Dreifaches Jubiläum im Krankenhaus Waldfriede, Berlin

Krankenhaus Waldfriede

Ein dreifaches Jubiläum feierte das adventistische Krankenhaus Waldfriede am 15. und 17. April 2010 in Berlin-Zehlendorf.

("Adventisten heute"-Aktuell, 16.4.2010) 90 Jahre Krankenhaus Waldfriede, 20 (genauer: 21) Jahre Ambulante Sozialstation, 10 Jahre Babywiege - dieses dreifache Jubiläum feiert das Krankenhaus Waldfriede in Berlin-Zehlendorf, eine Einrichtung der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten, gleich zweimal, und zwar am 15. April für die Öffentlichkeit und am 17. April für die Adventgemeinden Berlins.

An der Jubiläumsfeier am Donnerstag, 15. April, nahmen neben Vertretern aus Politik und Kirche zahlreiche aktive und pensionierte Angestellte, Freunde und Förderer des Krankenhauses teil, das exakt vor 90 Jahren, am 15. April 1920 eröffnet wurde, und zwar mit 39 Betten, 27 Krankenzimmern und einem nicht fertig gestellten OP-Saal.

Eine erstaunliche Entwicklung
Bei mittlerweise 88.000 Bürgern, die im Krankenhaus Waldfriede zur Welt gekommen sind, sei - statistisch betrachtet - jeder zweite Zehlendorfer hier geboren, meinte Geschäftsführer Bernd Quoß, der diese Aufgabe vor zwei Jahren übernommen hat. Ein noch am selben Tag fertiggestellter Film zeigte die beeindruckende Entwicklung dieser Einrichtung, in der im Jahr 2009 9.200 Patienten stationär und 13.000 ambulant behandelt wurden. Die Bettenzahl (Krankenhaus und Kurzzeitpflege) betrug im Jahr 2009 200 (1985 waren es 230). Und die Gesamtzahl von Mitarbeitern im "Netzwerk Waldfriede" verdoppelte sich in den letzten 25 Jahren auf 820.

Viel Anerkennung
In diesem Netzwerk von Gesundheitseinrichtungen (Sozialstation, Gesundheitszentrum PRIMA-VITA, Kurzzeitpflegestation, Babywiege, Brustkrebszentrum, Kindertagesstätte) werde mit großem Engagement für die Erhaltung des gesundheitlichen Wohles der Bürgerinnen und Bürger gesorgt, meinte die Senatorin für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Katrin Lompscher in ihrem Grußwort. Lobend erwähnte sie sowohl die ganzheitliche Behandlung und Betreuung der Kranken und Hilfesuchenden, als auch die Verantwortung des Hauses für die Umwelt: Bereits zweimal wurde das Krankenhaus Waldfriede mit dem Gütesiegel des BUND ausgezeichnet (mit weiteren 28 Krankenhäusern bundesweit).

Norbert Kopp, Bezirksbürgermeister von Steglitz-Zehlendorf, beschrieb den Flair bzw. den Erfolg von Waldfriede als die Kombination von Professionalität mit hohem medizinischen Standard und der Philosophie des Hauses: Der kranke Mensch mit all seinen Bedürfnissen und Sehnsüchten soll Mittelpunkt im Bewusstsein und Handeln aller Mitarbeiter sein.

Weitere Grußworte sprachen Peter Kunze, Vorstandsvorsitzender des Vereins Krankenhaus Waldfriede e. V., Hermann Schmitt, Landesgeschäftsführer der BARMER-GEK und Vorsitzender des Landesausschusses der Ersatzkassen Berlin/Brandenburg, Detlef Albrecht, Geschäftsführer des Verbandes evangelischer Krankenhäuser und stationärer Pflegeeinrichtungen in Berlin-Brandenburg, und Ute Hagmayer, Patientenfürsprecherin und Pfarrerin der evangelischen Ernst-Moritz-Arndt Kirchengemeinde.

Schriftliche Grußworte lagen von Klaus Wowereit, regierendem Bürgermeister von Berlin, und Karl-Georg Wellmann, Mitglied des deutschen Bundestages, Bezirk Steglitz-Zehlendorf, vor.

Nachdenkliche Worte
In seiner Festansprache ging Günther Machel, Präsident der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland, auf die Rolle der Werte in unserer Gesellschaft ein: "Was uns heute fehlt, sind nicht Werte an sich, sondern gemeinsame Werte; denn eine Subjektivierung der Werte führt unweigerlich in die Krise." Während man im allgemeinen Werte in Verbindung mit einem Nutzen bringe (wertvoll, wertlos), empfahl Machel, bei Werten an die Würde des Menschen zu denken. Das Krankenhaus Waldfriede könne einen Beitrag zur Wertevermittlung leisten, indem es beides ist: ein Ort der Besinnung über die Grenzen des Machbaren und auch ein Ort zum Staunen über das Wunder des Lebens.

