Nigeria: Massaker löschen Generationen von Christen aus

Nigeria-Karte

Knapp 49 Prozent der 140 Millionen Einwohner Nigerias sind Christen, 45 Prozent Muslime und der Rest Anhänger von Naturreligionen. (Karte: Wikipedia)

("Adventisten heute"-Aktuell, 19.3.2010) Das Massaker von Muslimen an fast 500 Christen im zentralnigerianischen Bundesstaat Plateau hat Generationen von Dorfbewohnern ausgelöscht. Gegen die ausufernde Gewalt erhebt der anglikanische Erzbischof von Jos, Benjamin Kwashi, seine Stimme. Er ruft Angehörige aller Religionen auf, die Heiligkeit des Lebens zu achten.

492 Todesopfer, 8.000 Menschen auf der Flucht
Hunderte Leichen von Männern, Frauen und Kindern seien in den Ruinen abgebrannter Häuser, auf Wegen und Feldern gefunden worden, so Kwashi. 332 Tote wurden in einem Massengrab in der Ortschaft Dogo Na Hawa beigesetzt. Die nigerianische Menschenrechtsorganisation Civil Rights Congress (Kongress für Bürgerrechte) zählte insgesamt 492 Todesopfer. Etwa 8.000 Menschen sollen auf der Flucht sein.

Am 7. März waren Angehörige des muslimischen Nomadenstammes Hausa in drei überwiegend von Christen bewohnte Dörfer eingedrungen und hatten die Bewohner mit Macheten, Pfeil und Bogen sowie Schusswaffen bedroht und massakriert. Dabei riefen sie nach Angaben von Augenzeugen: "Allah ist groß!" Etwa 200 Tatverdächtige wurden festgenommen. Christen beklagen jedoch, dass die Sicherheitskräfte zu spät eingegriffen hätten.

Religiöse Konflikte fordern 3.000 Menschenleben
Unterdessen gerät die Regierung des westafrikanischen Landes unter internationalen Druck. Die UNO hat die Machthaber in der Hauptstadt Abuja aufgefordert, die Sicherheit der Christen zu verbessern. Außerdem verlangten die USA und die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (Menschenrechtswacht) eine Untersuchungskommission. Im Bundesstaat Plateau stoßen der islamisch geprägte Norden und der mehrheitlich christliche Süden Nigerias aneinander. Immer wieder entladen sich Spannungen in gewalttätigen Konflikten, denen bisher rund 3.000 Menschen zum Opfer gefallen sind.

Weitere 13 Dorfbewohner getötet
Zehn Tage nach dem großen Überfall griffen mehr als 20 Kämpfer aus dem Stamm Fulani am 17. März die Bewohner der Dörfer Byei und Baten, ungefähr 45 Kilometer von der Bundeshauptstadt Jos entfernt, an. Bei dem Gemetzel wurden 13 Christen aus dem Stamm Berom umgebracht, darunter Frauen und Kinder. Gouverneur Jonah Jang verurteilte das Massaker. Offenbar heizten bestimmte Gruppen Stammeskonflikte an. Dabei geht es um Auseinandersetzungen um Weideland, doch traten die Angreifer Augenzeugen zufolge in der Art muslimischer "Gotteskrieger" auf.

Nigeria hat 140 Millionen Einwohner. Knapp 49 Prozent sind Christen, 45 Prozent Muslime und der Rest Anhänger von Naturreligionen. (idea)




NEUESTE NACHRICHTEN

Singen verbindet ("Adventisten heute" April-Ausgabe)

("Adventisten heute"-Aktuell, 27.3.2015) Im Juni erscheint das neue Liederbuch der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland und der Schweiz: glauben - hoffen - singen. In diesem... 

mehr
Flugkatastrophe: Nicht Gott die Schuld geben

("Adventisten heute"-Aktuell, 27.3.2015) Einen Tag nach dem Absturz eines Airbusses der deutschen Fluggesellschaft Germanwings in den französischen Alpen haben sich christliche Luftfahrtexperten,... 

