Familienexperten kritisieren Politik

Mutter mit Kleinkind

Die Mutter ist die ideale Hauptbezugsperson für ein Kind.

("Adventisten heute"-Aktuell, 18.6.2010) Vertreter von Familienverbänden, Wissenschaftler und Mediziner haben die Familienpolitik der Bundesregierung kritisiert. Statt zunehmend staatliche Institutionen mit der Kindererziehung zu betrauen, sollten sich in erster Linie die Eltern um den Nachwuchs kümmern, hieß es auf dem Kongress "Das Geheimnis erfolgreicher Bildung", der vom 11. bis 13. Juni in Düsseldorf stattfand. Der Volks- und Betriebswirt Bertram Zitscher (Kiel) hielt der Politik vor, dass sie gezielt die "Ein-Kind-Familie" fördere. Die Folge sei "ein hoher Verlust menschlicher Fähigkeiten und Sozialkompetenz". Zitscher forderte die Weiterentwicklung der Sozialen Marktwirtschaft zu einer "Soziologischen Marktwirtschaft", die verstärkt Familien mit mehreren Kindern in den Blick nehme.

Der Leiter der Klinik Kinzigtal, Prof. Ulrich Egle (Gengenbach/Schwarzwald), sagte, die Mutter sei die ideale Hauptbezugsperson für ein Kind. Notfalls könne zwar jede andere einfühlsame und verbindlich verfügbare Person diese Aufgabe übernehmen, wichtig sei aber die Konstanz. "Das jährlich wechselnde Au-pair-Mädchen ist kein Ersatz", sagte Egle vor den rund 250 Teilnehmern. Wer in jungen Jahren keine Hauptbezugsperson habe, bringe später geringeren Widerstand gegen Stress auf.

Fehlende Elternnähe Nährboden für Gewalt
Die britische Juristin Melanie Gill (Brighton/Südengland) warnte vor den Folgen für die Gesellschaft, wenn Kinder nicht mehr die nötige Nähe zu den Eltern und deren Fürsorge erleben. Wo diese Begriffe Fremdwörter seien, sei "der Nährboden für spätere Gewalt bis hin zu Amokläufen bereitet". Die Bindung zu den Eltern sei der wesentliche Faktor, um Gefühle verarbeiten zu können.

Der Soziologe Prof. Tilman Allert (Frankfurt am Main) bezeichnete die "Erosion der Elternschaft" als das schwerwiegendste Problem für die Entwicklung eines Kindes. Nach seiner Beobachtung verschlechtert sich die Beziehung zwischen Eltern und ihrem Nachwuchs dramatisch. Erlebte Elternliebe sei jedoch der Schlüssel dafür, dass ein Kind gut aufwachsen könne.

Staat kann Familie nicht ersetzen
Zu dem Kongress hatte das Familiennetzwerk eingeladen - ein bundesweiter Zusammenschluss von Vereinen, Institutionen, Familien und Wissenschaftlern. Er setzt sich dafür ein, dass die Bedürfnisse der Kinder in der Debatte um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf berücksichtigt werden und finanzielle Gerechtigkeit für Familien hergestellt wird. Vorsitzende ist die Kinderärztin Maria Steuer (Hollern bei Stade). Schirmherrin der Veranstaltung war die Gattin des Verteidigungsministers, Stefanie zu Guttenberg. In einem Grußwort kritisierte sie, dass es in  der öffentlichen Diskussion viel zu oft um die Zukunft der Erwachsenen und die Sicherung der Sozialsysteme gehe als um die Bedürfnisse der Kinder. Das Familiennetzwerk leiste einen wichtigen Beitrag, die Wichtigkeit der familiären Kindererziehung zu vermitteln. Für sie sei völlig klar, dass "der Staat niemals die bessere Familie stellen kann", so zu Guttenberg. (idea)




NEUESTE NACHRICHTEN

Ban Ki-moon und Ted Wilson im Gespräch

("Adventisten heute"-Aktuell, 17.4.2015) Erstmals hatte ein Präsident der Generalkonferenz (Weltkirchenleitung) der Siebenten-Tags-Adventisten eine Unterredung mit einem Generalsekretär der... 

