Je ärmer, desto frömmer (Gallup-Umfrage)

Kirchenturm in Atlanta (USA)

Ausnahme USA: Für fast zwei Drittel aller Bürger spielt der Glaube eine wichtige Rolle im Alltag. (Foto: African Methodist Episcopal Church "Big Bethel" in Atlanta; edp).

("Adventisten heute"-Aktuell, 3.9.2010) Je ärmer, desto frömmer: Einen Zusammenhang zwischen der Höhe des Einkommens und der Religiosität hat das Gallup-Meinungsforschungsinstitut (Washington) weltweit festgestellt. Das geht aus der am 31. August veröffentlichten Auswertung einer Untersuchung in 114 Ländern hervor, die das Institut im vorigen Jahr durchgeführt hat. Generell gilt: Je ärmer die Bewohner eines Landes sind, desto wichtiger ist für sie die Religion. Mindestens 99 Prozent der Einwohner von Bangladesch, Niger, Jemen, Indonesien, Malawi und Sri Lanka sagen, dass der Glaube eine bedeutsame Rolle in ihrem Leben spiele. Am Ende der Skala liegen Estland (16 Prozent), Schweden (17), Dänemark (19), Japan (24), Hongkong (24) und Großbritannien (27). In Deutschland erklären 40 Prozent der Befragten, dass ihnen Religion wichtig sei; in der Schweiz sind es 41 Prozent.

Ausnahme USA: Reich und fromm
Eine Ausnahme unter den reichen Nationen bilden die USA, wo für fast zwei Drittel aller Bürger (65 Prozent) der Glaube eine wichtige Rolle im Alltag spielt. Hohe Anteile unter den wohlhabenden Nationen finden sich auch in Italien (72 Prozent), Griechenland (71), Singapur (70) und Golfstaaten wie etwa Katar (95). Dass in einigen relativ armen Ländern wie Estland (16), Vietnam (30) und Weißrussland (34) niedrige Werte gemessen wurden, führt das Institut auf das Erbe der langjährigen Herrschaft des Kommunismus mit seiner atheistischen Ideologie zurück.

Arme verlassen sich im Alltag mehr auf den Glauben
Im weltweiten Durchschnitt sagen 84 Prozent, dass ihnen der Glaube im Alltag wichtig ist. Bei Personen mit einem Jahreseinkommen unter 2.000 US-Dollar (1.560 Euro) beträgt dieser Anteil 95 Prozent. Zum Vergleich: Bei Menschen mit Einkünften von mehr als 25.000 US-Dollar (19.500 Euro) sind es 47 Prozent. Zur Erklärung heißt es in einer Pressemitteilung des Gallup-Instituts, eine Theorie von Sozialwissenschaftler sei, dass die Religion bei Armen eine größere funktionale Rolle spiele, weil ihnen der Glaube bei der Bewältigung des Kampfes ums Überleben helfe. Wohlhabende könnten sich eher auf eigene Ressourcen verlassen. Bei der Untersuchung wurden im Jahr 2009 in jedem Land etwa 1.000 Interviews geführt. (idea)




NEUESTE NACHRICHTEN

Hilfswerk Open Doors veröffentlicht "Weltverfolgungsindex 2017"

(Adventisten heute-Aktuell, 13.01.2017) Das überkonfessionelle Hilfswerk Open Doors hat den sogenannten "Weltverfolgungsindex 2017" (WVI 2017) veröffentlicht. Dieser Bericht führt 50 Länder in einer... 

mehr
Allianzgebetswoche: Von Jesus beten lernen

(Adventisten heute-Aktuell, 13.01.2017) "Wenn ihr betet, sollt ihr so beten: Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name ..." (Aus dem Evangelium nach Matthäus 6,9-13). Jesus zeigt, dass es... 

mehr
Digitale Bibellektüre immer beliebter

(Adventisten heute-Aktuell, 13.01.2017) Immer mehr Christen nutzen Anwendungen für das Smartphone (Apps) auf ihrem Mobiltelefon zur täglichen Bibellektüre. Wie die Zeitschrift "Christianity Today"... 

mehr
Ehemaliger australischer Pastor Michael Chamberlain gestorben

(Adventisten heute-Aktuell, 13.01.2017) Wie die amerikanische Kirchenzeitschrift Adventist Review (AR) berichtete, verstarb Dr. Michael Chamberlain am 9. Januar an den Folgen einer... 

mehr
Neue Organisationsstruktur bei Medienzentrum STIMME DER HOFFNUNG

(Adventisten heute-Aktuell, 9.1.2017) Zu Beginn des Jahres 2017 ist beim adventistischen Medienzentrum STIMME DER HOFFNUNG eine neue Organisationsstruktur in Kraft getreten. Die Angebote und Dienste... 

mehr
Neuer US-Kongress: Protestanten sind in der Mehrheit

(Adventisten heute-Aktuell, 9.1.2017) Im neu gewählten US-Kongress - dem Repräsentantenhaus mit 435 und dem Senat mit 100 Sitzen - gibt es mehr Kirchenmitglieder als im Landesdurchschnitt. Das hat... 

mehr
Glaubensmonitor: Jeder Fünfte hat Gott in seinem Leben erfahren

(Adventisten heute-Aktuell, 9.1.2017) Jeder Fünfte hat die Erfahrung gemacht, dass es Gott gibt. Das ist das Ergebnis eines "Glaubensmonitors" des Meinungsforschungsinstituts INSA-CONSULERE im... 

mehr
Deutsche Briefmarke würdigt Lutherbibel

(Adventisten heute-Aktuell, 9.1.2017) Das Postwertzeichen zu 2,60 Euro ist ab dem 2. Januar erhältlich Berlin (idea) - Eine der ersten deutschen Briefmarken des Jahres 2017 ist der Heiligen Schrift... 

mehr
Gebet: Was Protestanten von Katholiken lernen können

(Adventisten heute-Aktuell, 9.1.2017) Protestanten können von der katholischen Art zu beten lernen. Diese Meinung äußert der Gründer und Leiter des (evangelikalen) Gebetshauses Freiburg, Rainer... 

mehr
 

NEUERSCHEINUNGEN

Andachtsbuch / Abreißkalender 2017

von 98 Autoren 



 768 Seiten
Paperback, geleimt
11 x 15 cm
Best.-Nr. 289
11,50 Euro   als Abreißkalender
768 Seiten
Kalenderblock
11 x 15 cm
Kalenderpappe
17 x 30,5...

mehr  mehr

So komm noch diese Stunde! Luthers Reformation aus Sicht der Siebenten-Tags-Adventisten

Daniel Heinz (Hg.) 



  ca. 300 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
erschienen 2016
€ 19,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 14,80
Best.-Nr. 1959    ...

mehr  mehr

Der Unvergleichbare (Bd. 2) - Jesus von Nazareth, seine Lehre, sein Leidensweg

von William G. Johnsson



 280 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
Erschienen 2016
€ 19,80
Leserkreis-
Mitglieder:
€ 14,80
Best.-Nr. 1963   
  

mehr  mehr