Religion verliert bei jungen Deutschen an Bedeutung

Shell-Studie-2010

Die Shell-Studie ist als Sachbuch (416 Seiten) im Fischer Taschenbuch Verlag erschienen (ISBN 978-3-596-18857-4).

("Adventisten heute"-Aktuell, 17.9.2010) Religion spielt für die Mehrheit der Jugendlichen in Deutschland eine untergeordnete Rolle. Das geht aus der 16. Shell-Jugendstudie hervor, die am 14. September in Berlin vorgestellt wurde. Dazu wurden rund 2.600 Jugendliche im Alter von 12 bis 25 Jahren befragt. Für etwa jedes vierte Mitglied der beiden großen Kirchen hat der Gottesglaube eine besonders wichtige Bedeutung im Leben - für 27 Prozent der katholischen und 23 Prozent der evangelischen Jugendlichen. Eine weit größere Rolle spielt Religion bei jungen Menschen ausländischer Herkunft: Für 67 Prozent ist der Glaube an Gott besonders wichtig. Zu dieser Gruppe gehören neben orthodoxen Christen vor allem Muslime. Die Bedeutung christlicher Religiosität gehe weiter zurück, führe jedoch in der Regel nicht in die Konfessionslosigkeit, so die Studie. Viele westdeutsche Jugendliche wollten sich eine letzte Rückversicherung bei der Religion erhalten, während viele Ostdeutsche mit diesem Kapitel schon seit längerem abgeschlossen hätten.

Gottesverständnis wandelt sich
Deutlich abgenommen habe bei katholischen wie evangelischen Jugendlichen ein Gottesverständnis, das "in klassisch-christlicher Weise ein persönliches Gegenüber Gottes ausdrückt". 32 Prozent der jungen Katholiken und 26 Prozent der Protestanten glauben der Studie zufolge an einen persönlichen Gott; dagegen haben 57 Prozent der Jugendlichen anderer Religionen kein solches Gottesverständnis. Von den katholischen Jugendlichen könne man 54 Prozent als religiös einstufen, heißt es. 2006 waren es noch 63 Prozent. Auch bei evangelischen Jugendlichen ging der Anteil der Religiösen zurück - von 52 auf 49 Prozent. Deutlich zugenommen hat dagegen der Anteil religiöser Jugendlicher außerhalb des Christentums - von 72 auf 81 Prozent.

13 Stunden pro Woche online
Ein weiteres Ergebnis der Untersuchung: Das Internet ist für Kinder und Jugendliche das Massenmedium Nummer eins. 96 Prozent haben einen Internetzugang. Sie sind durchschnittlich 13 Stunden pro Woche online - fast doppelt so lang wie 2002. Meist werde das Internet als soziales Netzwerk genutzt, so die Studie.

Mission verstärken
Auf idea-Anfrage äußerten sich Repräsentanten der kirchlichen Jugendarbeit und der EKD zu den Ergebnissen der Studie. Der designierte Generalsekretär des CVJM-Gesamtverbandes, Roland Werner (Marburg), sagte, wenn die evangelische Kirche nicht in die Bedeutungslosigkeit abrutschen wolle, müsse sie ihre missionarischen Bemühungen verstärken und neue, kreative Wege entdecken. Werner: "Offensichtlich erreichen wir mit unseren traditionellen Angeboten große Teile der jungen Generation nicht." Thorsten Riewesell (Kassel), Referent beim Deutschen Jugendverband "Entschieden für Christus" (EC), spürt nach eigenen Angaben in seiner Arbeit, dass die Distanz zum christlichen Glauben größer werde. Dies hänge damit zusammen, dass in Familie und Schule über Gott oft nicht mehr gesprochen werde. Riewesell: "Wir müssen es wieder lernen, Gottes Wort so in den Alltag der Jugendlichen zu dolmetschen, dass der christliche Glaube praktisch erlebbar wird."

Wie glaubwürdig sind die Zahlen?
Der Vorsitzende der EKD-Kammer für Bildung, Erziehung, Kinder und Jugend, Prof. Friedrich Schweitzer (Tübingen), sagte, er zweifle an der Gültigkeit der Shell-Studie. Diese pflege seit 25 Jahren ein Vorurteil gegenüber Religion. So gehe die Studie nur sehr oberflächlich auf Fragen nach dem Glauben ein. Die Frage, ob man an Gott glaube, werde gar nicht erst gestellt. Schweitzer verwies auf eine repräsentative EKD-Studie aus dem Jahr 2009. Für diese wurden 11.000 Konfirmanden aus den 22 Landeskirchen der EKD befragt. Danach glauben 85 Prozent der evangelischen Jugendlichen an Gott. Schweitzer: "Dieser Wert steht empirisch auf sehr festen Füßen." (idea)




