FeG-Untersuchung: Warum schrumpfen Gemeinden?

FeG-Gemeindestudie

"Das Gemeinde-Comeback: Wie Ihre Gemeinde neu aufblüht": In diesem Buch untersuchen Reinhard Spincke und Bernd Kanwischer die Gründe für das Wachstum bzw. Stagnieren oder sogar Sterben christlicher Gemeinden. (SCM R. Brockhaus, Wuppertal, 2010)

("Adventisten heute"-Aktuell, 20.8.2010) Fast jede zweite Gemeinde im Bund Freier evangelischer Gemeinden (FeG) wächst stark. Das geht aus einer Untersuchung der Freikirche über die Entwicklung zwischen 1998 und 2008 hervor. Zu ihr gehören derzeit 440 Gemeinden mit rund 38.000 Mitgliedern. Über die Ergebnisse der Studie informieren die Bundessekretäre Reinhard Spincke und Bernd Kanwischer (beide Witten) in der Zeitschrift "Christsein heute" (Witten). 205 der 433 Gemeinden (47,3 Prozent) steigerten ihre Mitgliederzahl in dem Zeitraum um mehr als zehn Prozent. Der Anteil deutlich schrumpfender Gemeinden mit Verlusten von über zehn Prozent lag bei 132 (30,5 Prozent); 96 (22,2 Prozent) hielten ihr Mitgliederniveau in etwa. Spincke und Kanwischer verweisen darauf, dass zwischen 1994 und 2008 27 Gemeinden geschlossen wurden: "Ohne die ständigen Neugründungen und Neuaufnahmen hätte es auch in unserem Bund kein Wachstum gegeben."

Warum sterben Gemeinden?
Die beiden Autoren gehen der Frage nach, warum manche Gemeinden schrumpfen und sterben. Ein Grund seien zerstörerische Konflikte. Dabei gehe es nicht um Sachfragen, sondern um Macht und persönliche Animositäten. Manche Christen entwickelten bei Streitigkeiten ein Elefantengedächtnis. Konflikte, die Jahre zurücklägen und beigelegt schienen, würden wieder aufgewärmt. Manchen Gemeinden werde auch ihre starke Beziehungs- und Familienorientierung zum Verhängnis. Persönliche Verletzungen würden häufig in Sippenhaft genommen nach dem Motto "Was du einem meiner Angehörigen angetan hast, das nehme ich dir persönlich übel". Den Bundessekretären zufolge wirken sich auch häufiger Wechsel bei Pastoren und Gemeindeleitern negativ aus. Konstanz sei meist ein Plus - es sei denn, es handele sich um schwache oder unfähige Leitungspersonen. Schrumpfende Gemeinden hätten oft Probleme, überhaupt Leiter zu finden.

Wertschätzung statt Dauerkritik
Einige Gemeinden hätten eine ausgeprägte Tradition, ihre Leiter zu überlasten und ständig zu kritisieren, so dass diese in regelmäßigen Abständen die Segel strichen. Spincke und Kanwischer: "Wir müssen in unseren Gemeinden dahin kommen, dass Leiter und Leitung Wertschätzung erfahren und nicht einer Dauerkritik ausgesetzt sind." Ein weiterer Grund für die negative Entwicklung von Gemeinden bestehe darin, dass sie sich in Sprache, Gestalt und Programm nicht weiterentwickelt hätten, sondern auf dem Stand der siebziger und achtziger Jahre stehengeblieben seien. Auch ein unangemessener Umgang mit Räumen und Finanzen könne dazu führen, dass Gemeinden kleiner werden. Manche hätten ein viel zu großes und sanierungsbedürftiges Gemeindehaus, das hohe Energiekosten verursache und ständig repariert werden müsse. Die Autoren führen eine Gemeinde im Ruhrgebiet an, die ihr Gemeindehaus verkauft habe, sich in einer Schule treffe und damit positive Erfahrungen mache - auch bei der Wirkung nach außen.