mehr
Wenn die Presse positiv über christliche Bücher berichtet

("Adventisten heute"-Aktuell, 27.3.2015) Christen können ihren Glauben in ganz verschiedenen Lebensbereichen wie Politik, Sport oder Familie leben und teilen. Das wurde bei den... 

mehr
Adventisten sprechen Impfempfehlung aus

("Adventisten heute"-Aktuell, 27.3.2015) Die Weltkirchenleitung der Siebenten-Tags-Adventisten hat eine offizielle Erklärung zum Thema Impfungen herausgegeben, in der es heißt, dass die Kirche... 

mehr
Adventisten studieren weltweit das Lukas-Evangelium

("Adventisten heute"-Aktuell, 27.3.2015) Ab April befassen sich die Siebenten-Tags-Adventisten weltweit 13 Wochen lang mit dem Lukas-Evangelium. Der erste Teil des wöchentlichen Gottesdienstes, der... 

mehr
"Global Youth Day" 2015 der Adventjugend

("Adventisten heute"-Aktuell, 27.3.2015) Am 21. März 2015 fand bereits zum dritten Mal der internationale "Global Youth Day" (Weltjugendtag) statt. Weltweit waren rund acht Millionen junge Menschen... 

mehr
Weihnachtsbäume sind jetzt koscher

("Adventisten heute"-Aktuell, 20.3.2015) Israelische Hotels dürfen seit kurzem Weihnachtsbäume und andere christliche Symbole aufstellen, ohne Gefahr zu laufen, ihr "Koscher-Zertifikat" zu... 

mehr
Ben Maxson: "Es gibt keine Internet- oder TV-Christen"

("Adventisten heute"-Aktuell, 20.3.2015) Am 14. März versammelten sich im Kongresshaus Zürich rund 1.300 Personen zur 113. Jahreskonferenz der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in der... 

mehr
Für offenen Umgang mit Belangen religiöser Minderheiten

("Adventisten heute"-Aktuell, 20.3.2015) Der Staat darf muslimischen Lehrerinnen nicht pauschal verbieten, mit Kopftuch zu unterrichten. Mit diesem Urteil des Bundesverfassungsgerichts befasst... 

mehr
Religion wird in Zukunft wichtiger

("Adventisten heute"-Aktuell, 20.3.2015) Die Bedeutung von Religion wird in den nächsten Jahrzehnten weltweit zunehmen - allerdings mit großen regionalen Unterschieden. Diese Einschätzung gibt der... 

mehr
Vergewaltigte Nonne vergibt den Übeltätern

("Adventisten heute"-Aktuell, 20.3.2015) Die Gruppenvergewaltigung einer katholischen Ordensfrau in Indien verschärft die religiösen Spannungen in dem hinduistisch geprägten Land. Tausende Christen... 

mehr
Zyklon-Katastrophe in Vanuatu: Christliche Werke leisten Hilfe

("Adventisten heute"-Aktuell, 20.3.2015) Nach der schwersten Naturkatastrophe, die die Inselgruppe Vanuatu und den gesamten Südpazifik getroffen hat, beteiligen sich christliche Organisationen an... 

mehr
 

NEUERSCHEINUNGEN

Mit Leid umgehen - Und was hat Gott mit unseren Leiden zu tun?

von Roberto Badenas



 224 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2014
€ 15,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 10,80
Best.-Nr. 1937      

mehr  mehr

Andachtsbuch / Abreißkalender 2015

von 76 Autoren 



 768 Seiten
Paperback, geleimt
11 x 15 cm
Best.-Nr. 287
11,50 Euro als Digitalversion
(PDF zum Herunterladen; verfügbar ab dem 25.11.14)Best.-Nr....

mehr  mehr

Das Beste kommt noch! - Warum ich an ein ewiges Leben glaube

von William G. Johnsson



 144 Seiten
Paperback
11 x 18 cm
Erschienen 2015
€ 6,90
Leserkreis-
Mitglieder:
€ 4,90
Best.-Nr. 1946    mehr  mehr