Studie: Internet macht einsamer

Internet-Sog

Gut ein Drittel der jungen Generation glaubt, Defizite des Lebens durch die Beschäftigung mit dem Computer ausgleichen zu können.

("Adventisten heute"-Aktuell, 2.4.2010) Die Mehrheit der Deutschen ist davon überzeugt, dass das Internet die Menschen einsamer macht. Das ergab eine repräsentative Vergleichsstudie der Stiftung für Zukunftsfragen (Hamburg). Wie diese am 16. März mitteilte, sind 59 Prozent der Meinung, dass durch die virtuelle Welt die Vereinsamung zunimmt. 1998 seien noch 41 Prozent dieser Ansicht gewesen.

"Im Internetzeitalter klaffen Wunsch und Wirklichkeit immer mehr auseinander", sagte der wissenschaftliche Leiter der Stiftung, Prof. Horst W. Opaschowski. "Neue Kontaktnetze sind oft nur einen Mausklick weit entfernt, können aber zwischenmenschliche Beziehungen immer weniger ersetzen, weil sie oberflächlich und beliebig bleiben." Mailen, Chatten und Surfen seien zwar zum Volkssport für die junge Generation geworden. "Aber viele junge Leute zappen durch ihr Leben und warten auf Beständigkeit vergebens."

Ein wachsender Teil der 14- bis 34-Jährigen vermisse zunehmend "beständige Beziehungen" (2010: 53 Prozent, 1998: 42 Prozent). 58 Prozent aller Befragten sind zudem der Ansicht, dass die Kontakte im Netz oberflächlich bleiben. 1998 meinten dies 41 Prozent. Jeder Dritte (32 Prozent) glaubt, dass man so auch weniger soziale Kontakte am Arbeitsplatz hat (1998: 25 Prozent). Das Internet sei "mehr Jobkiller als Beschäftigungsmotor", sagen inzwischen 29 Prozent (1998: 20 Prozent). Nicht einmal jeder Vierte (24 Prozent) sieht das Internet als Bereicherung für das private Leben (1998: 26 Prozent).

Internet fördert Aggressivität
Zudem glaubt fast jeder Zweite (46 Prozent), dass die Sinnesüberreizung die Aggressivität fördert (1998: 37 Prozent). Opaschowski: "Die kulturkritische Befürchtung, wonach wir es in Zukunft mit einer reizüberfluteten Generation zu tun haben, die im Alltag zunehmend nervöser und aggressiver reagiert, kann Wirklichkeit werden." Hyperaktivität und Konzentrationsmangel könnten die Folge sein, weil die junge Mediengeneration permanent mit schnellen Schnitten sowie abrupten Szenen- und Situationswechseln aufwachse.

Mehrere Leben leben
Unter den Internetnutzern von 14 bis 34 Jahren geben immer mehr offen zu, dass sie im Internet selbst "eine Rolle spielen" und "sich anders geben" können, als sie wirklich sind (2010: 49 Prozent, 1998: 29 Prozent). Auch nutzen viele von ihnen den Computer als Rückzugsnische mit der Begründung, auf dieser Weise "dem Stress und der Hektik des Lebens zeitweilig zu entfliehen" (2010: 44 Prozent, 1998: 30 Prozent). Gut ein Drittel der jungen Generation (37 Prozent) glaubt, Defizite des Lebens durch die Beschäftigung mit dem Computer ausgleichen zu können (1998: 30 Prozent.

Opaschowski: "Für die junge Mediengeneration ist die Computerkultur ein zweites Leben (Second Life) geworden. Avatar lebt: Im Internet können sich die jungen Leute immer wieder neu erfinden. Der Wunsch kommt auf: Mehrere Leben leben!" Dennoch glaubt nur etwa jeder Vierte (2010: 26 Prozent, 1998: 27 Prozent), dass diese Einstellung Auswirkungen auf ihre Werteorientierung hat. Das Internet ist für sie nur eine Schaubühne, auf der sie spielen und gelegentlich auch probeleben können. Nach Ansicht der Stiftung wird vor dem Hintergrund dieser Ergebnisse die Erziehung zur Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche immer wichtiger werden - vom persönlichen Medienkonsum nach Maß über regelmäßige Entspannungsübungen bis zu attraktiven Alternativen zum multimedialen Angebot.

