Adventist komponiert Oper über Jesus Christus

Marcos Galvany

Marcos Galvany komponierte die Oper "Oh My Son", die am 10. April 2010 in der Carnegie Halle in New York uraufgeführt wird.

("Adventisten heute"-Aktuell, 9.4.2010) Die von dem adventistischen Komponisten Marcos Galvany komponierte Oper "Oh My Son" erzählt die wichtigste und wertvollste Geschichte unseres Glaubens. Jesus Christus - sein Leben, sein Tod und seine Auferstehung - bilden den Mittelpunkt der Komposition. Das Werk wird am 10. April 2010 in der Carnegie Halle in New York uraufgeführt. Zu den Solisten zählen: Valentina Fleer, Sopran; Antonio Gandia, Tenor; Javier Gonzalez, Tenor; Meghan McCall, Sopran; Matthew Osifchin, Bariton; Karla Rivera, Sopran; Adrian Rosas, Bass-Bariton; und Marie Te Hapuku, Sopran. Begleitet werden die Sänger von einem 100-stimmigen Chor und dem New England Symphonic Ensemble.

Galvany, der ursprünglich aus Spanien stammt, studierte Musik an der adventistischen Universität in Takoma Park im Bundesstaat Maryland. Während dieser Zeit war er oft mit dem New England Youth Ensemble (NEYE) in den Vereinigten Staaten sowie im Ausland auf Tournee.

Mit diesem Werk will Galvany das Menschliche der Geschichte hervorheben: "Es geht nicht darum, alles nachzuerzählen, was damals geschah", sagt er. "Es geht mir darum, den Menschen die Geschichte nahe zu bringen, sie real und echt zu machen. Meine Vision ist, dass sich der Zuhörer in die Rolle einer leidenden Mutter hineinversetzen kann, eines Jesus, der Angst hat, aber dennoch bereit ist, sich opfern zu lassen, oder sogar in die Rolle einer Maria Magdalena."

Kunst ist nach Galvanys Aussage ein mächtiges Medium. "Sie durchbricht kulturelle, religiöse und sprachliche Schranken." Mit dieser Zielsetzung schrieb er die Oper "Oh My Son" - um die Geschichte vom Kreuz, wie sie in der Bibel zu finden ist, zu erzählen, ohne Religion und Politik, so dass sie Menschen erreicht, die nach der Wahrheit hungern.

In eine römisch-katholische Familie hineingeboren, lernte Galvany als Kind den adventistischen Glauben kennen, als seine Familie durch Nachbarn auf die Adventbotschaft aufmerksam wurde. Zu den Szenen seines Opernwerks regten ihn zwar die Kunstwerke an, die in den Osterprozessionen seiner Heimatstadt zu sehen waren, jedoch inspirierte ihn mehr als alles andere die Evangeliumsgeschichte von der Kreuzigung, wie sie in der Bibel dargestellt wird und wie sie ihm als Kind von seiner Mutter erzählt wurde.

Galvanys Traum: "Ich möchte, dass in jedem Land und in allen Sprachen das Werk aufgeführt wird. Das ist für mich Mission." (AR/im)




NEUESTE NACHRICHTEN

Europäischer Kongress adventistischer Frauen in Schwäbisch Gmünd

("Adventisten heute"-Aktuell, 29.8.2014) Vom 5. bis 8. September findet unter dem Motto "Women in action" im "Haus Schönblick" in Schwäbisch Gmünd der... 

mehr
Lasst uns loben! ("Adventisten heute" September-Ausgabe)

("Adventisten heute"-Aktuell, 29.8.2014) "Nicht gemeckert ist genug gelobt" - wirklich? Wenn wir uns diesen Leitspruch zu eigen machen, dürfen wir uns nicht wundern, wenn das Verhältnis zu unseren... 

mehr
Gott hat Deutschland nicht vergessen

("Adventisten heute"-Aktuell, 29.8.2014) Die Kirchen in Deutschland stehen vor großen Veränderungen: Die geistliche Landschaft ist im Umbruch, weil Menschen aus vielen Erdteilen hierherkommen. 57... 

mehr
Göring-Eckardt: Familienpolitik der Grünen war falsch

("Adventisten heute"-Aktuell, 29.8.2014) Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, plädiert für eine Wende in der Familienpolitik ihrer Partei. Gleichzeitig... 

mehr
Erstes Atheisten-Fernsehen geht auf Sendung

("Adventisten heute"-Aktuell, 29.8.2014) Der erste atheistische Fernsehkanal ist vor vier Wochen in den USA auf Sendung gehen. "Es gibt Hunderte Fernsehkanäle mit religiösen Programmen, aber bisher... 

mehr
Ein Nest der Hoffnung - G'Camp 2014

("Adventisten heute"-Aktuell, 22.8.2014) Hoffnung leuchtet. Sie ist kreuzförmig und wurde vor dem Versammlungszelt aufgerichtet. An Hoffnung kann man sich festhalten. Das haben viele Menschen getan... 

mehr
Juden rufen zur Solidarität mit verfolgten Christen auf

("Adventisten heute"-Aktuell, 22.8.2014) Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald S. Lauder (New York), hat zur Solidarität mit verfolgten Christen aufgerufen. Menschen guten Willens... 

mehr
Scholl-Latour erklärte die Welt und die Religionen

("Adventisten heute"-Aktuell, 22.8.2014) Der am 16. August im Alter von 90 Jahren gestorbene Journalist und Bestsellerautor Peter Scholl-Latour (Rhöndorf bei Bonn) war nicht nur ein "Welterklärer",... 

mehr
100 Jahre Reform-Adventisten

("Adventisten heute"-Aktuell, 22.8.2014) Mit dem Besuch der Stätten des Reformators Martin Luther in Erfurt, Eisenach, Wittenberg und Naumburg begann das Gedenken an "100 Jahre Reform-Adventisten"... 

mehr
Jesus-Film: Alle acht Sekunden wird ein Zuschauer Christ

("Adventisten heute"-Aktuell, 22.8.2014) Der "Jesus-Film" ist eines der wirksamsten Hilfsmittel in Mission und Evangelisation. Alle acht Sekunden entscheide sich weltweit ein Zuschauer für den... 

mehr
 

NEUERSCHEINUNGEN

Unfassbar! Existiert mehr, als wir sehen?

von John T. Baldwin, L. James Gibson und Jerry D. Thomas



 144 Seiten
Paperback
11 x 18 cm
€ 3,90 (Einzelbuch)
Best.-Nr. 7719
 € 15,00 (5er Pack)
Best.-Nr. 7720
      

mehr  mehr

Sinn entstellt. Was meinten Jesus und die Apostel wirklich?

von Richard L. Litke



  128 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2014
€ 11,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 8,80
Best.-Nr. 1942       mehr  mehr

Adventhoffnung für Deutschland. Die Mission der Siebenten-Tags-Adventisten von Conradi bis heute

Daniel Heinz / Werner E. Lange (Hg.) 



  304 Seiten
Paperback
16 x 22,4 cm
ersch. 2014
€ 23,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 16,80
Best.-Nr. 1941      
   

mehr  mehr