Sollten Christen bei Facebook aktiv sein? (Pro und Kontra)

Facebook-Film

Der Film "The Social Network" über den Gründer des Netzwerkes "Facebook" fasziniert viele Kinobesucher.

("Adventisten heute"-Aktuell, 29.10.2010) Gegenwärtig fasziniert viele Kinobesucher der Film "The Social Network" über den Gründer des Netzwerkes "Facebook": Mark Zuckerberg. Weltweit sind mehr als 500 Millionen bei "Facebook". In Deutschland zählt es bereits 11,9 Millionen Nutzer. Sollten auch Christen auf diese Möglichkeit zurückgreifen, Freundschaften zu pflegen? Dafür ist Kerstin Haack (Berlin), Autorin und Verlegerin des christlichen Verlages Down to Earth. Dagegen spricht sich aus Stefan Piasecki, Professor für Soziale Arbeit an der CVJM-Hochschule in Kassel.

PRO: Dialog bereichert
Ja, mich gibt es auf Facebook. Privat tausche ich dort Neuigkeiten und Persönliches mit Freunden aus. Auf meiner beruflichen Facebook-Seite kommuniziere ich mit Menschen, die mich als Autorin, Verlegerin und Coach kennen.

Ja, Facebook ist ein riesiger Marktplatz. Nicht alles ist für jeden wertvoll. Doch dort, wo Oberflächliches angeboten wird, muss man ja nicht stehenbleiben.

Sollten Christen hier aktiv sein? Gott sei Dank hat Jesus die Frage nach dem, was "man" tun sollte, auf zwei Aspekte reduziert: Gott und Menschen lieben.

Ja, bei Facebook kann man Menschen lieben. Man liebt, indem man Anteil an dem nimmt, was Freunde, Patenkinder und Kollegen bewegt, ihre Freuden und Sorgen teilt, ihre Kinder heranwachsen sieht und ihre Kunst bewundert. Auch indem man selbst Wertvolles beiträgt.

Ja, bei Facebook aktiv zu sein, kann die Liebe zu Gott vertiefen, weil offener Dialog Demut lehrt. Facebook ist nichts für Menschen, die einseitig ihre - durchaus wertvollen - Botschaften vermitteln wollen. Sie sollten besser eine herkömmliche Internetseite pflegen oder sich auf eine Seifenkiste stellen. Bei Facebook ist Gespräch gefragt. Wer nicht zuhören kann, braucht auch nichts zu sagen.

Dialog bereichert. Ich gebe auf Facebook Einblick in Projekte und erhalte Feedback. Manchmal schmerzhaft ehrlich. Das bringt mich weiter: In ein Buch über Vergebung z. B. flossen viele Gedanken meiner Freunde ein.

Ja, in einer globalisierten Welt hilft Facebook, Beziehungen zu pflegen. Wenn möglich, sind direkte Begegnungen bei einer Tasse Kaffee am schönsten. Mich bei Facebook dazu verabreden? Ja, gern.

 

KONTRA: Mir ist das direkte Gespräch lieber
Ich bin nicht bei Facebook, und auf absehbare Zeit werde ich mich dort auch nicht registrieren. Warum? Lehne ich Technik ab? Nein, als Freund und Nutzer der modernen technologischen Vielfalt ist mir jene Technologie am liebsten, die mich schnell und umfassend informiert. Gerade zu Recherchezwecken ist das Internet aber - abgesehen von einem ersten Überblick - nur begrenzt geeignet. Nicht alles ist online zu finden, und nicht alles, was zu finden ist, ist authentisch. Als Wissenschaftler kommt man an der echten Welt also nicht vorbei. Und will man echte Kontakte und Menschen, die man befragen und mit denen man sich verabreden und auch "in echt" lachen und schimpfen kann, wirklich missen?

Viele nutzen Facebook gar nicht aktiv, sie verbringen nur ihre Zeit dort, indem sie hin und her klicken, über private Infos und Bilder anderer staunen und dabei ihre Zeit verlieren. Mir ist das direkte Gespräch lieber und notfalls der Griff zum Telefon. Falls mir die Nummer fehlt, nutze ich natürlich das Internet. Aber ich sammle meine Kontakte nicht auf Facebook wie andere ihre Fußballkarten. Damit würde ich den realen Menschen hinter den Bytes auch gar nicht gerecht.

Und die Christensicht? Ist Facebook nicht etwas, wo man einfach dabei sein MUSS? Christen sollen sich selbst verändern und die Umstände prüfen (Römer 12,1). Dies schließt eilfertige und unkritische Unterwerfung unter die Technik aus. Christen, die sich nur in der virtuellen Realität bewegen, verkennen Jesu Auftrag. Der Christ lebt mit und bei den Menschen, so wie Jesus Christus bei den Armen, Beladenen und Entstellten wohnte - und nicht im virtuellen Raum. Die vermeintliche klinische Reinheit und Distanz des Internets wird der lebendigen und vielfältigen Schöpfung nicht gerecht. (idea)




NEUESTE NACHRICHTEN

Rektor der ThH Friedensau verabschiedet

("Adventisten heute"-Aktuell, 3.7.2015) Der Rektor der Theologischen Hochschule der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Friedensau bei Magdeburg, Professor Dr. Friedbert Ninow, wurde zum... 

mehr
Beihilfe zur Selbsttötung künftig unter Strafe?

