Je ärmer, desto frömmer (Gallup-Umfrage)

Kirchenturm in Atlanta (USA)

Ausnahme USA: Für fast zwei Drittel aller Bürger spielt der Glaube eine wichtige Rolle im Alltag. (Foto: African Methodist Episcopal Church "Big Bethel" in Atlanta; edp).

("Adventisten heute"-Aktuell, 3.9.2010) Je ärmer, desto frömmer: Einen Zusammenhang zwischen der Höhe des Einkommens und der Religiosität hat das Gallup-Meinungsforschungsinstitut (Washington) weltweit festgestellt. Das geht aus der am 31. August veröffentlichten Auswertung einer Untersuchung in 114 Ländern hervor, die das Institut im vorigen Jahr durchgeführt hat. Generell gilt: Je ärmer die Bewohner eines Landes sind, desto wichtiger ist für sie die Religion. Mindestens 99 Prozent der Einwohner von Bangladesch, Niger, Jemen, Indonesien, Malawi und Sri Lanka sagen, dass der Glaube eine bedeutsame Rolle in ihrem Leben spiele. Am Ende der Skala liegen Estland (16 Prozent), Schweden (17), Dänemark (19), Japan (24), Hongkong (24) und Großbritannien (27). In Deutschland erklären 40 Prozent der Befragten, dass ihnen Religion wichtig sei; in der Schweiz sind es 41 Prozent.

Ausnahme USA: Reich und fromm
Eine Ausnahme unter den reichen Nationen bilden die USA, wo für fast zwei Drittel aller Bürger (65 Prozent) der Glaube eine wichtige Rolle im Alltag spielt. Hohe Anteile unter den wohlhabenden Nationen finden sich auch in Italien (72 Prozent), Griechenland (71), Singapur (70) und Golfstaaten wie etwa Katar (95). Dass in einigen relativ armen Ländern wie Estland (16), Vietnam (30) und Weißrussland (34) niedrige Werte gemessen wurden, führt das Institut auf das Erbe der langjährigen Herrschaft des Kommunismus mit seiner atheistischen Ideologie zurück.

Arme verlassen sich im Alltag mehr auf den Glauben
Im weltweiten Durchschnitt sagen 84 Prozent, dass ihnen der Glaube im Alltag wichtig ist. Bei Personen mit einem Jahreseinkommen unter 2.000 US-Dollar (1.560 Euro) beträgt dieser Anteil 95 Prozent. Zum Vergleich: Bei Menschen mit Einkünften von mehr als 25.000 US-Dollar (19.500 Euro) sind es 47 Prozent. Zur Erklärung heißt es in einer Pressemitteilung des Gallup-Instituts, eine Theorie von Sozialwissenschaftler sei, dass die Religion bei Armen eine größere funktionale Rolle spiele, weil ihnen der Glaube bei der Bewältigung des Kampfes ums Überleben helfe. Wohlhabende könnten sich eher auf eigene Ressourcen verlassen. Bei der Untersuchung wurden im Jahr 2009 in jedem Land etwa 1.000 Interviews geführt. (idea)




NEUESTE NACHRICHTEN

Auch in Europa mehren sich die Übergriffe auf Christen

("Adventisten heute"-Aktuell, 22.5.2015) Christen haben vor allem außerhalb Europas unter Verfolgung zu leiden. Aber die Diskriminierung aus religiösen oder ethischen Gründen hat inzwischen auch im... 

mehr
Deutsche Adventisten spenden 50,8 Millionen Euro

("Adventisten heute"-Aktuell, 22.5.2015) Rund 51 Millionen Euro spendeten die 34.983 deutschen Siebenten-Tags-Adventisten im letzten Jahr für den Unterhalt ihrer Freikirche. Laut Günter Brecht... 

mehr
Rom bekommt einen Martin-Luther-Platz

("Adventisten heute"-Aktuell, 22.5.2015) Zwei Jahre vor dem Reformationsjubiläum 2017 werde auch Rom einen Martin-Luther-Platz erhalten, meldete der Informationsdienst der evangelischen Kirchen in... 

mehr
Die US-Bevölkerung wird immer weltlicher

("Adventisten heute"-Aktuell, 22.5.2015) In den Vereinigten Staaten, die sich oft als "Gottes eigenes Land" verstehen, schreitet die Verweltlichung voran. Zwar sind die USA weiterhin das Land mit... 

mehr
1. Bildungskongress der Siebenten-Tags-Adventisten in Darmstadt

("Adventisten heute"-Aktuell, 22.5.2015) Über 160 Lehrkräfte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nahmen vom 14. bis 16. Mai am ersten adventistischen Bildungskongress im Schulzentrum... 

mehr
Große Schäden nach zweitem Erdbeben in Nepal

("Adventisten heute"-Aktuell, 15.5.2015) Pastor Umesh Pokharel, adventistischer Kirchenleiter in Nepal, berichtete, dass das zweite Erdbeben von heute, 12:35 Uhr lokaler Zeit, mit einer Stärke von... 

mehr
Leitungswechsel bei den Adventisten in Berlin-Mitteldeutschland

("Adventisten heute"-Aktuell, 15.5.2015) Pastor Gunnar Scholz (51) ist neuer Vorsteher (Präsident) der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Berlin-Mitteldeutschland. Die in Leipzig tagenden... 

mehr
Bibelübersetzungen: 2014 war ein Rekordjahr

("Adventisten heute"-Aktuell, 15.5.2015) 2014 war ein Rekordjahr bei den Bibelübersetzungen. Das berichtete die Deutsche Bibelgesellschaft (Stuttgart) Anfang Mai unter Berufung auf eine Statistik... 

mehr
Prof. Stadelmann: Ruhestand als "Zeit für Gott" sehen

("Adventisten heute"-Aktuell, 15.5.2015) Die ältere Generation wird in den kommenden Jahrzehnten eine immer größere Rolle spielen. Dies betrifft insbesondere die jungen Senioren im sogenannten... 

mehr
Wettbewerb "Christ sein heute"

("Adventisten heute"-Aktuell, 15.5.2015) Die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. für politische Bildung in Bremen hat einen Kreativwettbewerb zum Thema "Christ sein heute" ausgeschrieben. Jugendliche und... 

mehr
Religiöse Sondergemeinschaften entwickeln sich unterschiedlich

("Adventisten heute"-Aktuell, 15.5.2015) Religiöse Gemeinschaften außerhalb der Landes- und Freikirchen haben in den vergangenen zehn Jahren in Deutschland eine unterschiedliche... 

mehr
 

NEUERSCHEINUNGEN

Mit Leid umgehen - Und was hat Gott mit unseren Leiden zu tun?

von Roberto Badenas



 224 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2014
€ 15,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 10,80
Best.-Nr. 1937      

mehr  mehr

Andachtsbuch / Abreißkalender 2015

von 76 Autoren 



 768 Seiten
Paperback, geleimt
11 x 15 cm
Best.-Nr. 287
11,50 Euro als Digitalversion
(PDF zum Herunterladen; verfügbar ab dem 25.11.14)Best.-Nr....

mehr  mehr

Das Beste kommt noch! - Warum ich an ein ewiges Leben glaube

von William G. Johnsson



 144 Seiten
Paperback
11 x 18 cm
Erschienen 2015
€ 6,90
Leserkreis-
Mitglieder:
€ 4,90
Best.-Nr. 1946    mehr  mehr