100 Jahre Bahnhofsmission

Bahnhofsmission

Die Bahnhofsmission ist eine Hilfsorganisation mit kostenlosen Anlaufstellen auf knapp 100 Bahnhöfen in Deutschland.

("Adventisten heute"-Aktuell, 21.5.2010) Sie ist die älteste ökumenische Initiative auf dem Gebiet der christlichen Sozialarbeit: die Konferenz für kirchliche Bahnhofsmission in Deutschland. Am 13. Mai feierte die von Katholiken und Protestanten getragene Einrichtung mit einem Gottesdienst auf dem Ökumenischen Kirchentag in München ihr 100-jähriges Bestehen. An rund 100 Bahnhöfen engagieren sich über 2.000 meist ehrenamtliche Mitarbeiter für die tausenden Reisenden, die jeden Tag mit der Bahn unterwegs sind. Tobias-Benjamin Ottmar stellt die Arbeit vor.

In Berlin fing alles an
Die erste evangelische Bahnhofsmission wurde 1894 von Pfarrer Johannes Burckhardt (1853-1914) in Berlin gegründet. Der Dienst richtete sich zunächst vor allem an Frauen, die im Zuge der Industrialisierung in die Stadt zogen. Auf der Suche nach Arbeit gerieten sie oft an unseriöse Männer, die den jungen Frauen einen Job und Unterstützung bei der Unterbringung anboten. Letztendlich endeten solche Angebote oft in Ausbeutung und Prostitution. Davor wollte Burckhardt zusammen mit dem "Internationalen Verein der Freundinnen junger Mädchen" die Frauen bewahren. Bereits 1897 eröffnete in München die erste katholisch-evangelische Bahnhofsmission. 13 Jahre später wurde die Arbeit im gesamten Deutschen Reich mit der Gründung der "Konferenz für Kirchliche Bahnhofsmission in Deutschland" auf eine gemeinsame Grundlage gestellt.

In der DDR verboten
Bis 1993 gab es in den neuen Bundesländern noch keine Bahnhofsmission. Denn während des SED-Regimes war die Arbeit verboten. Nach der Wiedervereinigung im Jahr 1990 konnte sie dort erst Schritt für Schritt aufgebaut werden. Heute ist die Bahnhofsmission im Osten an neun Orten vertreten.

Die jüngste Bahnhofsmission
Vor einem Jahr wurde am Wuppertaler Hauptbahnhof die jüngste Bahnhofsmission Deutschlands gegründet. Die Bilanz fällt positiv aus: Jeden Monat leiste man rund 2.000 Dienste - vom Tragen des schweren Gepäcks bei meist älteren und behinderten Personen, über die Vermittlung von Hilfsangeboten bis hin zu tiefen, seelsorgerlichen Gesprächen. Träger der Bahnhofsmission Wuppertal sind der Caritasverband Wuppertal/Solingen und die Diakonie Wuppertal. An anderen Orten wie in Berlin, Hamburg oder Freiburg gehören auch die Evangelischen Stadtmissionen zu den Trägern.

Bahn stellt Räume kostenlos zur Verfügung
Maßgebliche Unterstützung bekommt die Bahnhofsmission von der Bahn. Sie stellt nämlich die Räumlichkeiten in den Bahnhöfen kostenlos zur Verfügung. Nur kurz war das friedliche Miteinander etwas gestört, als 2001 der damalige Bahnchef Hartmut Mehdorn forderte, Obdachlose aus Bahnhöfen fernzuhalten. Die Bahnhofsmissionen sollten zu diesem Zweck ihre Essensausgabe einstellen, so Mehdorns Wunsch. Daraufhin protestierten Diakonie und Caritas. 2004 wurde der Konflikt beigelegt.

Anstieg der Hilfesuchenden
2008 halfen die Mitarbeiter rund 2,2 Millionen Personen. Davon waren 335.000 zwischen 18 und 27 Jahre alt - ein Plus von 70 Prozent gegenüber 2007. Als Grund für diesen Anstieg wird unter anderem der steigende Anteil von jungen Hartz-IV-Empfängern genannt. 30 Prozent der Hilfesuchenden in dieser Altersgruppe hätten finanzielle Probleme gehabt, heißt es in dem Statistikbericht der Bahnhofsmission. Viele der Ratsuchenden leiden zudem unter psychischen Problemen. Gegenüber 2007 stieg die Zahl der Gäste mit psychischen Erkrankungen um 30 Prozent auf über 230.000. Ursache dafür sind nach Ansicht der Bahnhofsmission wachsende Mehrfachbelastungen sozial benachteiligter Personen. Arbeits- und Wohnungslose, Suchtmittelabhängige und isolierte Menschen seien erheblich stärker belastet als andere Bevölkerungsgruppen. Betroffene werden an Fachdienste weitervermittelt, von denen sie dann professionelle Hilfe bekommen können. (idea)




