Je ärmer, desto frömmer (Gallup-Umfrage)

Kirchenturm in Atlanta (USA)

Ausnahme USA: Für fast zwei Drittel aller Bürger spielt der Glaube eine wichtige Rolle im Alltag. (Foto: African Methodist Episcopal Church "Big Bethel" in Atlanta; edp).

("Adventisten heute"-Aktuell, 3.9.2010) Je ärmer, desto frömmer: Einen Zusammenhang zwischen der Höhe des Einkommens und der Religiosität hat das Gallup-Meinungsforschungsinstitut (Washington) weltweit festgestellt. Das geht aus der am 31. August veröffentlichten Auswertung einer Untersuchung in 114 Ländern hervor, die das Institut im vorigen Jahr durchgeführt hat. Generell gilt: Je ärmer die Bewohner eines Landes sind, desto wichtiger ist für sie die Religion. Mindestens 99 Prozent der Einwohner von Bangladesch, Niger, Jemen, Indonesien, Malawi und Sri Lanka sagen, dass der Glaube eine bedeutsame Rolle in ihrem Leben spiele. Am Ende der Skala liegen Estland (16 Prozent), Schweden (17), Dänemark (19), Japan (24), Hongkong (24) und Großbritannien (27). In Deutschland erklären 40 Prozent der Befragten, dass ihnen Religion wichtig sei; in der Schweiz sind es 41 Prozent.

Ausnahme USA: Reich und fromm
Eine Ausnahme unter den reichen Nationen bilden die USA, wo für fast zwei Drittel aller Bürger (65 Prozent) der Glaube eine wichtige Rolle im Alltag spielt. Hohe Anteile unter den wohlhabenden Nationen finden sich auch in Italien (72 Prozent), Griechenland (71), Singapur (70) und Golfstaaten wie etwa Katar (95). Dass in einigen relativ armen Ländern wie Estland (16), Vietnam (30) und Weißrussland (34) niedrige Werte gemessen wurden, führt das Institut auf das Erbe der langjährigen Herrschaft des Kommunismus mit seiner atheistischen Ideologie zurück.

Arme verlassen sich im Alltag mehr auf den Glauben
Im weltweiten Durchschnitt sagen 84 Prozent, dass ihnen der Glaube im Alltag wichtig ist. Bei Personen mit einem Jahreseinkommen unter 2.000 US-Dollar (1.560 Euro) beträgt dieser Anteil 95 Prozent. Zum Vergleich: Bei Menschen mit Einkünften von mehr als 25.000 US-Dollar (19.500 Euro) sind es 47 Prozent. Zur Erklärung heißt es in einer Pressemitteilung des Gallup-Instituts, eine Theorie von Sozialwissenschaftler sei, dass die Religion bei Armen eine größere funktionale Rolle spiele, weil ihnen der Glaube bei der Bewältigung des Kampfes ums Überleben helfe. Wohlhabende könnten sich eher auf eigene Ressourcen verlassen. Bei der Untersuchung wurden im Jahr 2009 in jedem Land etwa 1.000 Interviews geführt. (idea)




NEUESTE NACHRICHTEN

Suizidprävention und Telefonseelsorge

(Adventisten heute-Aktuell, 22.7.2016) Anlässlich des internationalen Telefonseelsorge-Kongresses in Aachen hat die TelefonSeelsorge der römisch-katholischen und der evangelischen Kirche... 

mehr
Christen bilden Flüchtlinge zu Integrationshelfern aus

(Adventisten heute-Aktuell, 22.7.2016) Die evangelikale Hilfsorganisation "Nehemia Team" (Fürth) hat den Innovationspreis Ehrenamt des bayerischen Sozialministeriums erhalten. Ausgezeichnet wurde... 

