Theologischer Orientierungstag über Fundamentalismus

Portrait Helge Stadelmann

Prof. Dr. Helge Stadelmann ist Rektor der Freien Theologischen Hochschule Gießen und Dozent für Praktische Theologie.

("Adventisten heute"-Aktuell, 11.6.2010) Wie kommt es, dass Christen vorgeworfen wird, fundamentalistisch zu sein, wenn sie die biblische Wahrheit als für alle Menschen verbindlich verkündigen? Warum werden sie mit militanten Islamisten in eine Schublade gesteckt? Wo stehen Christen wirklich in der Gefahr, fundamentalistisch zu denken und zu handeln? Auf Einladung der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Baden-Württemberg referierte Professor Dr. Helge Stadelmann von der Freien Theologischen Hochschule in Gießen beim "1. Theologischen Orientierungstag" über das Thema Fundamentalismus am 17. Mai in Stuttgart. Eingeladen waren alle Pastoren der Freikirche in Baden-Württemberg und interessierte Gemeindeglieder.

"Fundamentalismus": ursprünglich positiv besetzt
Zunächst erklärte der Referent mit viel Sachverstand und Sensibilität den Begriff Fundamentalismus. Der sei ursprünglich positiv besetzt gewesen und wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von freikirchlichen Christen als Antwort auf die historisch-kritische Methode der Bibelauslegung ins Leben gerufen. Zu den ihrer Meinung nach unverzichtbaren "Fundamentals", zu denen sich diese honorigen, intelligenten, gläubigen Geschäftsleute bekannten, gehörten u. a.: Jesus ist wirklich Gottes Sohn, er starb als Sühnopfer für uns, ist von den Toten auferstanden und zum Himmel aufgefahren; die Bibel ist das unfehlbare, inspirierte Wort Gottes, die Wunder Jesu sind tatsächlich geschehen - also im Grunde genommen alles Positionen, zu denen sich die Allgemeinheit der Christen bis dahin bekannte.

In den letzten Jahrzehnten wurde der Fundamentalismus-Begriff zunehmend negativ interpretiert. Kämpferische bibeltreue Freikirchler versuchten im Kampf um die Anerkennung der biblischen Schöpfungslehre und gegen die Abtreibung ihre Ansicht mit staatlicher Macht durchzusetzen. So kamen sie sehr schnell in den Ruf, aggressiv, antiintellektuell, unkritisch und bösartig zu agieren. Die Folge: Die ursprünglichen Fundamentalisten wollten nicht mehr "Fundamentalisten" genannt werden - sie nannten sich jetzt lieber "Evangelikale".

Auf politische Gebiete übertragen
In den 1980er Jahren wurde der Fundamentalismus-Begriff dann auf politische Gebiete übertragen. Seit dem großen Kampf zwischen westlicher und islamischer Kultur, insbesondere seit dem Attentat vom 11. September 2001, wird nun der der Begriff Fundamentalismus als "Totschlagsargument" gebraucht. Niemand möchte gerne in die Nähe von Selbstmordattentätern geraten.

"Jeder findet seine eigene Wahrheit"
Im letzten Teil seiner Ausführungen ging Stadelmann auf die besondere geistige Auseinandersetzung unserer Zeit ein: Während man in der Moderne Schwierigkeiten damit hatte zu glauben, dass Gott in Zeit und Raum gehandelt hat, so komme es in der Postmoderne ausschließlich auf die Bedeutsamkeit an, die der Leser bzw. Hörer den Texten beimesse: "Jeder liest ihn anders, jeder findet seine eigene Wahrheit. Das, was mich anspricht, ist die Bedeutung für mich heute und kann morgen ganz anders sein." So gerät jeder, der heute noch den Inhalt der Bibel als bleibende Wahrheit für alle Menschen bezeichnet, unweigerlich in den Verdacht, "Fundamentalist" zu sein.

"Verneine blinden Gehorsam Menschen gegenüber!"
Zum Abschluss nannte der Referent zwölf Punkte, wie man den Vorwurf des Fundamentalismus vermeiden bzw. zurückweisen könne (ein Auszug): Verneine jede Art von Machtausübung im Namen der Religion, verneine blinden Gehorsam (Loyalitätserklärungen) Menschen gegenüber, unterscheide zwischen Gott und seiner Offenbarung einerseits und fehlbarer Auslegung durch Menschen andererseits, sei selbstkritisch, vermeide jede Art von Rassismus und Nationalismus, gib deinen Glauben mit guten Argumenten weiter - nicht mit Gewalt ("aggressives Verhalten gehört nicht zur Frucht des Geistes"), setze dich, wo immer möglich, für religiöse Freiheit ein. (Sigrun Schumacher)




NEUESTE NACHRICHTEN

Kirchenasyl: Bundesinnenminister begrüßt Einigung

("Adventisten heute"-Aktuell, 27.2.2015) Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat die mit den Kirchen erreichte Verständigung in Sachen Kirchenasyl begrüßt. Gleichzeitig erläuterte der... 

mehr
Die Gabe der Prophetie ("Adventisten heute" März-Ausgabe)

("Adventisten heute"-Aktuell, 27.2.2015) Die Geschichte der Adventgemeinde ist eng verknüpft mit der Gabe der Prophetie - besonders weil Ellen White, eine der wichtigsten Persönlichkeiten aus der... 

mehr
Kauder: "In unserem Land schreibt nicht der Prophet die Gesetze"

