Beckstein gegen Vermischung von Politik und Religion

Guenther Beckstein

Von 1993 bis 2007 war Dr. Günther Beckstein bayerischer Staatsminister des Innern sowie von 2007 bis 2008 bayerischer Ministerpräsident. (Foto: Christian Horvat/Wikipedia)

("Adventisten heute"-Aktuell, 5.11.2010) Vor einer kirchlichen Vermischung von Politik und Religion hat der stellvertretende Präses der EKD-Synode, Ministerpräsident a. D. Günther Beckstein (CSU), gewarnt. "Eine Kirche, die sich in den Bereich der weltlichen Macht begibt, gibt ihre Identität auf. Entweder sie strebt einen Gottesstaat an, mit allen bekannten Gefahren für die Freiheit, die wir aus Geschichte und Gegenwart kennen. Oder sie wird weltlich und vergisst ihre geistlichen Anliegen. Diese Gefahr ist aufgrund der Neigung der Kirchen, sich zu allem und jedem zu äußern, die größere." Das sagte Beckstein bei einer Veranstaltung des Evangelischen Arbeitskreises (EAK) der CSU am 25. Oktober in München.

Gegen eine Vermischung von Politik und Religion spreche auch, dass ein Staat, der sich in religiöse Belange einmische, zu weltanschaulicher Intoleranz neige. Deshalb sollte an der vom Reformator Martin Luther (1483-1546) formulierten "Zwei-Reiche-Lehre" festgehalten werden, die zwischen kirchlicher und weltlicher Regierungsweise unterscheidet. Sie sei ein freiheitsförderndes Element, so Beckstein. Dieser Gedanke spiele auch in der Auseinandersetzung mit dem Islam eine wichtige Rolle.

Christentum soll Leitkultur bleiben
Ferner plädierte er dafür, am  Christentum als Leitkultur in Deutschland festzuhalten. Es beruhe auf der Überzeugung, dass jeder Mensch die gleiche Würde vor Gott und den Menschen habe, "weil jeder im selben Maß Ebenbild des liebenden Gottes ist". Zusammen mit den Einflüssen aus griechischer und römischer Antike sowie aus Judentum, Humanismus und Aufklärung ergäben sich unverzichtbare Grundrechte wie die Gleichberechtigung von Mann und Frau, die Freiheit der Meinungsäußerung und die Religionsfreiheit.

Die Väter und Mütter des Grundgesetzes hätten vor 60 Jahren kein neues Menschenbild oder Wertegerüst geschaffen, sondern aufgegriffen, "was nach Überzeugung aller im Angesicht der Gräuel des Nationalsozialismus wieder Geltung erlangen musste". Dies werde durch den Gottesbezug in der Präambel des deutschen Grundgesetzes und in der Präambel der Bayerischen Verfassung belegt. (idea)




NEUESTE NACHRICHTEN

Brandstiftung: Adventistisches Gemeindehaus in Greifswald zerstört

("Adventisten heute"-Aktuell, 30.7.2014) Brandstifter haben eine Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Greifswald zerstört. Nach Angaben der Polizei zündeten die bisher unbekannten Täter in den... 

mehr
Sudan: Zum Tode verurteilte Christin durfte ausreisen

("Adventisten heute"-Aktuell, 25.7.2014) Der Einsatz für die im Sudan zum Tode verurteilte Christin Mariam Yahia Ibrahim Ishag hat sich gelohnt: Die Ärztin durfte am 24. Juli zusammen mit ihrem... 

mehr
Schwangerschaft: Alkohol hat schlimme Folgen für das Baby

("Adventisten heute"-Aktuell, 25.7.2014) Frauen sollten während der Schwangerschaft komplett auf Alkohol verzichten. Schon ein Glas Wein kann dazu führen, dass das Ungeborene volltrunken ist und... 