mehr
Adventisten: weltweit um 1,26 Millionen Mitglieder gewachsen

(Adventisten heute-Aktuell, 22.7.2016) Laut dem statistischen Jahresbericht 2016 der adventistischen Weltkirchenleitung für die Jahre 2014 und 2015 sind der Kirche 2015 global mehr als 1,26... 

mehr
Ellen G. White-Forschungszentrum in Bogenhofen eröffnet

(Adventisten heute-Aktuell, 22.7.2016) Im Rahmen eines internationalen Symposiums zur adventistischen Kirchenmitbegründerin Ellen G. White (1827-1915) vom 14. bis 16. Juli wurde am Seminar Schloss... 

mehr
"Die Arbeit mit ADRA hat mir wieder Würde gegeben"

(Adventisten heute-Aktuell, 22.7.2016) Die Hälfte der rund 3,2 Millionen Binnenvertrieben im Irak lebte unter anderem in Camps im kurdischen Teil, im Norden des Landes, so das... 

mehr
"Militärputsch ist kein demokratisches Mittel"

(Adventisten heute-Aktuell, 22.7.2016) Zum Gebet für Frieden und Ruhe in der Türkei hat die Vereinigung Protestantischer Kirchen des Landes aufgerufen. Der Zusammenschluss von rund 100 Gemeinden... 

mehr
Ältere Menschen sind der Jungbrunnen der Gesellschaft

(Adventisten heute-Aktuell, 15.7.2016) Der Jugendwahn und das Aussortieren von Älteren aus dem Arbeitsleben haben sich als Bumerang erwiesen. Diese Ansicht vertrat der Fernsehjournalist und... 

mehr
Gott begegnen in Deutschlands erster "Café-Kapelle"

(Adventisten heute-Aktuell, 15.7.2016) Im Monbachtal bei Bad Liebenzell (Nordschwarzwald) kann man seit dem 10. Juli an einem besonderen Ort geistlich auftanken: in Deutschlands erster... 

mehr
Entsetzen über Erschießungen in den USA

(Adventisten heute-Aktuell, 15.7.2016) "Wir sind tief betroffen und beunruhigt durch die tragischen und brutalen Erschießungen" der beiden Männer, die durch Polizisten erschossen worden waren sowie... 

mehr
Situation von Christen in Asylbewerberunterkünften

(Adventisten heute-Aktuell, 15.7.2016) In einer gemeinsamen Stellungnahme äußern sich die Vorsitzenden der römisch-katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und des Rates der... 

mehr
Südsudan: ADRA-Gelände als Zufluchtsort

(Adventisten heute-Aktuell, 15.7.2016) Bei einem erneuten Gewaltausbruch am 8. Juli zwischen den Truppen des Präsidenten und jenen des Vizepräsidenten in der Hauptstadt Juba/Südsudan, sind laut... 

mehr
Da müsste Gott doch mal eingreifen (Kommentar)

(Adventisten heute-Aktuell, 15.7.2016) Kürzlich waren wir unterwegs, meine Freundin Annette und ich. Sie ist als junge Frau Christin geworden. Seitdem reden wir viel über den Glauben. Bei ihr weiß... 

mehr
 

NEUERSCHEINUNGEN

Zeige uns den Vater. Wie vertrauenswürdig ist der Gott der Bibel?

hgg. von Dorothee Cole



  280 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2016
€ 19,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 15,80
Best.-Nr. 1960       mehr  mehr

Glauben heute - 2016

Jahrespräsent für Leserkreismitglieder - Sonderausgabe



 64 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
erschienen 2016
€ 5,00
Leserkreis-
Mitglieder
kostenlos
(Nachbestellungen:
€ 5,00)
Best.-Nr. 1961   ...

mehr  mehr

Der Unvergleichbare (Bd. 1) - Jesus von Nazareth, sein Leben

von William G. Johnsson



 260 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
Erschienen 2016
€ 18,80
Leserkreis-
Mitglieder:
€ 14,80
Best.-Nr. 1962   
  

mehr  mehr