Käßmann tritt von kirchlichen Ämtern zurück

Margot Käßmann

Margot Käßmann, am 3. Juni 1958 in Marburg (Lahn) geboren, ist Mutter von vier Töchtern.

("Adventisten heute"-Aktuell, 26.2.2010) Margot Käßmann ist von ihren Ämtern als EKD-Ratsvorsitzende und hannoversche Landesbischöfin zurückgetreten. Nach ihrer Trunkenheitsfahrt vom 20. Februar seien das Amt und ihre Autorität als Landesbischöfin und EKD-Ratsvorsitzende beschädigt, sagte die 51-jährige Theologin am 24. Februar im EKD-Kirchenamt in Hannover. Käßmann: "Die Freiheit, ethische und politische Herausforderungen zu benennen und zu beurteilen, hätte ich in Zukunft nicht mehr so, wie ich sie hatte." Die harsche Kritik etwa an dem Zitat aus ihrer Neujahrspredigt "Nichts ist gut in Afghanistan" sei nur durchzuhalten, "wenn persönliche Überzeugungskraft uneingeschränkt anerkannt wird". Bei ihrer Entscheidung zum Rücktritt sei es ihr auch um Respekt und Achtung vor sich selbst und ihrer Geradlinigkeit gegangen. Sie sei mehr als zehn Jahre "mit Leib und Seele" Landesbischöfin gewesen und habe alle ihre Kraft in diese Aufgabe gegeben. Sie bleibe Pastorin der hannoverschen Landeskirche. Diese bedauerte den Rücktritt und zollte Käßmann Respekt. Sie habe die Kirche in wichtigen Arbeitsfeldern entscheidend vorangebracht. Ihr unbedingtes Anliegen sei gewesen, "mit dem Evangelium mitten in der Welt präsent zu sein".

Stellvertretender EKD-Ratsvorsitzender: Leben aus Vergebung
Der stellvertretende EKD-Ratsvorsitzende, der rheinische Präses Nikolaus Schneider (Düsseldorf), und die Präses der EKD-Synode, Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt (Bündnis 90/Die Grünen) nahmen gemeinsam zu Käßmanns Rücktritt Stellung. Dieser sei ein schwerer Verlust für den deutschen Protestantismus. Zugleich entspreche der Schritt der Geradlinigkeit Käßmanns. Ein christlicher Umgang mit einem schlimmen Fehler sei vom Wissen um die eigene menschliche Fehlerhaftigkeit und Vergebungsbedürftigkeit getragen. Käßmann habe ihren Fehler sofort eingestanden und sei "eine glaubwürdige Zeugin für ein Leben aus der Vergebung Gottes". Schneider wird zunächst die Amtsgeschäfte als EKD-Ratsvorsitzender übernehmen. Das Gremium kommt am 26. und 27. Februar in Tutzing bei München zusammen.

Die meisten finden Käßmanns Rücktritt falsch
Die Mehrheit der Deutschen hält den Rücktritt Margot Käßmanns von allen leitenden Kirchenämtern für falsch. Diese Meinung äußerten 52 Prozent der Befragten bei einer N24/emnid-Umfrage (Berlin). 45 Prozent halten ihren Schritt für richtig; der Rest ist unentschieden. Die über 50-Jährigen schätzen die Situation anders ein: 53 Prozent halten den Rücktritt für richtig und 47 Prozent für falsch. (idea)




NEUESTE NACHRICHTEN

Hilfswerk Open Doors veröffentlicht "Weltverfolgungsindex 2017"

(Adventisten heute-Aktuell, 13.01.2017) Das überkonfessionelle Hilfswerk Open Doors hat den sogenannten "Weltverfolgungsindex 2017" (WVI 2017) veröffentlicht. Dieser Bericht führt 50 Länder in einer... 

mehr
Allianzgebetswoche: Von Jesus beten lernen

(Adventisten heute-Aktuell, 13.01.2017) "Wenn ihr betet, sollt ihr so beten: Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name ..." (Aus dem Evangelium nach Matthäus 6,9-13). Jesus zeigt, dass es... 

mehr
Digitale Bibellektüre immer beliebter

(Adventisten heute-Aktuell, 13.01.2017) Immer mehr Christen nutzen Anwendungen für das Smartphone (Apps) auf ihrem Mobiltelefon zur täglichen Bibellektüre. Wie die Zeitschrift "Christianity Today"... 

mehr
Ehemaliger australischer Pastor Michael Chamberlain gestorben

(Adventisten heute-Aktuell, 13.01.2017) Wie die amerikanische Kirchenzeitschrift Adventist Review (AR) berichtete, verstarb Dr. Michael Chamberlain am 9. Januar an den Folgen einer... 

mehr
Neue Organisationsstruktur bei Medienzentrum STIMME DER HOFFNUNG

(Adventisten heute-Aktuell, 9.1.2017) Zu Beginn des Jahres 2017 ist beim adventistischen Medienzentrum STIMME DER HOFFNUNG eine neue Organisationsstruktur in Kraft getreten. Die Angebote und Dienste... 

mehr
Neuer US-Kongress: Protestanten sind in der Mehrheit

(Adventisten heute-Aktuell, 9.1.2017) Im neu gewählten US-Kongress - dem Repräsentantenhaus mit 435 und dem Senat mit 100 Sitzen - gibt es mehr Kirchenmitglieder als im Landesdurchschnitt. Das hat... 

mehr
Glaubensmonitor: Jeder Fünfte hat Gott in seinem Leben erfahren

(Adventisten heute-Aktuell, 9.1.2017) Jeder Fünfte hat die Erfahrung gemacht, dass es Gott gibt. Das ist das Ergebnis eines "Glaubensmonitors" des Meinungsforschungsinstituts INSA-CONSULERE im... 

mehr
Deutsche Briefmarke würdigt Lutherbibel

(Adventisten heute-Aktuell, 9.1.2017) Das Postwertzeichen zu 2,60 Euro ist ab dem 2. Januar erhältlich Berlin (idea) - Eine der ersten deutschen Briefmarken des Jahres 2017 ist der Heiligen Schrift... 

mehr
Gebet: Was Protestanten von Katholiken lernen können

(Adventisten heute-Aktuell, 9.1.2017) Protestanten können von der katholischen Art zu beten lernen. Diese Meinung äußert der Gründer und Leiter des (evangelikalen) Gebetshauses Freiburg, Rainer... 

mehr
 

NEUERSCHEINUNGEN

Andachtsbuch / Abreißkalender 2017

von 98 Autoren 



 768 Seiten
Paperback, geleimt
11 x 15 cm
Best.-Nr. 289
11,50 Euro   als Abreißkalender
768 Seiten
Kalenderblock
11 x 15 cm
Kalenderpappe
17 x 30,5...

mehr  mehr

So komm noch diese Stunde! Luthers Reformation aus Sicht der Siebenten-Tags-Adventisten

Daniel Heinz (Hg.) 



  ca. 300 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
erschienen 2016
€ 19,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 14,80
Best.-Nr. 1959    ...

mehr  mehr

Der Unvergleichbare (Bd. 2) - Jesus von Nazareth, seine Lehre, sein Leidensweg

von William G. Johnsson



 280 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
Erschienen 2016
€ 19,80
Leserkreis-
Mitglieder:
€ 14,80
Best.-Nr. 1963   
  

mehr  mehr