Theologischer Orientierungstag über Fundamentalismus

Portrait Helge Stadelmann

Prof. Dr. Helge Stadelmann ist Rektor der Freien Theologischen Hochschule Gießen und Dozent für Praktische Theologie.

("Adventisten heute"-Aktuell, 11.6.2010) Wie kommt es, dass Christen vorgeworfen wird, fundamentalistisch zu sein, wenn sie die biblische Wahrheit als für alle Menschen verbindlich verkündigen? Warum werden sie mit militanten Islamisten in eine Schublade gesteckt? Wo stehen Christen wirklich in der Gefahr, fundamentalistisch zu denken und zu handeln? Auf Einladung der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Baden-Württemberg referierte Professor Dr. Helge Stadelmann von der Freien Theologischen Hochschule in Gießen beim "1. Theologischen Orientierungstag" über das Thema Fundamentalismus am 17. Mai in Stuttgart. Eingeladen waren alle Pastoren der Freikirche in Baden-Württemberg und interessierte Gemeindeglieder.

"Fundamentalismus": ursprünglich positiv besetzt
Zunächst erklärte der Referent mit viel Sachverstand und Sensibilität den Begriff Fundamentalismus. Der sei ursprünglich positiv besetzt gewesen und wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von freikirchlichen Christen als Antwort auf die historisch-kritische Methode der Bibelauslegung ins Leben gerufen. Zu den ihrer Meinung nach unverzichtbaren "Fundamentals", zu denen sich diese honorigen, intelligenten, gläubigen Geschäftsleute bekannten, gehörten u. a.: Jesus ist wirklich Gottes Sohn, er starb als Sühnopfer für uns, ist von den Toten auferstanden und zum Himmel aufgefahren; die Bibel ist das unfehlbare, inspirierte Wort Gottes, die Wunder Jesu sind tatsächlich geschehen - also im Grunde genommen alles Positionen, zu denen sich die Allgemeinheit der Christen bis dahin bekannte.

In den letzten Jahrzehnten wurde der Fundamentalismus-Begriff zunehmend negativ interpretiert. Kämpferische bibeltreue Freikirchler versuchten im Kampf um die Anerkennung der biblischen Schöpfungslehre und gegen die Abtreibung ihre Ansicht mit staatlicher Macht durchzusetzen. So kamen sie sehr schnell in den Ruf, aggressiv, antiintellektuell, unkritisch und bösartig zu agieren. Die Folge: Die ursprünglichen Fundamentalisten wollten nicht mehr "Fundamentalisten" genannt werden - sie nannten sich jetzt lieber "Evangelikale".

Auf politische Gebiete übertragen
In den 1980er Jahren wurde der Fundamentalismus-Begriff dann auf politische Gebiete übertragen. Seit dem großen Kampf zwischen westlicher und islamischer Kultur, insbesondere seit dem Attentat vom 11. September 2001, wird nun der der Begriff Fundamentalismus als "Totschlagsargument" gebraucht. Niemand möchte gerne in die Nähe von Selbstmordattentätern geraten.

"Jeder findet seine eigene Wahrheit"
Im letzten Teil seiner Ausführungen ging Stadelmann auf die besondere geistige Auseinandersetzung unserer Zeit ein: Während man in der Moderne Schwierigkeiten damit hatte zu glauben, dass Gott in Zeit und Raum gehandelt hat, so komme es in der Postmoderne ausschließlich auf die Bedeutsamkeit an, die der Leser bzw. Hörer den Texten beimesse: "Jeder liest ihn anders, jeder findet seine eigene Wahrheit. Das, was mich anspricht, ist die Bedeutung für mich heute und kann morgen ganz anders sein." So gerät jeder, der heute noch den Inhalt der Bibel als bleibende Wahrheit für alle Menschen bezeichnet, unweigerlich in den Verdacht, "Fundamentalist" zu sein.

"Verneine blinden Gehorsam Menschen gegenüber!"
Zum Abschluss nannte der Referent zwölf Punkte, wie man den Vorwurf des Fundamentalismus vermeiden bzw. zurückweisen könne (ein Auszug): Verneine jede Art von Machtausübung im Namen der Religion, verneine blinden Gehorsam (Loyalitätserklärungen) Menschen gegenüber, unterscheide zwischen Gott und seiner Offenbarung einerseits und fehlbarer Auslegung durch Menschen andererseits, sei selbstkritisch, vermeide jede Art von Rassismus und Nationalismus, gib deinen Glauben mit guten Argumenten weiter - nicht mit Gewalt ("aggressives Verhalten gehört nicht zur Frucht des Geistes"), setze dich, wo immer möglich, für religiöse Freiheit ein. (Sigrun Schumacher)




NEUESTE NACHRICHTEN

Nicht alle Vegetarier sind gesünder

("Adventisten heute"-Aktuell, 21.11.2014) Forscher der Universität Manchester haben herausgefunden, dass Personen, die aus weltanschaulichen Gründen auf tierische Nahrung verzichten, gesünder sind... 

