Je ärmer, desto frömmer (Gallup-Umfrage)

Kirchenturm in Atlanta (USA)

Ausnahme USA: Für fast zwei Drittel aller Bürger spielt der Glaube eine wichtige Rolle im Alltag. (Foto: African Methodist Episcopal Church "Big Bethel" in Atlanta; edp).

("Adventisten heute"-Aktuell, 3.9.2010) Je ärmer, desto frömmer: Einen Zusammenhang zwischen der Höhe des Einkommens und der Religiosität hat das Gallup-Meinungsforschungsinstitut (Washington) weltweit festgestellt. Das geht aus der am 31. August veröffentlichten Auswertung einer Untersuchung in 114 Ländern hervor, die das Institut im vorigen Jahr durchgeführt hat. Generell gilt: Je ärmer die Bewohner eines Landes sind, desto wichtiger ist für sie die Religion. Mindestens 99 Prozent der Einwohner von Bangladesch, Niger, Jemen, Indonesien, Malawi und Sri Lanka sagen, dass der Glaube eine bedeutsame Rolle in ihrem Leben spiele. Am Ende der Skala liegen Estland (16 Prozent), Schweden (17), Dänemark (19), Japan (24), Hongkong (24) und Großbritannien (27). In Deutschland erklären 40 Prozent der Befragten, dass ihnen Religion wichtig sei; in der Schweiz sind es 41 Prozent.

Ausnahme USA: Reich und fromm
Eine Ausnahme unter den reichen Nationen bilden die USA, wo für fast zwei Drittel aller Bürger (65 Prozent) der Glaube eine wichtige Rolle im Alltag spielt. Hohe Anteile unter den wohlhabenden Nationen finden sich auch in Italien (72 Prozent), Griechenland (71), Singapur (70) und Golfstaaten wie etwa Katar (95). Dass in einigen relativ armen Ländern wie Estland (16), Vietnam (30) und Weißrussland (34) niedrige Werte gemessen wurden, führt das Institut auf das Erbe der langjährigen Herrschaft des Kommunismus mit seiner atheistischen Ideologie zurück.

Arme verlassen sich im Alltag mehr auf den Glauben
Im weltweiten Durchschnitt sagen 84 Prozent, dass ihnen der Glaube im Alltag wichtig ist. Bei Personen mit einem Jahreseinkommen unter 2.000 US-Dollar (1.560 Euro) beträgt dieser Anteil 95 Prozent. Zum Vergleich: Bei Menschen mit Einkünften von mehr als 25.000 US-Dollar (19.500 Euro) sind es 47 Prozent. Zur Erklärung heißt es in einer Pressemitteilung des Gallup-Instituts, eine Theorie von Sozialwissenschaftler sei, dass die Religion bei Armen eine größere funktionale Rolle spiele, weil ihnen der Glaube bei der Bewältigung des Kampfes ums Überleben helfe. Wohlhabende könnten sich eher auf eigene Ressourcen verlassen. Bei der Untersuchung wurden im Jahr 2009 in jedem Land etwa 1.000 Interviews geführt. (idea)




NEUESTE NACHRICHTEN

Studie: Lage der Christen in Gaza immer dramatischer

("Adventisten heute"-Aktuell, 19.12.2014) Die Lage der Christen im Gazastreifen wird immer bedrohlicher. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung (Berlin). Immer mehr... 

mehr
Käßmann: Für verfolgte Christen beten

("Adventisten heute"-Aktuell, 19.12.2014) Die frühere EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann (Berlin) hat zum Gebet und zum politischen Einsatz für verfolgte Christen aufgerufen. In ihrer Kolumne in der... 

mehr
Adventistische Entwicklungshilfe kooperiert mit Islamic Relief

("Adventisten heute"-Aktuell, 19.12.2014) Die Adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe ADRA (Adventist Development and Relief Agency) und die muslimische Hilfsorganisation Islamic Relief... 

mehr
Gesünder leben durch "Massai Ofen- und Solar-Projekt" in Tansania

("Adventisten heute"-Aktuell, 19.12.2014) Wenn Massai-Frauen in Ostafrika das Essen zubereiten, dann tun sie dies in ihren Hütten auf offenen Kochstellen, berichtet Mirjam Greilich, Mitarbeiterin... 

mehr
Winterfest statt Weihnachtsfest?

