Nigeria: Massaker löschen Generationen von Christen aus

Nigeria-Karte

Knapp 49 Prozent der 140 Millionen Einwohner Nigerias sind Christen, 45 Prozent Muslime und der Rest Anhänger von Naturreligionen. (Karte: Wikipedia)

("Adventisten heute"-Aktuell, 19.3.2010) Das Massaker von Muslimen an fast 500 Christen im zentralnigerianischen Bundesstaat Plateau hat Generationen von Dorfbewohnern ausgelöscht. Gegen die ausufernde Gewalt erhebt der anglikanische Erzbischof von Jos, Benjamin Kwashi, seine Stimme. Er ruft Angehörige aller Religionen auf, die Heiligkeit des Lebens zu achten.

492 Todesopfer, 8.000 Menschen auf der Flucht
Hunderte Leichen von Männern, Frauen und Kindern seien in den Ruinen abgebrannter Häuser, auf Wegen und Feldern gefunden worden, so Kwashi. 332 Tote wurden in einem Massengrab in der Ortschaft Dogo Na Hawa beigesetzt. Die nigerianische Menschenrechtsorganisation Civil Rights Congress (Kongress für Bürgerrechte) zählte insgesamt 492 Todesopfer. Etwa 8.000 Menschen sollen auf der Flucht sein.

Am 7. März waren Angehörige des muslimischen Nomadenstammes Hausa in drei überwiegend von Christen bewohnte Dörfer eingedrungen und hatten die Bewohner mit Macheten, Pfeil und Bogen sowie Schusswaffen bedroht und massakriert. Dabei riefen sie nach Angaben von Augenzeugen: "Allah ist groß!" Etwa 200 Tatverdächtige wurden festgenommen. Christen beklagen jedoch, dass die Sicherheitskräfte zu spät eingegriffen hätten.

Religiöse Konflikte fordern 3.000 Menschenleben
Unterdessen gerät die Regierung des westafrikanischen Landes unter internationalen Druck. Die UNO hat die Machthaber in der Hauptstadt Abuja aufgefordert, die Sicherheit der Christen zu verbessern. Außerdem verlangten die USA und die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (Menschenrechtswacht) eine Untersuchungskommission. Im Bundesstaat Plateau stoßen der islamisch geprägte Norden und der mehrheitlich christliche Süden Nigerias aneinander. Immer wieder entladen sich Spannungen in gewalttätigen Konflikten, denen bisher rund 3.000 Menschen zum Opfer gefallen sind.

Weitere 13 Dorfbewohner getötet
Zehn Tage nach dem großen Überfall griffen mehr als 20 Kämpfer aus dem Stamm Fulani am 17. März die Bewohner der Dörfer Byei und Baten, ungefähr 45 Kilometer von der Bundeshauptstadt Jos entfernt, an. Bei dem Gemetzel wurden 13 Christen aus dem Stamm Berom umgebracht, darunter Frauen und Kinder. Gouverneur Jonah Jang verurteilte das Massaker. Offenbar heizten bestimmte Gruppen Stammeskonflikte an. Dabei geht es um Auseinandersetzungen um Weideland, doch traten die Angreifer Augenzeugen zufolge in der Art muslimischer "Gotteskrieger" auf.

Nigeria hat 140 Millionen Einwohner. Knapp 49 Prozent sind Christen, 45 Prozent Muslime und der Rest Anhänger von Naturreligionen. (idea)




NEUESTE NACHRICHTEN

Schweizer Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

(Adventisten heute-Aktuell, 09.12.2016) Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische und die... 

mehr
ADRA-Aktion: Erste Weihnachtpakete sind in Osteuropa angekommen

(Adventisten heute-Aktuell, 09.12.2016) Der erste LKW der "Aktion Kinder helfen Kindern!" der adventistischen Hilfsorganisation ADRA-Deutschland ist in Montenegro angekommen. Voll beladen mit... 

mehr
Gebets- und Bußfeier für die Opfer sexueller Übergriffe im kirchlichen Umfeld

(Adventisten heute-Aktuell, 09.12.2016) Auf Einladung der Schweizer Bischofskonferenz (SBK) hat am Montag in der Basilika von Valeria in Sitten eine Gebets- und Bußfeier für die Opfer sexueller... 

mehr
Kultusfreiheit aber keine Religionsfreiheit auf der Arabischen Halbinsel

(Adventisten heute-Aktuell, 09.12.2016) Die römisch-katholische Deutsche Bischofskonferenz hat in Berlin eine Arbeitshilfe vorgestellt, welche die Situation der Christen auf der Arabischen Halbinsel... 

mehr
Warum ich den Weihnachtsrummel liebe (Kommentar)

