Aus dem Nichts entstanden? Hawkings Denkfehler

Cover "Der große Entwurf" von Stephen Hawking

Stephen Hawkings neues Buch bleibt nicht unwidersprochen.

("Adventisten heute"-Aktuell, 10.9.2010) Ein christlicher Mathematiker widerspricht der These des britischen Astrophysikers Stephen Hawking, dass sich das Universum selbst aus dem Nichts erschaffen habe und Gott dafür nicht nötig gewesen sei. Hawking erliege einer Reihe elementarer Missverständnisse, schreibt der Oxforder Mathematikprofessor und Dozent für Wissenschaftsphilosophie John Lennox in der Zeitung Daily Mail. Nach seiner Überzeugung kann man die Welt nicht ohne Gott erklären. Hingegen argumentiert Hawking, das Universum könne sich selbst erschaffen, weil es Naturgesetze wie etwa die Schwerkraft gebe. Der Urknall sei eine unausweichliche Konsequenz der physikalischen Gesetze. Dafür sei die "Hand Gottes" nicht nötig, schreibt Hawking in seinem Buch "Der große Entwurf - Eine neue Erklärung des Universums", das am 7. September in Deutschland auf den Markt gekommen ist.

Laut Lennox ist schon Hawkings Vorstellung von Gott fehlerhaft. Er sehe ihn als Lückenbüßer, der dann herhalten müsse, wenn man keine naturwissenschaftliche Erklärung finde. Doch für Christen sei Gott "der Autor der ganzen Show - von den Teilen, die wir nicht verstehen wie von denen, die wir verstehen". So wie man eine Ingenieursleistung umso mehr bewundere, je besser man sie verstehe, so wachse auch die Ehrfurcht vor dem Schöpfer, je mehr man die Schöpfung verstehe.

Nicht zwischen Gott und den Naturgesetzen entscheiden
Hawking mache einen weiteren Fehler, indem er fordere, dass man sich zwischen dem Schöpfergott und den Gesetzen der Physik entscheiden müsse. Das sei aber eine falsche Alternative. Wäre es so, müsste man sich dann auch beispielsweise zwischen dem englischen Erfinder des Strahltriebwerks John Whittle (1907-1996) und den physikalischen Gesetzen entscheiden, um den Düsenantrieb zu verstehen. Die Gesetze der Physik könnten zwar erklären, wie ein Triebwerk funktioniere, aber es sei absurd zu glauben, dass ein Triebwerk von physikalischen Gesetzen erschaffen werden könnte.

Naturwissenschaft und Religion widersprechen sich nicht
Hawkings Argument, dass die Existenz der Schwerkraft auch die Erschaffung des Universums aus sich heraus deute, erscheine noch unlogischer. "Woher kam die Schwerkraft, und was war die schöpferische Kraft ihrer Geburt?" fragt Lennox. Das Denken des Astrophysikers gründe auf der Annahme, dass sich Naturwissenschaft und Religion widersprechen. Doch für ihn als Christen, so Lennox, gebe es da keinen Widerspruch. Vielmehr stärke "die Schönheit der Naturgesetze" den Glauben an einen intelligenten, göttlichen Schöpfer. Insofern ergebe der christliche Glaube auch naturwissenschaftlich einen Sinn.

Laut Lennox reichen Hinweise auf die Existenz Gottes über die Naturwissenschaften hinaus. Gott habe sich selbst den Menschen in Jesus Christus vor zwei Jahrtausenden offenbart. Dies sei nicht nur in den biblischen Schriften gut belegt, sondern auch durch eine Fülle archäologischer Funde. Der Mathematiker: "Mein Glaube an Gott beruht nicht nur auf Erkenntnissen der Naturwissenschaft sondern auch auf dem historischen Zeugnis, dass Jesus Christus von den Toten auferstanden ist." (idea)




NEUESTE NACHRICHTEN

Deutsche Einheit: Religiös nähert sich der Westen dem Osten an

("Adventisten heute"-Aktuell, 24.7.2015) In den 25 Jahren seit der Wiedervereinigung haben sich die religiösen Verhältnisse in Ost und West angenähert: Der Westen hat bei der Verweltlichung... 