mehr
Wie ein Genetiker vom Atheisten zum Christen wurde

("Adventisten heute"-Aktuell, 17.4.2015) Einer der weltweit renommiertesten Genetiker hat sich in seinem Leben vom Atheisten zum Christen gewandelt. Der US-Amerikaner Francis S. Collins, Direktor... 

mehr
Adventisten: fast 2,4 Milliarden US-Dollar für allgemeine Kirchenaufgaben

("Adventisten heute"-Aktuell, 17.4.2015) An der Frühjahrssitzung des Exekutivausschusses der adventistischen Weltkirchenleitung (Generalkonferenz) in Silver Spring, Maryland/USA, informierte am 14.... 

mehr
Wo bleibt der kirchliche Einsatz gegen Abtreibungen?

("Adventisten heute"-Aktuell, 17.4.2015) Vom 18. bis 25. April veranstalten die beiden großen Kirchen die alljährliche "Woche für das Leben". Unter dem Thema "Sterben in Würde" befasst sich die... 

mehr
Wie militant sind religiöse Menschen?

("Adventisten heute"-Aktuell, 17.4.2015) Weltweit nehmen religiös motivierte Konflikte und der Terrorismus muslimischer Extremisten vom Schlag des "Islamischen Staates" (IS) zu. Obwohl sich alle... 

mehr
Wie Kinder zu Egoisten werden

("Adventisten heute"-Aktuell, 17.4.2015) Familien mit einem oder zwei Kindern stehen in besonderer Gefahr, ihre Kinder zu selbstverliebten Personen zu erziehen. Ein solcher Narzissmus schade den... 

mehr
Mehr als jeder zweite Bürger betet

("Adventisten heute"-Aktuell, 10.4.2015) Gerade in Krisensituationen wie nach dem Absturz des Germanwings-Flugzeuges in den französischen Alpen suchen viele Menschen Zuflucht im Gebet. Aber auch... 

mehr
Zivilcourage statt Wegschauen: Dietrich Bonhoeffer

("Adventisten heute"-Aktuell, 10.4.2015) Vor siebzig Jahren, am 9. April 1945, wurde Dietrich Bonhoeffer ermordet, weil er als "frommer Rebell" dem Naziterror widersprach. Nicht nur in der... 

mehr
Reaktion auf IS-Morde: Vergebung zieht weltweit Kreise

("Adventisten heute"-Aktuell, 10.4.2015) Die Enthauptung von 21 ägyptischen Christen in Libyen durch die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) am 16. Februar hatte weltweit Entsetzen... 

mehr
Hätte auch ich zum Sinkflug ansetzen können?

("Adventisten heute"-Aktuell, 10.4.2015) Der Copilot, der mutmaßlich den Absturz der Germanwings-Maschine herbeiführte, war wohl an Depressionen erkrankt. Prof. Rolf Wischnath (67) durchlitt selbst... 

mehr
US-Fernsehprediger Robert H. Schuller gestorben

("Adventisten heute"-Aktuell, 10.4.2015) Der weltbekannte US-Fernsehevangelist Robert H. Schuller (Garden Grove/Kalifornien) ist am 2. April im Alter von 88 Jahren gestorben. Der reformierte Pfarrer... 

mehr
Adventistischer Jugendkongress in Mannheim

("Adventisten heute"-Aktuell, 10.4.2015) Bereits zum 9. Mal fand der "Youth in Mission Congress", ein Jugendkongress, der von der Landeskörperschaft Baden-Württemberg der Freikirche der... 

mehr
 

NEUERSCHEINUNGEN

Mit Leid umgehen - Und was hat Gott mit unseren Leiden zu tun?

von Roberto Badenas



 224 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2014
€ 15,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 10,80
Best.-Nr. 1937      

mehr  mehr

Andachtsbuch / Abreißkalender 2015

von 76 Autoren 



 768 Seiten
Paperback, geleimt
11 x 15 cm
Best.-Nr. 287
11,50 Euro als Digitalversion
(PDF zum Herunterladen; verfügbar ab dem 25.11.14)Best.-Nr....

mehr  mehr

Das Beste kommt noch! - Warum ich an ein ewiges Leben glaube

von William G. Johnsson



 144 Seiten
Paperback
11 x 18 cm
Erschienen 2015
€ 6,90
Leserkreis-
Mitglieder:
€ 4,90
Best.-Nr. 1946    mehr  mehr