NEUESTE NACHRICHTEN

Brandstiftung: Adventistisches Gemeindehaus in Greifswald zerstört

("Adventisten heute"-Aktuell, 30.7.2014) Brandstifter haben eine Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Greifswald zerstört. Nach Angaben der Polizei zündeten die bisher unbekannten Täter in den... 

mehr
Sudan: Zum Tode verurteilte Christin durfte ausreisen

("Adventisten heute"-Aktuell, 25.7.2014) Der Einsatz für die im Sudan zum Tode verurteilte Christin Mariam Yahia Ibrahim Ishag hat sich gelohnt: Die Ärztin durfte am 24. Juli zusammen mit ihrem... 

mehr
Schwangerschaft: Alkohol hat schlimme Folgen für das Baby

("Adventisten heute"-Aktuell, 25.7.2014) Frauen sollten während der Schwangerschaft komplett auf Alkohol verzichten. Schon ein Glas Wein kann dazu führen, dass das Ungeborene volltrunken ist und... 

mehr
Hahne kritisiert "Sprachpolizisten" der EKD

("Adventisten heute"-Aktuell, 25.7.2014) Scharfe Kritik an einem Faltblatt der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) zur geschlechtergerechten Sprache hat der Fernsehmoderator und Bestsellerautor... 

mehr
Nachruf für Sascha Michael Mrozek

("Adventisten heute"-Aktuell, 25.7.2014) "Gott hat gesprochen. Ein menschliches Leben hat seinen Abschluss gefunden! Die Nachricht vom Tod von Sascha Mroczek am vergangenen Samstag, den 5. Juli 2014... 

mehr
Dürfen wir stolz auf Deutschland sein?

("Adventisten heute"-Aktuell, 25.7.2014) Die Fußball-WM hat Deutschland wieder ein schwarz-rot-goldenes Fahnenmeer beschert. Fast zwei Drittel der Deutschen (62 Prozent) glauben, dass der Stolz der... 

mehr
Sendung über "Loma Linda" im Fernsehen

("Adventisten heute"-Aktuell, 25.7.2014) Im fünften und letzten Teil der Dokureihe "Jungbrunnen der Welt" zeigte das Fernsehprogramm ARTE am 18. Juli eine Sendung des MDR über das Leben und die... 

mehr
Weltbevölkerungstag: Jeder dritte Bewohner ist Christ

"Adventisten heute"-Aktuell, 18.7.2014) Auf der Erde leben gegenwärtig 7,25 Milliarden Menschen. Gegenüber 1990 hat die Weltbevölkerung damit um gut ein Drittel zugenommen. Jedes Jahr kommen etwa 80... 

mehr
2. Weltkonferenz zu Lebensstil und Gesundheit der WHO und Adventisten in Genf

"Adventisten heute"-Aktuell, 18.7.2014) "Das Eintreten, die Interessenvertretung und Wirkungsweise ihrer Kirche beeindruckt mich sehr", sagte Dr. Anselm Hennis, Direktor der Abteilungen... 

mehr
Reaktionen auf EKD-Chef: "Aktive Sterbehilfe ist kein Ausweg"

("Adventisten heute"-Aktuell, 18.7.2014) Verständnis, aber auch Kritik haben Äußerungen des EKD-Ratsvorsitzenden, Nikolaus Schneider (Berlin), und seiner schwer erkrankten Frau Anne zur Sterbehilfe... 

mehr
"Gender" ist mit dem Menschenbild der Bibel nicht vereinbar

("Adventisten heute"-Aktuell, 18.7.2014) Die Gender-Ideologie ist mit dem Menschenbild der Bibel nicht vereinbar. Zu diesem Ergebnis kommt die Geistliche Gemeindeerneuerung im Bund... 

mehr
Italienische Steuerzahler vertrauen den Adventisten

("Adventisten heute"-Aktuell, 18.7.2014) Die Zahl der Steuerpflichtigen in Italien, welche die Mandatssteuer "otto per mille" der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten zukommen lasse, habe sich... 

mehr
 

NEUERSCHEINUNGEN

Unfassbar! Existiert mehr, als wir sehen?

von John T. Baldwin, L. James Gibson und Jerry D. Thomas



 144 Seiten
Paperback
11 x 18 cm
€ 3,90 (Einzelbuch)
Best.-Nr. 7719
 € 15,00 (5er Pack)
Best.-Nr. 7720
      

mehr  mehr

Sinn entstellt. Was meinten Jesus und die Apostel wirklich?

von Richard L. Litke



  128 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2014
€ 11,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 8,80
Best.-Nr. 1942       mehr  mehr

Adventhoffnung für Deutschland. Die Mission der Siebenten-Tags-Adventisten von Conradi bis heute

Daniel Heinz / Werner E. Lange (Hg.) 



  304 Seiten
Paperback
16 x 22,4 cm
ersch. 2014
€ 23,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 16,80
Best.-Nr. 1941      
   

mehr  mehr