NEUESTE NACHRICHTEN

Ban Ki-moon und Ted Wilson im Gespräch

("Adventisten heute"-Aktuell, 17.4.2015) Erstmals hatte ein Präsident der Generalkonferenz (Weltkirchenleitung) der Siebenten-Tags-Adventisten eine Unterredung mit einem Generalsekretär der... 

mehr
Wie ein Genetiker vom Atheisten zum Christen wurde

("Adventisten heute"-Aktuell, 17.4.2015) Einer der weltweit renommiertesten Genetiker hat sich in seinem Leben vom Atheisten zum Christen gewandelt. Der US-Amerikaner Francis S. Collins, Direktor... 

mehr
Adventisten: fast 2,4 Milliarden US-Dollar für allgemeine Kirchenaufgaben

("Adventisten heute"-Aktuell, 17.4.2015) An der Frühjahrssitzung des Exekutivausschusses der adventistischen Weltkirchenleitung (Generalkonferenz) in Silver Spring, Maryland/USA, informierte am 14.... 

mehr
Wo bleibt der kirchliche Einsatz gegen Abtreibungen?

("Adventisten heute"-Aktuell, 17.4.2015) Vom 18. bis 25. April veranstalten die beiden großen Kirchen die alljährliche "Woche für das Leben". Unter dem Thema "Sterben in Würde" befasst sich die... 

mehr
Wie militant sind religiöse Menschen?

("Adventisten heute"-Aktuell, 17.4.2015) Weltweit nehmen religiös motivierte Konflikte und der Terrorismus muslimischer Extremisten vom Schlag des "Islamischen Staates" (IS) zu. Obwohl sich alle... 

mehr
Wie Kinder zu Egoisten werden

("Adventisten heute"-Aktuell, 17.4.2015) Familien mit einem oder zwei Kindern stehen in besonderer Gefahr, ihre Kinder zu selbstverliebten Personen zu erziehen. Ein solcher Narzissmus schade den... 

mehr
Mehr als jeder zweite Bürger betet

("Adventisten heute"-Aktuell, 10.4.2015) Gerade in Krisensituationen wie nach dem Absturz des Germanwings-Flugzeuges in den französischen Alpen suchen viele Menschen Zuflucht im Gebet. Aber auch... 

mehr
Zivilcourage statt Wegschauen: Dietrich Bonhoeffer

("Adventisten heute"-Aktuell, 10.4.2015) Vor siebzig Jahren, am 9. April 1945, wurde Dietrich Bonhoeffer ermordet, weil er als "frommer Rebell" dem Naziterror widersprach. Nicht nur in der... 

mehr
Reaktion auf IS-Morde: Vergebung zieht weltweit Kreise

("Adventisten heute"-Aktuell, 10.4.2015) Die Enthauptung von 21 ägyptischen Christen in Libyen durch die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) am 16. Februar hatte weltweit Entsetzen... 

mehr
Hätte auch ich zum Sinkflug ansetzen können?

("Adventisten heute"-Aktuell, 10.4.2015) Der Copilot, der mutmaßlich den Absturz der Germanwings-Maschine herbeiführte, war wohl an Depressionen erkrankt. Prof. Rolf Wischnath (67) durchlitt selbst... 

mehr
US-Fernsehprediger Robert H. Schuller gestorben

("Adventisten heute"-Aktuell, 10.4.2015) Der weltbekannte US-Fernsehevangelist Robert H. Schuller (Garden Grove/Kalifornien) ist am 2. April im Alter von 88 Jahren gestorben. Der reformierte Pfarrer... 

mehr
Adventistischer Jugendkongress in Mannheim

("Adventisten heute"-Aktuell, 10.4.2015) Bereits zum 9. Mal fand der "Youth in Mission Congress", ein Jugendkongress, der von der Landeskörperschaft Baden-Württemberg der Freikirche der... 

mehr
 

NEUERSCHEINUNGEN

Mit Leid umgehen - Und was hat Gott mit unseren Leiden zu tun?

von Roberto Badenas



 224 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2014
€ 15,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 10,80
Best.-Nr. 1937      

mehr  mehr

Andachtsbuch / Abreißkalender 2015

von 76 Autoren 



 768 Seiten
Paperback, geleimt
11 x 15 cm
Best.-Nr. 287
11,50 Euro als Digitalversion
(PDF zum Herunterladen; verfügbar ab dem 25.11.14)Best.-Nr....

mehr  mehr

Das Beste kommt noch! - Warum ich an ein ewiges Leben glaube

von William G. Johnsson



 144 Seiten
Paperback
11 x 18 cm
Erschienen 2015
€ 6,90
Leserkreis-
Mitglieder:
€ 4,90
Best.-Nr. 1946    mehr  mehr