Nigeria: Massaker löschen Generationen von Christen aus

Nigeria-Karte

Knapp 49 Prozent der 140 Millionen Einwohner Nigerias sind Christen, 45 Prozent Muslime und der Rest Anhänger von Naturreligionen. (Karte: Wikipedia)

("Adventisten heute"-Aktuell, 19.3.2010) Das Massaker von Muslimen an fast 500 Christen im zentralnigerianischen Bundesstaat Plateau hat Generationen von Dorfbewohnern ausgelöscht. Gegen die ausufernde Gewalt erhebt der anglikanische Erzbischof von Jos, Benjamin Kwashi, seine Stimme. Er ruft Angehörige aller Religionen auf, die Heiligkeit des Lebens zu achten.

492 Todesopfer, 8.000 Menschen auf der Flucht
Hunderte Leichen von Männern, Frauen und Kindern seien in den Ruinen abgebrannter Häuser, auf Wegen und Feldern gefunden worden, so Kwashi. 332 Tote wurden in einem Massengrab in der Ortschaft Dogo Na Hawa beigesetzt. Die nigerianische Menschenrechtsorganisation Civil Rights Congress (Kongress für Bürgerrechte) zählte insgesamt 492 Todesopfer. Etwa 8.000 Menschen sollen auf der Flucht sein.

Am 7. März waren Angehörige des muslimischen Nomadenstammes Hausa in drei überwiegend von Christen bewohnte Dörfer eingedrungen und hatten die Bewohner mit Macheten, Pfeil und Bogen sowie Schusswaffen bedroht und massakriert. Dabei riefen sie nach Angaben von Augenzeugen: "Allah ist groß!" Etwa 200 Tatverdächtige wurden festgenommen. Christen beklagen jedoch, dass die Sicherheitskräfte zu spät eingegriffen hätten.

Religiöse Konflikte fordern 3.000 Menschenleben
Unterdessen gerät die Regierung des westafrikanischen Landes unter internationalen Druck. Die UNO hat die Machthaber in der Hauptstadt Abuja aufgefordert, die Sicherheit der Christen zu verbessern. Außerdem verlangten die USA und die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (Menschenrechtswacht) eine Untersuchungskommission. Im Bundesstaat Plateau stoßen der islamisch geprägte Norden und der mehrheitlich christliche Süden Nigerias aneinander. Immer wieder entladen sich Spannungen in gewalttätigen Konflikten, denen bisher rund 3.000 Menschen zum Opfer gefallen sind.

Weitere 13 Dorfbewohner getötet
Zehn Tage nach dem großen Überfall griffen mehr als 20 Kämpfer aus dem Stamm Fulani am 17. März die Bewohner der Dörfer Byei und Baten, ungefähr 45 Kilometer von der Bundeshauptstadt Jos entfernt, an. Bei dem Gemetzel wurden 13 Christen aus dem Stamm Berom umgebracht, darunter Frauen und Kinder. Gouverneur Jonah Jang verurteilte das Massaker. Offenbar heizten bestimmte Gruppen Stammeskonflikte an. Dabei geht es um Auseinandersetzungen um Weideland, doch traten die Angreifer Augenzeugen zufolge in der Art muslimischer "Gotteskrieger" auf.

Nigeria hat 140 Millionen Einwohner. Knapp 49 Prozent sind Christen, 45 Prozent Muslime und der Rest Anhänger von Naturreligionen. (idea)




NEUESTE NACHRICHTEN

Nicht alle Vegetarier sind gesünder

("Adventisten heute"-Aktuell, 21.11.2014) Forscher der Universität Manchester haben herausgefunden, dass Personen, die aus weltanschaulichen Gründen auf tierische Nahrung verzichten, gesünder sind... 

mehr
Haus- und Erziehungsarbeit ist Billionen Euro wert

("Adventisten heute"-Aktuell, 21.11.2014) Die Haus- und Erziehungsarbeit ist ein bedeutender wirtschaftlicher Faktor, der sich etwa mit dem Finanzsektor messen kann. Das geht aus vorläufigen... 

mehr
Ungleiche Verteilung des Reichtums weltweit

("Adventisten heute"-Aktuell, 21.11.2014) Der EKD-Ratsvorsitzende und bayerische Landesbischof, Heinrich Bedford-Strohm (München), hat zur öffentlichen Buße angesichts der ungleichen Verteilung des... 

mehr
Österreichisches Islamgesetz: Position der Adventisten

("Adventisten heute"-Aktuell, 21.11.2014) "Die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten hat sich seit jeher für religiöse Freiheit aller Glaubensrichtungen eingesetzt" und begrüße daher grundsätzlich... 

mehr
Die Ehe von Mann und Frau bleibt das A und O

("Adventisten heute"-Aktuell, 21.11.2014) Die Bedeutung der traditionellen Ehe von Mann und Frau haben Geistliche aus 14 Religionen unterstrichen. Vertreter von Katholiken, Protestanten, Juden,... 

mehr
Deutscher Bundestag diskutierte über Sterbehilfe

("Adventisten heute"-Aktuell, 14.11.2014) Der Deutsche Bundestag hat am 13. November ausführlich über Sterbehilfe diskutiert. In der mehr als vierstündigen Debatte, die zunächst ausschließlich der... 

mehr
Gebetswoche der Adventisten: "Menschen dienen, wie Jesus es tat"

("Adventisten heute"-Aktuell, 14.11.2014) Unter dem Motto "Allein die Vorgehensweise Christi - Menschen dienen, wie Jesus es tat" findet im November die jährliche, weltweite Gebetswoche der... 

mehr
Migration verändert die Landkarte der Christenheit

("Adventisten heute"-Aktuell, 14.11.2014) Die weltweiten Migrationsbewegungen lassen neue, vielfältige Landschaften des Christentums entstehen. Das verändert auch die Lage der Weltmission: Die... 

mehr
Wolf Biermann und sein Freund, Pfarrer Storck

("Adventisten heute"-Aktuell, 14.11.2014) So etwas hat der altehrwürdige Reichstag in Berlin auch noch nicht erlebt: Ein Sänger, der eigentlich singen sollte, hielt eine derart spektakuläre Rede,... 

mehr
 

NEUERSCHEINUNGEN

Glauben heute - 2014

Jahrespräsent für Leserkreismitglieder - hgg. von Elí Diez-Prida 



 104 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
erschienen 2014
€ 7,80
Leserkreis-
Mitglieder
kostenlos
(Nachbestellungen:
€ 7,80)
Best.-Nr....

mehr  mehr

Lasst uns miteinander reden. Jan Paulsen geht auf junge Adventisten ein

von Jan Paulsen 



 176 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2014
€ 13,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 7,80
Best.-Nr. 1943      

mehr  mehr

Mit Leid umgehen - Und was hat Gott mit unseren Leiden zu tun?

von Roberto Badenas



 224 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2014
€ 15,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 10,80
Best.-Nr. 1937      

mehr  mehr