mehr
Internationales Pfadfindercamp der Adventjugend mit 2.500 Teilnehmern

("Adventisten heute"-Aktuell, 24.7.2015) Vom 3. bis 9. August werden rund 2.500 christliche Pfadfinder und Pfadfinderinnen aus 20 Ländern am Ferienzeltlager (Camporee) der Adventjugend im... 

mehr
Austritte: Landeskirchen verzeichnen Höchststand seit 1995

("Adventisten heute"-Aktuell, 24.7.2015) Die Austritte aus den evangelischen Landeskirchen in Deutschland haben 2014 einen neuen Rekord seit 1995 erreicht. Die Zahl liegt vermutlich noch höher als... 

mehr
24-Stunden-Kita: Es droht die "sozialistische Rundumbetreuung"

("Adventisten heute"-Aktuell, 24.7.2015) Scharfe Kritik an den Plänen von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD), bis zu 100 Millionen Euro in rund um die Uhr geöffnete Kindertagesstätten... 

mehr
Christliche Alternative zu Facebook

("Adventisten heute"-Aktuell, 24.7.2015) Eine christliche Alternative zu "Facebook" mit dem Namen "Facegloria" ist seit dem 4. Juni online. Das von evangelikalen Christen in Brasilien gegründete... 

mehr
Fliehkräfte zerren an Europa (Aktuelle ZEICHEN DER ZEIT-Ausgabe)

("Adventisten heute"-Aktuell, 17.7.2015) Während die Politiker sich abmühen, um Europa zusammenzuhalten, wählen die Menschen EU-skeptische bis -feindliche Parteien und Politiker: in Großbritannien,... 

mehr
Predigt von Präsidenten Ted Wilson online abrufbar

("Adventisten heute"-Aktuell, 17.7.2015) "Geh über den Jordan - weiche nicht zurück!" - diese Predigt, die der wiedergewählte Präsident der Weltkirche der... 

mehr
Zum 100. Todestag von Ellen G. White

("Adventisten heute"-Aktuell, 17.7.2015) In diesem Jahr erinnern sich die Siebenten-Tags-Adventisten an den Tod ihrer Mitbegründerin Ellen G. White vor einhundert Jahren. Sie starb am 16. Juli 1915... 

mehr
Ermutigung für adventistische Pastorinnen

("Adventisten heute"-Aktuell, 17.7.2015) Während der 60. Generalkonferenz-Vollversammlung (Weltsynode) der Siebenten-Tags-Adventisten wurde am 8. Juli in San Antonio der Vorschlag abgelehnt, dass... 

mehr
San Antonio, Fazit: “Wir sind noch nicht im Himmel“

("Adventisten heute"-Aktuell, 16.7.2015) Die Generalkonferenz-Vollversammlung in San Antonio liegt hinter uns. Mittlerweile bin ich wieder in Deutschland und sortiere die Mitbringsel und Gedanken.... 

mehr
Deutsche Stellungnahme zum Frauenordination-Beschluss von San Antonio

("Adventisten heute"-Aktuell, 14.7.2015) Die Vorstände der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland (Norddeutscher- und Süddeutscher Verband, NDV/SDV) bedauern das Ergebnis der... 

mehr
 

NEUERSCHEINUNGEN

Das Beste kommt noch! - Warum ich an ein ewiges Leben glaube

von William G. Johnsson



 144 Seiten
Paperback
11 x 18 cm
Erschienen 2015
€ 6,90
Leserkreis-
Mitglieder:
€ 4,90
Best.-Nr. 1946    mehr  mehr

Mein frühes Leben und Wirken - Autobiographie bis 1863

von Ellen G. White



 256 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2015
€ 15,80
(Leserkreismitglieder:
€ 11,80)
Best.-Nr. 1947     
  

mehr  mehr

Der Knotenpunkt. Die Geschichte einer neuen Gemeinde

von Heike Steinebach



  144 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2015
€ 12,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 9,80
Best.-Nr. 1949       ...

mehr  mehr