Neue missionarische Begeisterung
Stagnierende und rückläufige Gemeinden brauchen, so die Bundessekretäre, neue missionarische Begeisterung. Sie sei auch unter Freikirchen längst nicht mehr selbstverständlich: "Das Motto ‚Jeder Baptist ein Missionar' lebt nicht mehr wirklich. Die missionarische Energie der Wesley-Brüder ist bei den Methodisten heute kaum zu verspüren, und die Freien evangelischen Gemeinden wachsen genau wie die Pfingstgemeinden vor allem als Sammelbewegung." Gemeinden, die wachsen wollten, brauchten eine klare Priorität für Evangelisation. Gemeindemitglieder müssten sich der Frage stellen: "Wollen wir, dass alles bleibt, wie es ist, und wir als Gemeinde mehr und mehr schrumpfen, bis der Letzte das Licht ausmacht - oder sind wir bereit, Veränderungen zu akzeptieren, damit neue Menschen zu Jesus finden und auch die Gemeinde Zukunft hat?" (idea)




NEUESTE NACHRICHTEN

Heimatlos - Von Attentätern und Wutbürgern ("Zeichen der Zeit" 4/2016)

(Adventisten heute-Aktuell, 23.9.2016)  Das „Sommerloch" ist dieses Jahr ausgefallen. Zwischen Fußballeuropameisterschaft und Olympiade jagte eine Meldung die andere:... 

mehr
Ich bin nicht kreativ sein heißt leben ("Adventisten heute" 10/2016)

(Adventisten heute-Aktuell, 23.9.2016) Nein, das ist kein Schreibfehler. Dieser Wechselsatz verdeutlicht die Ambivalenz, mit der wir uns der Kreativität oft nähern: Wir halten uns nicht... 

mehr
Goldmedaillengewinnerin Kober: "Mein Sieg soll Gott gehören"

(Adventisten heute-Aktuell, 23.9.2016) Am 18. September endeten in Rio de Janeiro die Olympischen Spiele für Menschen mit Behinderung, Paralympics genannt. Rund 4.300 Athleten kämpften zwölf Tage um... 

mehr
Mittelamerika: Katholiken verlieren, Evangelikale gewinnen

(Adventisten heute-Aktuell, 23.9.2016) In Mittelamerika verliert die römisch-katholische Kirche kontinuierlich Mitglieder. Evangelikale Gemeinden profitieren von diesem Trend: Sie wachsen... 

mehr
Syrien: Zunahme von Gewalt kurdischer Milizen gegenüber Christen

(Adventisten heute-Aktuell, 23.9.2016) Für die Christen verschlechtert sich die Situation in der Großstadt Hassaké (Al-Hasaka), in der Djazira, der nordöstlichen syrischen Provinz zwischen Euphrat... 

mehr
Adventisten lancieren ersten globalen französischen TV-Sender

(Adventisten heute-Aktuell, 23.9.2016) Durch die Zusammenarbeit der adventistischen Weltkirchenleitung in Silver Spring, Maryland/USA und der teilkontinentalen Kirchenleitung der Adventisten in... 

mehr
Kirchenerneuerung in der Geschichte der Freikirchen

(Adventisten heute-Aktuell, 16.9.2016) Mit den Vorstellungen von der Erneuerung der Kirche in der Geschichte der Freikirchen befasste sich die Herbsttagung des Vereins für Freikirchenforschung (VFF)... 

mehr
Umstrittene Richtlinien zur Sexualerziehung treten vorerst nicht in Kraft

(Adventisten heute-Aktuell, 16.9.2016) Der bayerische Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) will die umstrittenen Richtlinien zur Sexualerziehung an Schulen im Freistaat vorerst nicht in Kraft setzen.... 