mehr
Haus- und Erziehungsarbeit ist Billionen Euro wert

("Adventisten heute"-Aktuell, 21.11.2014) Die Haus- und Erziehungsarbeit ist ein bedeutender wirtschaftlicher Faktor, der sich etwa mit dem Finanzsektor messen kann. Das geht aus vorläufigen... 

mehr
Ungleiche Verteilung des Reichtums weltweit

("Adventisten heute"-Aktuell, 21.11.2014) Der EKD-Ratsvorsitzende und bayerische Landesbischof, Heinrich Bedford-Strohm (München), hat zur öffentlichen Buße angesichts der ungleichen Verteilung des... 

mehr
Österreichisches Islamgesetz: Position der Adventisten

("Adventisten heute"-Aktuell, 21.11.2014) "Die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten hat sich seit jeher für religiöse Freiheit aller Glaubensrichtungen eingesetzt" und begrüße daher grundsätzlich... 

mehr
Die Ehe von Mann und Frau bleibt das A und O

("Adventisten heute"-Aktuell, 21.11.2014) Die Bedeutung der traditionellen Ehe von Mann und Frau haben Geistliche aus 14 Religionen unterstrichen. Vertreter von Katholiken, Protestanten, Juden,... 

mehr
Deutscher Bundestag diskutierte über Sterbehilfe

("Adventisten heute"-Aktuell, 14.11.2014) Der Deutsche Bundestag hat am 13. November ausführlich über Sterbehilfe diskutiert. In der mehr als vierstündigen Debatte, die zunächst ausschließlich der... 

mehr
Gebetswoche der Adventisten: "Menschen dienen, wie Jesus es tat"

("Adventisten heute"-Aktuell, 14.11.2014) Unter dem Motto "Allein die Vorgehensweise Christi - Menschen dienen, wie Jesus es tat" findet im November die jährliche, weltweite Gebetswoche der... 

mehr
Migration verändert die Landkarte der Christenheit

("Adventisten heute"-Aktuell, 14.11.2014) Die weltweiten Migrationsbewegungen lassen neue, vielfältige Landschaften des Christentums entstehen. Das verändert auch die Lage der Weltmission: Die... 

mehr
Wolf Biermann und sein Freund, Pfarrer Storck

("Adventisten heute"-Aktuell, 14.11.2014) So etwas hat der altehrwürdige Reichstag in Berlin auch noch nicht erlebt: Ein Sänger, der eigentlich singen sollte, hielt eine derart spektakuläre Rede,... 

mehr
Nach 25 Jahren: Manche Wunden sind noch nicht geheilt

("Adventisten heute"-Aktuell, 7.11.2014) Mit zahlreichen Gottesdiensten, Veranstaltungen und Veröffentlichungen begehen die evangelischen Landeskirchen am 9. November den Mauerfall vor 25 Jahren.... 

mehr
Medizinisches Zentrum der Adventisten in Bukarest eröffnet

("Adventisten heute"-Aktuell, 7.11.2014) Am 29. Oktober eröffnete die Kirchenleitung der Siebenten-Tags-Adventisten in Bukarest "Premed", das erste medizinische Zentrum der Kirche in Rumänien. Es... 

mehr
Adventisten in Nordamerika: anständig, erwachsen geworden, finanzstark

("Adventisten heute"-Aktuell, 7.11.2014) Im Zusammenhang mit der Diskussion über die Ordination von Frauen zum Pastorendienst während der Oktober-Sitzung des Exekutivausschusses der adventistischen... 

mehr
ADRA Deutschland eröffnet in Berlin Hauptstadtbüro

("Adventisten heute"-Aktuell, 7.11.2014) Die Adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe ADRA Deutschland mit Sitz in Weiterstadt bei Darmstadt eröffnete am 4. November ihr Hauptstadtbüro in... 

mehr
Zehnten-Beitrag der Adventisten 2013 betrug 2,39 Milliarden US-Dollar

("Adventisten heute"-Aktuell, 7.11.2014) Die weltweit 18,1 Millionen Mitglieder der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten haben im vergangenen Jahr 2,39 Milliarden US-Dollar (1,88 Milliarden Euro)... 

mehr
 

NEUERSCHEINUNGEN

Glauben heute - 2014

Jahrespräsent für Leserkreismitglieder - hgg. von Elí Diez-Prida 



 104 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
erschienen 2014
€ 7,80
Leserkreis-
Mitglieder
kostenlos
(Nachbestellungen:
€ 7,80)
Best.-Nr....

mehr  mehr

Lasst uns miteinander reden. Jan Paulsen geht auf junge Adventisten ein

von Jan Paulsen 



 176 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2014
€ 13,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 7,80
Best.-Nr. 1943      

mehr  mehr

Mit Leid umgehen - Und was hat Gott mit unseren Leiden zu tun?

von Roberto Badenas



 224 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2014
€ 15,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 10,80
Best.-Nr. 1937      

mehr  mehr