("Adventisten heute"-Aktuell, 19.12.2014) Abnehmendes Wissen über die Bedeutung von Advent und Weihnachten sind kein Grund, Traditionen abzulegen. Dieser Ansicht ist die Reformations-Botschafterin... 

mehr
Bioherba trennt sich von EDEN und granoVita

("Adventisten heute"-Aktuell, 19.12.2014) Seit dem Verkauf des DE-VAU-GE Gesundkostwerkes in Lüneburg im Jahr 2007 wird der damals nicht mitverkaufte Bereich Reformhaus und Naturkost als Teil der... 

mehr
US-Evangelikale verurteilen Folter

("Adventisten heute"-Aktuell, 12.12.2014) In den USA haben Evangelikale und Repräsentanten anderer religiöser Strömungen Folterungen scharf verurteilt. Nur vereinzelt äußern Personen Verständnis für... 

mehr
Die Hirnforschung widerspricht der Gender-Ideologie

("Adventisten heute"-Aktuell, 12.12.2014) Die Ziele der Gender-Ideologie stehen im Widerspruch zu den Erkenntnissen der Hirnforschung. Diese Ansicht vertritt der Professor für Physiologie und... 

mehr
Polizeigewalt: US-Adventisten fordern Gleichbehandlung aller

("Adventisten heute"-Aktuell, 12.12.2014) "Die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Nordamerika (NAD) ist vom tragischen Tod von Eric Garner tief betroffen und beklagt den Kummer, der über seine... 

mehr
Merkel: Das Leben von Anfang bis Ende schützen

("Adventisten heute"-Aktuell, 12.12.2014) Die CDU-Vorsitzende, Bundeskanzlerin Angela Merkel, hat in ihrer Grundsatzrede auf dem Bundesparteitag am 9. Dezember in Köln christlich-ethische Themen... 

mehr
Sterbehilfe: Deutsche Evangelische Allianz nimmt Stellung

("Adventisten heute"-Aktuell, 12.12.2014) Mit der Erklärung "Bedingungsloses JA für jedes menschliche Leben" hat die Deutsche Evangelische Allianz (DEA) eine Stellungnahme zur Diskussion um... 

mehr
ADRA Deutschland unterstützt 582.000 Menschen in 30 Ländern

("Adventisten heute"-Aktuell, 12.12.2014) Die Adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe ADRA Deutschland hat im vergangenen Jahr über 582.000 hilfsbedürftige Menschen in 30 Ländern direkt... 

mehr
Adventisten bauen eine Kirche im Nordirak

("Adventisten heute"-Aktuell, 5.12.2014) Der kurdisch kontrollierte Nordirak ist für viele Christen ein sicherer Zufluchtsort vor Verfolgung etwa durch die Terrororganisation "Islamischer Staat".... 

mehr
Österreich: Adventisten und das Fortpflanzungsmedizingesetz

("Adventisten heute"-Aktuell, 5.12.2014) In einer am 1. Dezember publizierten Stellungnahme zur geplanten Reform des österreichischen Fortpflanzungsmedizingesetzes lehnt die Kirche der... 

mehr
25 Jahre Familienzentrum "Arche Noah" in Penzberg

("Adventisten heute"-Aktuell, 5.12.2014) Das Familienzentrum "Arche Noah" in Penzberg kann dieses Jahr auf sein 25-jähriges Bestehen zurückblicken. Die Einrichtung gilt mit seinem Betreuungs- und... 

mehr
ADRA-Kinderzentrum ausgezeichnet

("Adventisten heute"-Aktuell, 5.12.2014) Das "Kinderzentrum Regenbogen der Hoffnung" in der Republik Moldau erhielt einen Preis der Town & Country Stiftung in Höhe von 5.000 Euro. Die 2009... 

mehr
Studie: Noch nie sahen Jugendliche so viel Gewalt und Sex

("Adventisten heute"-Aktuell, 5.12.2014) Kinder und Jugendliche sehen im Internet immer mehr Gewalt und Sex. Insbesondere Jungen beschäftigen sich mit brutalen Computerspielen. Das geht aus der... 

mehr
 

NEUERSCHEINUNGEN

Glauben heute - 2014

Jahrespräsent für Leserkreismitglieder - hgg. von Elí Diez-Prida 



 104 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
erschienen 2014
€ 7,80
Leserkreis-
Mitglieder
kostenlos
(Nachbestellungen:
€ 7,80)
Best.-Nr....

mehr  mehr

Lasst uns miteinander reden. Jan Paulsen geht auf junge Adventisten ein

von Jan Paulsen 



 176 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2014
€ 13,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 7,80
Best.-Nr. 1943      

mehr  mehr

Mit Leid umgehen - Und was hat Gott mit unseren Leiden zu tun?

von Roberto Badenas



 224 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2014
€ 15,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 10,80
Best.-Nr. 1937      

mehr  mehr