(Adventisten heute-Aktuell, 09.12.2016) Viele Christen schimpfen in der Adventszeit über den beginnenden Weihnachtsrummel. Ich nicht! Ich kenne ganz anderes aus Afrika. In der kargen Steppe... 

mehr
ADRA Schweiz schickt 3.214 Weihnachtspakete nach Moldawien

(Adventisten heute-Aktuell, 02.12.2016) Am 23. November sind 3.214 Weihnachtspakete der Adventistischen Entwicklung- und Katastrophenhilfe ADRA Schweiz per Eisenbahn für benachteiligte Kinder nach... 

mehr
Human Rights Days an der Hochschule Friedensau

(Adventisten heute-Aktuell, 02.12.2016) Der 10. Dezember ist der Internationale Tag der Menschenrechte. Dieser Tag erinnert seit der Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte 1948... 

mehr
Schmuckschuber-Edition der Lutherbibel 2017

(Adventisten heute-Aktuell, 02.12.2016) Der Designer Harald Glööckler hat in Berlin seine Schmuckschuber-Edition der Lutherbibel 2017 präsentiert. Sich selbst hat er auf dem Schuber in eine... 

mehr
ADRA bei Weltgipfeltreffen der Vereinten Nationen

(Adventisten heute-Aktuell, 02.12.2016) Christian Molke, Geschäftsführer der adventistischen Katastrophen- und Entwicklungshilfe ADRA Deutschland e.V., sprach auf dem 1. Weltgipfel der Vereinten... 

mehr
"Aus der Praxis": neue TV-Serie im Hope Channel

(Adventisten heute-Aktuell, 02.12.2016) Der adventistische Fernsehsender "Hope Channel" wird ab Februar 2017 die Gesundheits-Sendung "Aus der Praxis" ausstrahlen. In der neuen Sendereihe werden... 

mehr
"Keine stille Nacht" (Adventisten heute 12/2016)

(Adventisten heute-Aktuell, 25.11.2016) Süßer die Glocken nie klingen? Von wegen! Das heutige verkitschte Weihnachten hat kaum etwas mit dem realen Ereignis vor gut 2000 Jahren zu tun. Was damals... 

mehr
PrayDay: Schüler und Lehrer beten gemeinsam

(Adventisten heute-Aktuell, 25.11.2016) Mehr als 100 Schülerbibelkreise sowie Lehrer- und Elterngruppen haben sich beim deutschlandweiten "PrayDay" - einem Gebetstag für Schulen - mit... 

mehr
Mit Kinderschutzprogrammen gegen Kinderehen

(Adventisten heute-Aktuell, 25.11.2016) Laut dem World Report 2016 von Human Rights Watch gibt es in Bangladesch weltweit die höchste Rate an Kinderehen mit Mädchen, die jünger als 15 Jahre sind. Im... 

mehr
Junge Erwachsene verhalten sich wie "religiöse Touristen"

(Adventisten heute-Aktuell, 25.11.2016) Junge Erwachsene verhalten sich vielfach wie "religiöse Touristen". Sie tauchen sporadisch in religiöse Angebote ein und nehmen diejenigen mit, die ihnen am... 

mehr
Kein Asyl für amerikanischen Kriegsdienstverweigerer

(Adventisten heute-Aktuell, 25.11.2016) Mit Urteil vom 16. November hat es die 25. Kammer des Bayerischen Verwaltungsgerichts München abgelehnt, den US-Deserteur André Lawrence Shepherd als... 

mehr
Die Reformation in Bildern: churchphoto.de

(Adventisten heute-Aktuell, 25.11.2016) Auf der christlichen Bilderdatenbank "churchphoto.de" stehen viele Bilder rund um die Reformation bereit. Sie eignen sich nach Mitteilung des adventistischen... 

mehr
 

NEUERSCHEINUNGEN

Andachtsbuch / Abreißkalender 2017

von 98 Autoren 



 768 Seiten
Paperback, geleimt
11 x 15 cm
Best.-Nr. 289
11,50 Euro   als Abreißkalender
768 Seiten
Kalenderblock
11 x 15 cm
Kalenderpappe
17 x 30,5...

mehr  mehr

So komm noch diese Stunde! Luthers Reformation aus Sicht der Siebenten-Tags-Adventisten

Daniel Heinz (Hg.) 



  ca. 300 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
erschienen 2016
€ 19,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 14,80
Best.-Nr. 1959    ...

mehr  mehr

Der Unvergleichbare (Bd. 2) - Jesus von Nazareth, seine Lehre, sein Leidensweg

von William G. Johnsson



 280 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
Erschienen 2016
€ 19,80
Leserkreis-
Mitglieder:
€ 14,80
Best.-Nr. 1963   
  

mehr  mehr