Für die Studie wurden in Deutschland 2.000 Personen ab 14 Jahren befragt. (idea)




NEUESTE NACHRICHTEN

Ein großer Erfolg: der 1. Kongress adventistischer Frauen in der EUD

("Adventisten heute"-Aktuell, 19.9.2014) "Es waren fantastische und bereichernde Tage. Und gut organisiert." "Es war ein segensreicher und wunderbarer Kongress. Und das schöne Gefühl zu dieser... 

mehr
Westafrika: Ebola lähmt auch das kirchliche Leben

("Adventisten heute"-Aktuell, 19.9.2014) Die Ebola-Epidemie breitet sich in Westafrika immer weiter aus. Inzwischen hat das Virus nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO rund... 

mehr
Ist der Islam eine Religion des Friedens oder der Gewalt?

("Adventisten heute"-Aktuell, 19.9.2014) Terrororganisationen wie der "Islamische Staat" (IS) im Irak und in Syrien oder Boko Haram in Nigeria berufen sich bei ihren Gräueltaten wie Hinrichtungen,... 

mehr
Adventistischer Studentenkongress stärkt den Glauben an den Schöpfer

("Adventisten heute"-Aktuell, 19.9.2014) Wissenschaft, Vernunft und Glaube schließen sich nicht aus, sondern müssen zusammen gedacht werden. Das war das Ergebnis des Studentenkongresses AMICUS der... 

mehr
Start der Paket-Aktion 2014 "Kinder helfen Kindern!"

("Adventisten heute"-Aktuell, 19.9.2014) Zum 15. Mal startet am 20. September diesen Jahres die "Aktion Kinder helfen Kindern!" Die Initiative der Adventistischen Entwicklungs- und Katastrophenhilfe... 

mehr
Tag der offenen Tür beim Medienzentrum STIMME DER HOFFNUNG

("Adventisten heute"-Aktuell, 19.9.2014) Am Sonntag, 28. September 2014, öffnet das Medienzentrum STIMME DER HOFFNUNG in der Zeit von 11 bis 17 Uhr bereits zum 5. Mal seine Türen für die... 

mehr
In Mossul werden Kirchen zu Moscheen umgewandelt

("Adventisten heute"-Aktuell, 12.9.2014) Kirchen in der nordirakischen Großstadt Mossul, die Mitte Juli von der Terrorgruppe "Islamischer Staat" (IS) besetzt wurde, werden in Moscheen umgewandelt.... 

mehr
Freie evangelische Gemeinden im Zweiten Weltkrieg

("Adventisten heute"-Aktuell, 12.9.2014) Den Einmarsch der deutschen Wehrmacht am 1. September 1939 in Polen habe die frühere Gemeindezeitschrift "Der Gärtner" des Bundes Freier evangelischer... 

mehr
Adventisten studieren den Jakobusbrief im 4. Quartal 2014

("Adventisten heute"-Aktuell, 12.9.2014) Drei Monate lang, von Oktober bis Dezember, studieren die Siebenten-Tags-Adventisten weltweit den Jakobusbrief im Neuen Testament während des ersten Teils... 

mehr
Mit der Bibel lesen und schreiben lernen

("Adventisten heute"-Aktuell, 12.9.2014) In Papua-Neuguinea können Häftlinge im Gefängnis lesen und schreiben lernen. Als Hilfsmittel setzt die Bibelgesellschaft dazu die Heilige Schrift ein. In... 

mehr
Weet-Bix: erneut vertrauenswürdigste Frühstücksnahrung

("Adventisten heute"-Aktuell, 5.9.2014) Laut der jährlichen, unabhängigen Befragung von 3000 Konsumenten durch Australian Reader's Digest wurde Weet-Bix (Vollkorn Müsli-Riegel), der Firma Sanitarium... 

mehr
 

NEUERSCHEINUNGEN

Sinn entstellt. Was meinten Jesus und die Apostel wirklich?

von Richard L. Litke



  128 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2014
€ 11,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 8,80
Best.-Nr. 1942       mehr  mehr

Adventhoffnung für Deutschland. Die Mission der Siebenten-Tags-Adventisten von Conradi bis heute

Daniel Heinz / Werner E. Lange (Hg.) 



  304 Seiten
Paperback
16 x 22,4 cm
ersch. 2014
€ 23,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 16,80
Best.-Nr. 1941      
   

mehr  mehr

Mission in Großstädten

von Ellen G. White



 224 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2014
€ 11,80
Best.-Nr. 1548        

mehr  mehr