mehr
"Weltgebetstag für den Frieden" in Assisi

(Adventisten heute-Aktuell, 16.9.2016) Der Besuch von Papst Franziskus beim diesjährigen "Interreligiösen Gebetstreffen für den Weltfrieden" am 20. September im italienischen Assisi steht einerseits... 

mehr
USA: Christen sind bei Präsidentschaftswahl gespalten

(Adventisten heute-Aktuell, 16.9.2016) Die Christen in den USA sind in ihrer Einstellung zu den Präsidentschaftskandidaten gespalten. Diese Ansicht vertrat der Auslandskorrespondent der... 

mehr
Adventistin wird stellvertretende Gouverneurin

(Adventisten heute-Aktuell, 16.9.2016) Königin Elisabeth II. ernannte durch den Aussenminister des Amts für Angelegenheiten des Auswärtigen und des Commonwealth, Boris Johnson, für die Zeit vom 1.... 

mehr
Gospelkirchentag: Ein fröhlicher Ausnahmezustand

(Adventisten heute-Aktuell, 16.9.2016) Riesige Bühnen mit gigantischer Technik, singende und tanzende Christen, volle Busse und Bahnen: Braunschweig war beim 8. Internationalen Gospelkirchentag vom... 

mehr
Gauck rät, Vertreibung der Deutschen nicht zu vergessen

(Adventisten heute-Aktuell, 9.9.2016) Bundespräsident Joachim Gauck hat dazu aufgerufen, die Vertreibung der Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg nicht zu vergessen. Er sprach beim "Tag der Heimat"... 

mehr
Lobpreis und Verantwortung für die Schöpfung

(Adventisten heute-Aktuell, 9.9.2016) Die Schöpfung und ihre Vielfalt wahrzunehmen sowie mit einem nachhaltigen Lebensstil zu ihrer Bewahrung beizutragen, dazu hat die Arbeitsgemeinschaft... 

mehr
Adventisten in Nigeria wollen keine Wahlen an Samstagen

(Adventisten heute-Aktuell, 9.9.2016) Pastor Oyeleke A. Owolabi, adventistischer Kirchenleiter in West-Nigeria, forderte auf einer Konferenz in Ado Ekiti, Südwest-Nigeria, von der unabhängigen... 

mehr
Dieter Falk: Luther war der erste Popmusiker der Kirche

(Adventisten heute-Aktuell, 9.9.2016) Der Reformator Martin Luther (1483-1546) war der erste Popmusiker der Kirche. Diese Ansicht vertrat der Düsseldorfer Komponist Dieter Falk gegenüber der... 

mehr
Praktische Hilfe für Schweizer Bauernfamilien

(Adventisten heute-Aktuell, 9.9.2016) Das Hilfswerk ADRA Schweiz (Adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe) hat im August zwei Freiwilligenwochen durchgeführt, um Bauernfamilien in... 

mehr
Stärke der Kirche sind nicht ihre moralischen Appelle

(Adventisten heute-Aktuell, 9.9.2016) Die Stärke der Kirche liegt nicht in ihren moralischen Appellen: "Sie liegt in dem Wort der Vergebung, das freispricht und aufatmen lässt." Das sagte der... 

mehr
 

NEUERSCHEINUNGEN

Zeige uns den Vater. Wie vertrauenswürdig ist der Gott der Bibel?

hgg. von Dorothee Cole



  280 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2016
€ 19,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 15,80
Best.-Nr. 1960       mehr  mehr

Glauben heute - 2016

Jahrespräsent für Leserkreismitglieder - Sonderausgabe



 64 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
erschienen 2016
€ 5,00
Leserkreis-
Mitglieder
kostenlos
(Nachbestellungen:
€ 5,00)
Best.-Nr. 1961   ...

mehr  mehr

Der Unvergleichbare (Bd. 1) - Jesus von Nazareth, sein Leben

von William G. Johnsson



 260 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
Erschienen 2016
€ 18,80
Leserkreis-
Mitglieder:
€ 14,80
Best.-Nr. 1962   
  

mehr  mehr