mehr
Hahne kritisiert "Sprachpolizisten" der EKD

("Adventisten heute"-Aktuell, 25.7.2014) Scharfe Kritik an einem Faltblatt der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) zur geschlechtergerechten Sprache hat der Fernsehmoderator und Bestsellerautor... 

mehr
Nachruf für Sascha Michael Mrozek

("Adventisten heute"-Aktuell, 25.7.2014) "Gott hat gesprochen. Ein menschliches Leben hat seinen Abschluss gefunden! Die Nachricht vom Tod von Sascha Mroczek am vergangenen Samstag, den 5. Juli 2014... 

mehr
Dürfen wir stolz auf Deutschland sein?

("Adventisten heute"-Aktuell, 25.7.2014) Die Fußball-WM hat Deutschland wieder ein schwarz-rot-goldenes Fahnenmeer beschert. Fast zwei Drittel der Deutschen (62 Prozent) glauben, dass der Stolz der... 

mehr
Sendung über "Loma Linda" im Fernsehen

("Adventisten heute"-Aktuell, 25.7.2014) Im fünften und letzten Teil der Dokureihe "Jungbrunnen der Welt" zeigte das Fernsehprogramm ARTE am 18. Juli eine Sendung des MDR über das Leben und die... 

mehr
Weltbevölkerungstag: Jeder dritte Bewohner ist Christ

"Adventisten heute"-Aktuell, 18.7.2014) Auf der Erde leben gegenwärtig 7,25 Milliarden Menschen. Gegenüber 1990 hat die Weltbevölkerung damit um gut ein Drittel zugenommen. Jedes Jahr kommen etwa 80... 

mehr
2. Weltkonferenz zu Lebensstil und Gesundheit der WHO und Adventisten in Genf

"Adventisten heute"-Aktuell, 18.7.2014) "Das Eintreten, die Interessenvertretung und Wirkungsweise ihrer Kirche beeindruckt mich sehr", sagte Dr. Anselm Hennis, Direktor der Abteilungen... 

mehr
Reaktionen auf EKD-Chef: "Aktive Sterbehilfe ist kein Ausweg"

("Adventisten heute"-Aktuell, 18.7.2014) Verständnis, aber auch Kritik haben Äußerungen des EKD-Ratsvorsitzenden, Nikolaus Schneider (Berlin), und seiner schwer erkrankten Frau Anne zur Sterbehilfe... 

mehr
"Gender" ist mit dem Menschenbild der Bibel nicht vereinbar

("Adventisten heute"-Aktuell, 18.7.2014) Die Gender-Ideologie ist mit dem Menschenbild der Bibel nicht vereinbar. Zu diesem Ergebnis kommt die Geistliche Gemeindeerneuerung im Bund... 

mehr
Italienische Steuerzahler vertrauen den Adventisten

("Adventisten heute"-Aktuell, 18.7.2014) Die Zahl der Steuerpflichtigen in Italien, welche die Mandatssteuer "otto per mille" der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten zukommen lasse, habe sich... 

mehr
 

NEUERSCHEINUNGEN

Unfassbar! Existiert mehr, als wir sehen?

von John T. Baldwin, L. James Gibson und Jerry D. Thomas



 144 Seiten
Paperback
11 x 18 cm
€ 3,90 (Einzelbuch)
Best.-Nr. 7719
 € 15,00 (5er Pack)
Best.-Nr. 7720
      

mehr  mehr

Sinn entstellt. Was meinten Jesus und die Apostel wirklich?

von Richard L. Litke



  128 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2014
€ 11,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 8,80
Best.-Nr. 1942       mehr  mehr

Adventhoffnung für Deutschland. Die Mission der Siebenten-Tags-Adventisten von Conradi bis heute

Daniel Heinz / Werner E. Lange (Hg.) 



  304 Seiten
Paperback
16 x 22,4 cm
ersch. 2014
€ 23,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 16,80
Best.-Nr. 1941      
   

mehr  mehr