Adventist komponiert Oper über Jesus Christus

Marcos Galvany

Marcos Galvany komponierte die Oper "Oh My Son", die am 10. April 2010 in der Carnegie Halle in New York uraufgeführt wird.

("Adventisten heute"-Aktuell, 9.4.2010) Die von dem adventistischen Komponisten Marcos Galvany komponierte Oper "Oh My Son" erzählt die wichtigste und wertvollste Geschichte unseres Glaubens. Jesus Christus - sein Leben, sein Tod und seine Auferstehung - bilden den Mittelpunkt der Komposition. Das Werk wird am 10. April 2010 in der Carnegie Halle in New York uraufgeführt. Zu den Solisten zählen: Valentina Fleer, Sopran; Antonio Gandia, Tenor; Javier Gonzalez, Tenor; Meghan McCall, Sopran; Matthew Osifchin, Bariton; Karla Rivera, Sopran; Adrian Rosas, Bass-Bariton; und Marie Te Hapuku, Sopran. Begleitet werden die Sänger von einem 100-stimmigen Chor und dem New England Symphonic Ensemble.

Galvany, der ursprünglich aus Spanien stammt, studierte Musik an der adventistischen Universität in Takoma Park im Bundesstaat Maryland. Während dieser Zeit war er oft mit dem New England Youth Ensemble (NEYE) in den Vereinigten Staaten sowie im Ausland auf Tournee.

Mit diesem Werk will Galvany das Menschliche der Geschichte hervorheben: "Es geht nicht darum, alles nachzuerzählen, was damals geschah", sagt er. "Es geht mir darum, den Menschen die Geschichte nahe zu bringen, sie real und echt zu machen. Meine Vision ist, dass sich der Zuhörer in die Rolle einer leidenden Mutter hineinversetzen kann, eines Jesus, der Angst hat, aber dennoch bereit ist, sich opfern zu lassen, oder sogar in die Rolle einer Maria Magdalena."

Kunst ist nach Galvanys Aussage ein mächtiges Medium. "Sie durchbricht kulturelle, religiöse und sprachliche Schranken." Mit dieser Zielsetzung schrieb er die Oper "Oh My Son" - um die Geschichte vom Kreuz, wie sie in der Bibel zu finden ist, zu erzählen, ohne Religion und Politik, so dass sie Menschen erreicht, die nach der Wahrheit hungern.

In eine römisch-katholische Familie hineingeboren, lernte Galvany als Kind den adventistischen Glauben kennen, als seine Familie durch Nachbarn auf die Adventbotschaft aufmerksam wurde. Zu den Szenen seines Opernwerks regten ihn zwar die Kunstwerke an, die in den Osterprozessionen seiner Heimatstadt zu sehen waren, jedoch inspirierte ihn mehr als alles andere die Evangeliumsgeschichte von der Kreuzigung, wie sie in der Bibel dargestellt wird und wie sie ihm als Kind von seiner Mutter erzählt wurde.

Galvanys Traum: "Ich möchte, dass in jedem Land und in allen Sprachen das Werk aufgeführt wird. Das ist für mich Mission." (AR/im)




NEUESTE NACHRICHTEN

Auch in Europa mehren sich die Übergriffe auf Christen

("Adventisten heute"-Aktuell, 22.5.2015) Christen haben vor allem außerhalb Europas unter Verfolgung zu leiden. Aber die Diskriminierung aus religiösen oder ethischen Gründen hat inzwischen auch im... 

mehr
Deutsche Adventisten spenden 50,8 Millionen Euro

("Adventisten heute"-Aktuell, 22.5.2015) Rund 51 Millionen Euro spendeten die 34.983 deutschen Siebenten-Tags-Adventisten im letzten Jahr für den Unterhalt ihrer Freikirche. Laut Günter Brecht... 

mehr
Rom bekommt einen Martin-Luther-Platz

("Adventisten heute"-Aktuell, 22.5.2015) Zwei Jahre vor dem Reformationsjubiläum 2017 werde auch Rom einen Martin-Luther-Platz erhalten, meldete der Informationsdienst der evangelischen Kirchen in... 

mehr
Die US-Bevölkerung wird immer weltlicher

("Adventisten heute"-Aktuell, 22.5.2015) In den Vereinigten Staaten, die sich oft als "Gottes eigenes Land" verstehen, schreitet die Verweltlichung voran. Zwar sind die USA weiterhin das Land mit... 

mehr
1. Bildungskongress der Siebenten-Tags-Adventisten in Darmstadt

("Adventisten heute"-Aktuell, 22.5.2015) Über 160 Lehrkräfte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nahmen vom 14. bis 16. Mai am ersten adventistischen Bildungskongress im Schulzentrum... 

mehr
Große Schäden nach zweitem Erdbeben in Nepal

("Adventisten heute"-Aktuell, 15.5.2015) Pastor Umesh Pokharel, adventistischer Kirchenleiter in Nepal, berichtete, dass das zweite Erdbeben von heute, 12:35 Uhr lokaler Zeit, mit einer Stärke von... 

mehr
Leitungswechsel bei den Adventisten in Berlin-Mitteldeutschland

("Adventisten heute"-Aktuell, 15.5.2015) Pastor Gunnar Scholz (51) ist neuer Vorsteher (Präsident) der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Berlin-Mitteldeutschland. Die in Leipzig tagenden... 

mehr
Bibelübersetzungen: 2014 war ein Rekordjahr

("Adventisten heute"-Aktuell, 15.5.2015) 2014 war ein Rekordjahr bei den Bibelübersetzungen. Das berichtete die Deutsche Bibelgesellschaft (Stuttgart) Anfang Mai unter Berufung auf eine Statistik... 

mehr
Prof. Stadelmann: Ruhestand als "Zeit für Gott" sehen

("Adventisten heute"-Aktuell, 15.5.2015) Die ältere Generation wird in den kommenden Jahrzehnten eine immer größere Rolle spielen. Dies betrifft insbesondere die jungen Senioren im sogenannten... 

mehr
Wettbewerb "Christ sein heute"

("Adventisten heute"-Aktuell, 15.5.2015) Die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. für politische Bildung in Bremen hat einen Kreativwettbewerb zum Thema "Christ sein heute" ausgeschrieben. Jugendliche und... 

mehr
Religiöse Sondergemeinschaften entwickeln sich unterschiedlich

("Adventisten heute"-Aktuell, 15.5.2015) Religiöse Gemeinschaften außerhalb der Landes- und Freikirchen haben in den vergangenen zehn Jahren in Deutschland eine unterschiedliche... 

mehr
 

NEUERSCHEINUNGEN

Mit Leid umgehen - Und was hat Gott mit unseren Leiden zu tun?

von Roberto Badenas



 224 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2014
€ 15,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 10,80
Best.-Nr. 1937      

mehr  mehr

Andachtsbuch / Abreißkalender 2015

von 76 Autoren 



 768 Seiten
Paperback, geleimt
11 x 15 cm
Best.-Nr. 287
11,50 Euro als Digitalversion
(PDF zum Herunterladen; verfügbar ab dem 25.11.14)Best.-Nr....

mehr  mehr

Das Beste kommt noch! - Warum ich an ein ewiges Leben glaube

von William G. Johnsson



 144 Seiten
Paperback
11 x 18 cm
Erschienen 2015
€ 6,90
Leserkreis-
Mitglieder:
€ 4,90
Best.-Nr. 1946    mehr  mehr