Je ärmer, desto frömmer (Gallup-Umfrage)

Kirchenturm in Atlanta (USA)

Ausnahme USA: Für fast zwei Drittel aller Bürger spielt der Glaube eine wichtige Rolle im Alltag. (Foto: African Methodist Episcopal Church "Big Bethel" in Atlanta; edp).

("Adventisten heute"-Aktuell, 3.9.2010) Je ärmer, desto frömmer: Einen Zusammenhang zwischen der Höhe des Einkommens und der Religiosität hat das Gallup-Meinungsforschungsinstitut (Washington) weltweit festgestellt. Das geht aus der am 31. August veröffentlichten Auswertung einer Untersuchung in 114 Ländern hervor, die das Institut im vorigen Jahr durchgeführt hat. Generell gilt: Je ärmer die Bewohner eines Landes sind, desto wichtiger ist für sie die Religion. Mindestens 99 Prozent der Einwohner von Bangladesch, Niger, Jemen, Indonesien, Malawi und Sri Lanka sagen, dass der Glaube eine bedeutsame Rolle in ihrem Leben spiele. Am Ende der Skala liegen Estland (16 Prozent), Schweden (17), Dänemark (19), Japan (24), Hongkong (24) und Großbritannien (27). In Deutschland erklären 40 Prozent der Befragten, dass ihnen Religion wichtig sei; in der Schweiz sind es 41 Prozent.

Ausnahme USA: Reich und fromm
Eine Ausnahme unter den reichen Nationen bilden die USA, wo für fast zwei Drittel aller Bürger (65 Prozent) der Glaube eine wichtige Rolle im Alltag spielt. Hohe Anteile unter den wohlhabenden Nationen finden sich auch in Italien (72 Prozent), Griechenland (71), Singapur (70) und Golfstaaten wie etwa Katar (95). Dass in einigen relativ armen Ländern wie Estland (16), Vietnam (30) und Weißrussland (34) niedrige Werte gemessen wurden, führt das Institut auf das Erbe der langjährigen Herrschaft des Kommunismus mit seiner atheistischen Ideologie zurück.

Arme verlassen sich im Alltag mehr auf den Glauben
Im weltweiten Durchschnitt sagen 84 Prozent, dass ihnen der Glaube im Alltag wichtig ist. Bei Personen mit einem Jahreseinkommen unter 2.000 US-Dollar (1.560 Euro) beträgt dieser Anteil 95 Prozent. Zum Vergleich: Bei Menschen mit Einkünften von mehr als 25.000 US-Dollar (19.500 Euro) sind es 47 Prozent. Zur Erklärung heißt es in einer Pressemitteilung des Gallup-Instituts, eine Theorie von Sozialwissenschaftler sei, dass die Religion bei Armen eine größere funktionale Rolle spiele, weil ihnen der Glaube bei der Bewältigung des Kampfes ums Überleben helfe. Wohlhabende könnten sich eher auf eigene Ressourcen verlassen. Bei der Untersuchung wurden im Jahr 2009 in jedem Land etwa 1.000 Interviews geführt. (idea)




NEUESTE NACHRICHTEN

Wenn Forscher "Gott" spielen - Embryonenforschung stößt auf heftige Kritik

(Adventisten heute-Aktuell, 5.2.2016) Auf Proteste von Lebensrechtlern und Medizinern in Deutschland stößt die Entscheidung in Großbritannien, Genmanipulationen an menschlichen Embryonen zu... 

mehr
63. Welt-Lepra-Tag: "Agenda 2030" hilft wegweisend bei Lepra-Arbeit

(Adventisten heute-Aktuell, 5.2.2016) Zum 63. Welt-Lepra-Tag, am 31. Januar, hielt die Lepra-Mission Schweiz fest, dass mit Umsetzung der «Agenda 2030» der UNO und damit der Bekämpfung extremer... 

mehr
Israel als Vorbild für eine gelungene Einwanderungspolitik

(Adventisten heute-Aktuell, 5.2.2016) Die Erinnerung an die Ermordung von sechs Millionen Juden durch deutsche Nationalsozialisten muss zur unbedingten Solidarität mit Israel führen und mit dem... 