("Adventisten heute"-Aktuell, 3.7.2015) Über die Frage, ob die Beihilfe zur Selbsttötung künftig unter Strafe stehen soll, hat der Deutsche Bundestag am 2. Juli in erster Lesung debattiert. Zur... 

mehr
Afrika: Muslime öffnen sich für das Evangelium

("Adventisten heute"-Aktuell, 3.7.2015) Muslime stehen der christlichen Botschaft nicht so ablehnend gegenüber, wie es aus der Ferne oft aussieht. Das beobachtet das evangelikale Missionswerk SAHEL... 

mehr
San Antonio - 1. Tag: Ein Abend für die Gefühle

... Ein erster Höhepunkt der GK war der abendliche "Bericht des Präsidenten". Das klingt ziemlich nüchtern, war aber eine ziemlich emotionale Angelegenheit. Exzellente Chöre und Solisten stimmten... 

mehr
Gebetstag für Griechenland

("Adventisten heute"-Aktuell, 2.7.2015) Die Griechische Evangelische Allianz hat angesichts der Krise im Land für den 3. Juli einen nationalen Gebetstag ausgerufen. Die Menschen in Griechenland... 

mehr
Willkommen in Deutschland!? ("Adventisten heute" 7/2015)

("Adventisten heute"-Aktuell, 3.7.2015) Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, treffen auf eine Gesellschaft, die bereits kulturell recht "bunt" ist. Fast jeder fünfte Einwohner in Deutschland... 

mehr
Adventisten zur Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe in den USA

("Adventisten heute"-Aktuell, 3.7.2015) Mit der landesweiten Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe in den USA am 26. Juni durch den amerikanischen Obersten Gerichtshof (Supreme Court) werden... 

mehr
Nur noch wenige Tage bis zur Weltsynode in San Antonio

("Adventisten heute"-Aktuell, 26.6.2015) Alle fünf Jahre treffen sich Delegierte der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten aus aller Welt zu wichtigen Geschäftssitzungen. Die 60. Weltsynode... 

mehr
Auch für Nichtbesucher nützlich: die App der Weltsynode 2015

("Adventisten heute"-Aktuell, 26.6.2015) Erstmalig gibt es für die 60. Weltsynode (Generalkonferenz-Vollversammlung), die vom 2. bis 11. Juli in San Antonio (Texas/USA) stattfindet, eine App, die... 

mehr
Neues Liederbuch stark nachgefragt

("Adventisten heute"-Aktuell, 26.6.2015) Für das neue Liederbuch "glauben - hoffen - singen", das im September 2015 erscheint, liegen über 14.000 Bestellungen vor (bei etwa 20.000 Haushalten) - so... 

mehr
Keine "Ehe für alle" in Österreich

("Adventisten heute"-Aktuell, 26.6.2015) In zwei katholisch geprägten EU-Ländern - Österreich und Italien - gibt es Gegenwind für die Anhänger der "Homo-Ehe". In Wien ist ein Antrag zur Einführung... 

mehr
Papst bittet Waldenserkirche um Vergebung

("Adventisten heute"-Aktuell, 26.6.2015) Papst Franziskus hat bei seinem ersten Besuch am 22. Juni im "Tempio", der evangelischen Kirche der Waldenser in Turin/Italien, um Vergebung für Verfolgungen... 

mehr
Adventisten befassen sich drei Monate lang mit dem Thema Mission

("Adventisten heute"-Aktuell, 26.6.2015) Nach einem dreimonatigen Studium des Lukasevangeliums befassen sich die Siebenten-Tags-Adventisten im dritten Vierteljahr 2015 weltweit mit dem Thema... 

mehr
Berliner Gesundheitspreis für angstfreies Krankenhaus "Waldfriede"

("Adventisten heute"-Aktuell, 19.6.2015) Den mit 5.000 Euro dotierten Sonderpreis des "Berliner Gesundheitspreises 2015" erhielt am 17. Juni das Krankenhaus "Waldfriede", eine Einrichtung der... 

mehr
Mit der "BasisBibel" junge Menschen erreichen

("Adventisten heute"-Aktuell, 19.6.2015) Mehrere kirchliche und evangelikale Organisationen wollen sich gemeinsam dafür einsetzen, Jugendliche mit der christlichen Botschaft in zeitgemäßer Sprache... 

mehr
Jeder zweite Deutsche betet

("Adventisten heute"-Aktuell, 19.6.2015) Knapp jeder zweite Deutsche betet. Das hat eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA-CONSULERE (Erfurt) für die Evangelische... 

mehr
Wissenschaftler: Das Gehirn braucht Ruhepausen (vom Internet)

("Adventisten heute"-Aktuell, 19.6.2015) Das Internet macht im gleichen Maße abhängig wie eine Droge. Davon ist der Medienforscher und Psychiater Bert te Wildt (Bochum) überzeugt. "Man findet bei... 

mehr
Deutsche Kirchen begrüßen Umwelt-Enzyklika

("Adventisten heute"-Aktuell, 19.6.2015) Die Kirchen in Deutschland haben Kernaussagen der am 18. Juni veröffentlichten Umwelt-Enzyklika "Laudato Si" (Sei gepriesen) von Papst Franziskus begrüßt. In... 

mehr
 

NEUERSCHEINUNGEN

Das Beste kommt noch! - Warum ich an ein ewiges Leben glaube

von William G. Johnsson



 144 Seiten
Paperback
11 x 18 cm
Erschienen 2015
€ 6,90
Leserkreis-
Mitglieder:
€ 4,90
Best.-Nr. 1946    mehr  mehr

Mein frühes Leben und Wirken - Autobiographie bis 1863

von Ellen G. White



 256 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2015
€ 15,80
(Leserkreismitglieder:
€ 11,80)
Best.-Nr. 1947     
  

mehr  mehr

Der Knotenpunkt. Die Geschichte einer neuen Gemeinde

von Heike Steinebach



  144 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2015
€ 12,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 9,80
Best.-Nr. 1949       ...

mehr  mehr