("Adventisten heute"-Aktuell, 27.2.2015) Vor einer pauschalen Verurteilung des Islams hat der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, am 26. Februar beim Kongress... 

mehr
Führungskräfte brauchen Auszeiten - Führungskräftekongress

("Adventisten heute"-Aktuell, 27.2.2015) Führungskräfte sollten sich regelmäßig eine Auszeit nehmen, um über ihr Leben nachzudenken. Das könnten Zeiten der Stille sein, etwa in einem Kloster, aber... 

mehr
Kenias Präsident unterstützt adventistische Universität

("Adventisten heute"-Aktuell, 27.2.2015) Am 21. Februar besuchte der Präsident von Kenia, Uhuru Kenyatta, den Campus der "Adventist University of Afrika" (AUA), in Ongata Rongai, am Stadtrand... 

mehr
Die Israelis sind viel frömmer als die Deutschen

("Adventisten heute"-Aktuell, 27.2.2015) In der Religiosität unterscheiden sich Israel und Deutschland erheblich. Während der Glaube hierzulande meist eine untergeordnete Rolle spielt, sind die... 

mehr
Organspende: Deutscher Ethikrat uneinig über den Hirntod

("Adventisten heute"-Aktuell, 27.2.2015) Der Deutsche Ethikrat ist uneinig, ob der Hirntod - das unumkehrbare Erlöschen aller Hirnfunktionen - ein geeignetes Kriterium ist, um den Tod eines Menschen... 

mehr
Junkermann: Auf das Leben als Gabe Gottes zurückbesinnen

("Adventisten heute"-Aktuell, 20.2.2015) Eine Rückbesinnung auf das Leben als Gabe Gottes wünscht sich die Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Ilse Junkermann (Magdeburg).... 

mehr
Kirchenasyl in Übereinstimmung mit dem Grundgesetz

("Adventisten heute"-Aktuell, 20.2.2015) Ist das Kirchenasyl ein Versuch der Kirchen, eine Art christliche "Scharia" über das Grundgesetz zu stellen? Nein, behauptet der Botschafter für... 

mehr
Alle sind "Charlie" - Wer ist "Nigeria"?

("Adventisten heute"-Aktuell, 20.2.2015) Vielleicht sollte man tatsächlich zur Abwechslung einmal politisch korrekt sein und von Medienrassismus sprechen: Während sich die westliche... 

mehr
Predigtstreit: Parlament bezieht Stellung gegen Pastor

("Adventisten heute"-Aktuell, 20.2.2015) Das ist in Deutschland wohl einmalig: Ein Landesparlament wendet sich in einem Beschluss gegen die Predigt eines Pastors. Die Bremische Bürgerschaft stimmte... 

mehr
Bundeskanzlerin legt öffentliches Glaubensbekenntnis ab

("Adventisten heute"-Aktuell, 20.2.2015) In ihrem wöchentlichen Video-Podcast hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ein Glaubensbekenntnis abgelegt. "Ich persönlich gehöre der evangelischen Kirche... 

mehr
Irak: Kirche kauft Frauen und Kinder von IS frei

("Adventisten heute"-Aktuell, 13.2.2015) Die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) verkauft Christen und Jesiden auf dem Markt in Mossul (Nordirak) - Frauen und Kinder. Das berichtet der... 

mehr
Auch Tausende Adventisten auf der Flucht vor Boko Haram

("Adventisten heute"-Aktuell, 13.2.2015) Bei den Angriffen der Terrormiliz im Gebiet von Maiduguri, Hauptstadt des Bundesstaates Borno (Nigeria), sind auch sechs Mitglieder der Kirche der... 

mehr
9. Christlicher Führungskräftekongress in Hamburg

("Adventisten heute"-Aktuell, 13.2.2015) Vom 26. bis 28. Februar werden in Hamburg mehr als 3.000 Teilnehmer und rund 180 Aussteller zum 9. Kongress christlicher Führungskräfte erwartet. Das Treffen... 

mehr
Staatssekretärin Fischbach besucht Desert Flower Center

("Adventisten heute"-Aktuell, 13.2.2015) Anlässlich des internationalen Tages "Null Toleranz gegenüber weiblicher Genitalverstümmelung" am 6. Februar hat die Parlamentarische Staatssekretärin des... 

mehr
Wie gläubig sind die USA?

("Adventisten heute"-Aktuell, 13.2.2015) Traditionell an jedem ersten Donnerstag im Februar findet in Washington D.C. das Nationale Gebetsfrühstück statt, an dem auch der jeweilige US-Präsident... 

mehr
 

NEUERSCHEINUNGEN

Mit Leid umgehen - Und was hat Gott mit unseren Leiden zu tun?

von Roberto Badenas



 224 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2014
€ 15,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 10,80
Best.-Nr. 1937      

mehr  mehr

Andachtsbuch / Abreißkalender 2015

von 76 Autoren 



 768 Seiten
Paperback, geleimt
11 x 15 cm
Best.-Nr. 287
11,50 Euro als Digitalversion
(PDF zum Herunterladen; verfügbar ab dem 25.11.14)Best.-Nr....

mehr  mehr

Das Beste kommt noch! - Warum ich an ein ewiges Leben glaube

von William G. Johnsson



 144 Seiten
Paperback
11 x 18 cm
Erschienen 2015
€ 6,90
Leserkreis-
Mitglieder:
€ 4,90
Best.-Nr. 1946    mehr  mehr