mehr
Die Bibel auch in Deutschland immer noch ein Bestseller

(Adventisten heute-Aktuell, 5.2.2016) Rund 1,743 Millionen Besuche zählte das Online-Bibel-Angebot der Deutschen Bibelgesellschaft (DBG) im Jahr 2015. Das entspricht einer Steigerung von fast 28... 

mehr
Erster US-Vorwahlsieger Cruz: "Die Ehre gebührt Gott"

(Adventisten heute-Aktuell, 5.2.2016) Ein Evangelikaler hat im US-Präsidentschaftswahlkampf bei den Republikanern die erste Vorwahl für sich entschieden: Ted Cruz. Im Bundesstaat Iowa entfielen auf... 

mehr
Stress- und Burnoutprävention für adventistische Pastoren

(Adventisten heute-Aktuell, 5.2.2016) Am 2. Februar führte die Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten am Kirchensitz in Zürich unter rund 20 Pastoren und einer Pastorin in der Deutschschweiz die... 

mehr
Richtungswechsel (Adventisten heute 2/2016)

(Adventisten heute-Aktuell, 29.2.2016)  Wenn man erkennt, dass man in die falsche Richtung fährt, muss man umkehren. Wenn das Leben in die falsche Richtung läuft, hilft die Umkehr zu Gott, der... 

mehr
Flüchtlingskrise: Europäisches Koordinationstreffen von ADRA-Leitern

(Adventisten heute-Aktuell, 29.1.2016) In Zagreb/Kroatien trafen sich vom 18. bis 19. Januar die Geschäftsleiter der nationalen ADRA-Büros in Europa (Adventistische Entwicklungs- und... 

mehr
Brasilien bekommt "Nationalen Tag zur Verkündigung des Evangeliums"

(Adventisten heute-Aktuell, 29.1.2016) In Brasilien wird es künftig offiziell einen "Nationalen Tag zur Verkündigung des Evangeliums" geben. Er soll jedes Jahr am 31. Oktober, dem Reformationstag,... 

mehr
Unter einem Dach - Gemeinsam Glauben leben (G‘Camp 2016)

(Adventisten heute-Aktuell, 29.1.2016) Vom 2. - 7. August findet in diesem Jahr das als G‘Camp bekannte missionarische Ausbildungstreffen der Adventisten bereits zum 18. Mal auf dem Gelände der... 

mehr
Papst bittet Christen anderer Konfessionen um Vergebung

(Adventisten heute-Aktuell, 29.1.2016) Papst Franziskus hat um Vergebung für das Unrecht gebeten, das Katholiken Angehörigen anderer christlicher Konfessionen zugefügt haben, berichtete Kathpress in... 

mehr
ADRA Ruanda baut Klassenräume für 11.000 Kinder

(Adventisten heute-Aktuell, 29.1.2016) Am 20. Januar wurden im Flüchtlingslager Mahama, in Anwesenheit der ruandischen Regierungsmitglieder Seraphine Mukantabana, Ministerin für Katastrophen- und... 

mehr
 

NEUERSCHEINUNGEN

Der Knotenpunkt. Die Geschichte einer neuen Gemeinde

von Heike Steinebach



  144 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2015
€ 12,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 9,80
Best.-Nr. 1949       ...

mehr  mehr

Der letzte Kampf. Offenbarung 12-14 erklärt

von Jon Paulien 



 352 Seiten
Paperback
14x21 cm
erschienen 2015
€ 23,80
Leserkreis-
Mitglieder:
€ 19,80
Best.-Nr. 1956      

mehr  mehr

Andachtsbuch / Abreißkalender 2016

von 83 Autoren 



 768 Seiten
Paperback, geleimt
11 x 15 cm
Best.-Nr. 288
11,50 Euro  als Digitalversion
(PDF zum Herunterladen) Best.-Nr. 400288
11,50 Euro
...

mehr  mehr