Im Dienste der Schwächsten
Um das Wunder des Lebens, und zwar der Schwächsten, ging es in dem wohl bewegendsten Teil der Jubiläumsfeier, als die Arbeit der Babywiege (bzw. Babyklappe) vorgestellt wurde und die Initiatorin, Krankenhausseelsorgerin Gabriele Stangl, die Adoptiveltern von zwei Babywiege-Kindern vorstellte und interviewte. Während der zehnjährigen Geschichte der Babywiege seien 20 Kinder abgegeben worden - das Älteste ist inzwischen neun Jahre alt. Mehr als 100 Kinder, die eigentlich anonym geboren werden sollten, hat die Pastorin ins Leben begleitet. Dabei hätten 95 Prozent der Frauen, die anonym entbinden wollte, Wochen oder Monate danach Mut gefasst, ihre Anonymität aufzugeben.

Diese erste Jubiläumsfeier wurde musikalisch vom "Ensemble Serenade" festlich umrahmt, anschließend luden die Veranstalter zum Buffet ein. Am Samstag, 17. April, lädt das Krankenhaus Waldfriede zu folgenden Veranstaltungen ein: Gottesdienst um 10 Uhr (Predigt: Klaus van Treeck, Präsident der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Norddeutschland), Festveranstaltung um 15 Uhr (Festansprache Bruno Vertallier, Präsident der Siebenten-Tags-Adventisten in der Euro-Afrika-Division), Gospelkonzert um 19 Uhr mit der Gruppe "Footprints". (edp)

 

Bildergalerie (Fotos: edp)




NEUESTE NACHRICHTEN

Ban Ki-moon und Ted Wilson im Gespräch

("Adventisten heute"-Aktuell, 17.4.2015) Erstmals hatte ein Präsident der Generalkonferenz (Weltkirchenleitung) der Siebenten-Tags-Adventisten eine Unterredung mit einem Generalsekretär der... 

mehr
Wie ein Genetiker vom Atheisten zum Christen wurde

("Adventisten heute"-Aktuell, 17.4.2015) Einer der weltweit renommiertesten Genetiker hat sich in seinem Leben vom Atheisten zum Christen gewandelt. Der US-Amerikaner Francis S. Collins, Direktor... 

mehr
Adventisten: fast 2,4 Milliarden US-Dollar für allgemeine Kirchenaufgaben

("Adventisten heute"-Aktuell, 17.4.2015) An der Frühjahrssitzung des Exekutivausschusses der adventistischen Weltkirchenleitung (Generalkonferenz) in Silver Spring, Maryland/USA, informierte am 14.... 

mehr
Wo bleibt der kirchliche Einsatz gegen Abtreibungen?

("Adventisten heute"-Aktuell, 17.4.2015) Vom 18. bis 25. April veranstalten die beiden großen Kirchen die alljährliche "Woche für das Leben". Unter dem Thema "Sterben in Würde" befasst sich die... 

mehr
Wie militant sind religiöse Menschen?

("Adventisten heute"-Aktuell, 17.4.2015) Weltweit nehmen religiös motivierte Konflikte und der Terrorismus muslimischer Extremisten vom Schlag des "Islamischen Staates" (IS) zu. Obwohl sich alle... 

mehr
Wie Kinder zu Egoisten werden

("Adventisten heute"-Aktuell, 17.4.2015) Familien mit einem oder zwei Kindern stehen in besonderer Gefahr, ihre Kinder zu selbstverliebten Personen zu erziehen. Ein solcher Narzissmus schade den... 

mehr
Mehr als jeder zweite Bürger betet

("Adventisten heute"-Aktuell, 10.4.2015) Gerade in Krisensituationen wie nach dem Absturz des Germanwings-Flugzeuges in den französischen Alpen suchen viele Menschen Zuflucht im Gebet. Aber auch... 

mehr
Zivilcourage statt Wegschauen: Dietrich Bonhoeffer

("Adventisten heute"-Aktuell, 10.4.2015) Vor siebzig Jahren, am 9. April 1945, wurde Dietrich Bonhoeffer ermordet, weil er als "frommer Rebell" dem Naziterror widersprach. Nicht nur in der... 

mehr
Reaktion auf IS-Morde: Vergebung zieht weltweit Kreise

("Adventisten heute"-Aktuell, 10.4.2015) Die Enthauptung von 21 ägyptischen Christen in Libyen durch die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) am 16. Februar hatte weltweit Entsetzen... 

mehr
Hätte auch ich zum Sinkflug ansetzen können?

("Adventisten heute"-Aktuell, 10.4.2015) Der Copilot, der mutmaßlich den Absturz der Germanwings-Maschine herbeiführte, war wohl an Depressionen erkrankt. Prof. Rolf Wischnath (67) durchlitt selbst... 

mehr
 

NEUERSCHEINUNGEN

Mein frühes Leben und Wirken - Autobiographie bis 1863

von Ellen G. White



 256 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2015
€ 15,80
(Leserkreismitglieder:
€ 11,80)
Best.-Nr. 1947     
  

mehr  mehr

Das Beste kommt noch! - Warum ich an ein ewiges Leben glaube

von William G. Johnsson



 144 Seiten
Paperback
11 x 18 cm
Erschienen 2015
€ 6,90
Leserkreis-
Mitglieder:
€ 4,90
Best.-Nr. 1946    mehr  mehr

Andachtsbuch / Abreißkalender 2015

von 76 Autoren 



 768 Seiten
Paperback, geleimt
11 x 15 cm
Best.-Nr. 287
11,50 Euro als Digitalversion
(PDF zum Herunterladen; verfügbar ab dem 25.11.14)Best.-Nr....

mehr  mehr