Adventist komponiert Oper über Jesus Christus

Marcos Galvany

Marcos Galvany komponierte die Oper "Oh My Son", die am 10. April 2010 in der Carnegie Halle in New York uraufgeführt wird.

("Adventisten heute"-Aktuell, 9.4.2010) Die von dem adventistischen Komponisten Marcos Galvany komponierte Oper "Oh My Son" erzählt die wichtigste und wertvollste Geschichte unseres Glaubens. Jesus Christus - sein Leben, sein Tod und seine Auferstehung - bilden den Mittelpunkt der Komposition. Das Werk wird am 10. April 2010 in der Carnegie Halle in New York uraufgeführt. Zu den Solisten zählen: Valentina Fleer, Sopran; Antonio Gandia, Tenor; Javier Gonzalez, Tenor; Meghan McCall, Sopran; Matthew Osifchin, Bariton; Karla Rivera, Sopran; Adrian Rosas, Bass-Bariton; und Marie Te Hapuku, Sopran. Begleitet werden die Sänger von einem 100-stimmigen Chor und dem New England Symphonic Ensemble.

Galvany, der ursprünglich aus Spanien stammt, studierte Musik an der adventistischen Universität in Takoma Park im Bundesstaat Maryland. Während dieser Zeit war er oft mit dem New England Youth Ensemble (NEYE) in den Vereinigten Staaten sowie im Ausland auf Tournee.

Mit diesem Werk will Galvany das Menschliche der Geschichte hervorheben: "Es geht nicht darum, alles nachzuerzählen, was damals geschah", sagt er. "Es geht mir darum, den Menschen die Geschichte nahe zu bringen, sie real und echt zu machen. Meine Vision ist, dass sich der Zuhörer in die Rolle einer leidenden Mutter hineinversetzen kann, eines Jesus, der Angst hat, aber dennoch bereit ist, sich opfern zu lassen, oder sogar in die Rolle einer Maria Magdalena."

Kunst ist nach Galvanys Aussage ein mächtiges Medium. "Sie durchbricht kulturelle, religiöse und sprachliche Schranken." Mit dieser Zielsetzung schrieb er die Oper "Oh My Son" - um die Geschichte vom Kreuz, wie sie in der Bibel zu finden ist, zu erzählen, ohne Religion und Politik, so dass sie Menschen erreicht, die nach der Wahrheit hungern.

In eine römisch-katholische Familie hineingeboren, lernte Galvany als Kind den adventistischen Glauben kennen, als seine Familie durch Nachbarn auf die Adventbotschaft aufmerksam wurde. Zu den Szenen seines Opernwerks regten ihn zwar die Kunstwerke an, die in den Osterprozessionen seiner Heimatstadt zu sehen waren, jedoch inspirierte ihn mehr als alles andere die Evangeliumsgeschichte von der Kreuzigung, wie sie in der Bibel dargestellt wird und wie sie ihm als Kind von seiner Mutter erzählt wurde.

Galvanys Traum: "Ich möchte, dass in jedem Land und in allen Sprachen das Werk aufgeführt wird. Das ist für mich Mission." (AR/im)




NEUESTE NACHRICHTEN

Beschlüsse bei Frühjahrssitzung der adventistischen Weltkirchenleitung

(Adventisten heute-Aktuell, 21.04.2017) An der Frühjahrssitzung vom 11. bis 12. April, in Silver Spring, Maryland/USA, hat der Verwaltungsausschuss der adventistischen Weltkirchenleitung... 

mehr
Russland: Gericht verbietet Zeugen Jehovas und zieht Vermögen ein

(Adventisten heute-Aktuell, 21.04.2017) Wie die norwegische Menschenrechtsorganisation Forum 18 berichtete, hat der Oberste Gerichtshof in Russland am Abend des 20. April die Religionsgemeinschaft der... 

mehr
Mission per Schiff mit Büchern und Brillen

(Adventisten heute-Aktuell, 21.04.2017) Es gibt in Deutschland über 100 Missionswerke, die in vielen Ländern die christliche Botschaft auf unterschiedliche Art den Menschen näherbringen. Einen... 

mehr
Aus Kirchenzeitschrift soll Mediendienstleister werden

(Adventisten heute-Aktuell, 21.04.2017) Costin Jordache wurde zum neuen Leiter Kommunikation und Redaktion der Adventist Review Ministries (ARMies) gewählt. Jordache plane den Ausbau der 168-jährigen... 

mehr
Pro & Kontra: Müssen Pfarrer ständig erreichbar sein?

(Adventisten heute-Aktuell, 14.04.2017) „Ein Christ ist immer im Dienst" war die Devise des ersten EKD-Ratsvorsitzenden, Bischof Otto Dibelius (Berlin, 1880-1967). Doch muss auch der Pfarrer immer zu... 

mehr
Ein unheilbar kranker Arzt predigt an Karfreitag und Ostern

(Adventisten heute-Aktuell, 14.04.2017) Wie geht ein Christ mit Karfreitag und Ostern um, wenn er den eigenen Tod vor Augen hat? Darüber spricht der bis 2016 amtierende Ärztliche Direktor der HELIOS... 

mehr
Adventisten schaffen globales visuelles Imagekonzept für die Kirche

(Adventisten heute-Aktuell, 14.04.2017) Am 11. April, anlässlich der Frühjahrssitzung des Exekutivausschusses der adventistischen Weltkirchenleitung (Generalkonferenz), wurde das neue weltweit gültige... 

mehr
 

NEUERSCHEINUNGEN

So komm noch diese Stunde! Luthers Reformation aus Sicht der Siebenten-Tags-Adventisten

Daniel Heinz (Hg.) 



  ca. 300 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
erschienen 2016
€ 19,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 14,80
Best.-Nr. 1959    ...

mehr  mehr

Der Unvergleichbare (Bd. 2) - Jesus von Nazareth, seine Lehre, sein Leidensweg

von William G. Johnsson



 280 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
Erschienen 2016
€ 19,80
Leserkreis-
Mitglieder:
€ 14,80
Best.-Nr. 1963   
  

mehr  mehr

Handbuch für Gemeindedienste

hgg. von der Abteilung Predigtamt der Kirche / Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten, Intereuropäische Division



 336 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
€ 15,90
Best.-Nr. 1565        als PDF zum
Herunterladen
€ 15,90
Best.-Nr....

mehr  mehr