuch)
Best.-Nr. 7719
 € 15,00 (5er Pack)
Best.-Nr. 7720
      

mehr  mehr

Sinn entstellt. Was meinten Jesus und die Apostel wirklich?

von Richard L. Litke



  128 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2014
€ 11,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 8,80
Best.-Nr. 1942       mehr  mehr

Adventhoffnung für Deutschland. Die Mission der Siebenten-Tags-Adventisten von Conradi bis heute

Daniel Heinz / Werner E. Lange (Hg.) 



  304 Seiten
Paperback
16 x 22,4 cm
ersch. 2014
€ 23,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 16,80
Best.-Nr. 1941      
   

mehr  mehr