Internationaler Jahresbericht 2010 zur Religionsfreiheit

Hillary Clinton

US-Außenministerin Hillary Clinton. (Foto: United States, Department of State)

("Adventisten heute"-Aktuell, 26.11.2010) Im internationalen Jahresbericht 2010 zur Religionsfreiheit, der am 17. November veröffentlicht wurde, bestätigt die US-Außenministerin, Hillary Clinton, der Schweiz und Deutschland konstruktive Anstrengungen zum Schutz der Religionsfreiheit.

"Das Recht, glauben oder nicht glauben zu dürfen ohne Furcht vor Übergriffen seitens der Regierung, ist ein grundlegendes Menschenrecht", heißt es im Bericht. Die Religionsfreiheit soll geschützt und gefördert werden, indem Handlungen der Regierungen zur Einschränkung der Religionsfreiheit, so wie das passive Tolerieren von Gewalt gegenüber religiösen Gemeinschaften, aufgelistet und publiziert wird.

Fortschritte und Mängel in Deutschland
Der deutschen Regierung bescheinigt der US-Jahresbericht, dass sie positive Anstrengungen unternommen habe, um die Integration der Muslime und anderer Minderheiten zu fördern. Es gäbe aber weiterhin Besorgnis bezüglich religiöser Minderheiten, wie Muslimen, Scientologen und Zeugen Jehovas.

Der Bericht bemängelt, dass jüdische Friedhöfe geschändet und muslimische Gemeinschaften gesellschaftlich diskriminiert wurden, wenn sie eine Moschee bauen wollten.

Die kirchlichen Sektenbeauftragten werden kritisiert, weil sie die Öffentlichkeit über Gefahren informierten, die ihres Erachtens von religiöse Minderheiten (Vereinigungskirche, Scientology, Universelles Leben, Transzendentale Meditation) ausgingen. Trotz des Beschlusses des deutschen Bundesverwaltungsgerichts von 2007, wonach der "Sekten-Filter" rechtswidrig und diskriminierend sei, begegneten ihm Scientologen bei Bewerbungsunterlagen für Arbeit und Aufnahme in politische Parteien und würden deshalb diskriminiert.

Positiv wird vermerkt, dass Politiker Diskriminierung thematisierten und Integrationsbemühungen unterstützten. Den Status einer Körperschaft öffentlichen Rechts (KdöR) hätten ca. 180 religiöse Gruppierungen, darunter die Evangelische und Römisch Katholische Kirche, die jüdische Gemeinde, die Mormonen, Siebenten-Tags-Adventisten, Mennoniten, Baptisten, Methodisten, Christliche Wissenschaft und die Heilsarmee. Den Zeugen Jehovas sei der KdöR-Status in zwölf Bundesländern zugestanden worden, Nordrhein-Westfalen habe ihn jedoch verweigert.

Die muslimischen Gemeinschaften bildeten hinsichtlich der KdöR-Anerkennung eine Ausnahme, heißt es im Bericht. Der Staat stehe zwar einer Anerkennung positiv gegenüber, die verschiedenen muslimischen Gemeinschaften erfüllten aber die Voraussetzung eines einzigen muslimischen Ansprechpartners nicht, mit dem die Regierung verhandeln könnte.

Fortschritte und Mängel in der Schweiz
Der US-Bericht hält fest, dass die Annahme der Minarett-Initiative im November 2009 eine Einschränkung der Religionsfreiheit bedeute. Es wird auch der Beschluss der Parlamentarischen Versammlung des Europarates erwähnt, der im Juni 2010 die Schweizer Regierung aufforderte, den neuen Verfassungsartikel, der den Bau vom Minaretten in der Schweiz verbietet, außer Kraft zu setzen, weil er Muslime diskriminiere. Es wird ferner bemängelt, dass als "fundamentalistisch" eingestuften Imamen die Aufenthaltsbewilligung verweigert oder dass keine Baubewilligungen für muslimische Friedhöfe erteilt wurden.

Eine Quote für ausländische Missionare sei für 2011 erlassen worden und ab 2012 dürften "religiöse Arbeiter" von Organisationen nicht mehr einreisen, wenn sie keine theologische Ausbildung abgeschlossen hätten und nicht durch die Gastorganisation finanziert würden. Diese Bestimmung betreffe im Besonderen die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen).

Positiv wird vermerkt, dass die Schweizer Armee auf Grund der Zunahme von muslimischen Dienstpflichtigen, Richtlinien zum Umgang mit speziellen Essens- und religiösen Vorschriften erlassen habe.

Von der "Dokumentation zum Thema Religion für Angehörige der Armee", profitieren auch adventistische und jüdische Militärdienstleistende, weil ihnen Urlaub aus religiösen Gründen, zur Einhaltung des Sabbats, bereits zum Ruhetagsbeginn am Freitagabend gewährt werden kann. (APD)




NEUESTE NACHRICHTEN

Auch in Europa mehren sich die Übergriffe auf Christen

("Adventisten heute"-Aktuell, 22.5.2015) Christen haben vor allem außerhalb Europas unter Verfolgung zu leiden. Aber die Diskriminierung aus religiösen oder ethischen Gründen hat inzwischen auch im... 

mehr
Deutsche Adventisten spenden 50,8 Millionen Euro

("Adventisten heute"-Aktuell, 22.5.2015) Rund 51 Millionen Euro spendeten die 34.983 deutschen Siebenten-Tags-Adventisten im letzten Jahr für den Unterhalt ihrer Freikirche. Laut Günter Brecht... 

mehr
Rom bekommt einen Martin-Luther-Platz

("Adventisten heute"-Aktuell, 22.5.2015) Zwei Jahre vor dem Reformationsjubiläum 2017 werde auch Rom einen Martin-Luther-Platz erhalten, meldete der Informationsdienst der evangelischen Kirchen in... 

mehr
Die US-Bevölkerung wird immer weltlicher

("Adventisten heute"-Aktuell, 22.5.2015) In den Vereinigten Staaten, die sich oft als "Gottes eigenes Land" verstehen, schreitet die Verweltlichung voran. Zwar sind die USA weiterhin das Land mit... 

mehr
1. Bildungskongress der Siebenten-Tags-Adventisten in Darmstadt

("Adventisten heute"-Aktuell, 22.5.2015) Über 160 Lehrkräfte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nahmen vom 14. bis 16. Mai am ersten adventistischen Bildungskongress im Schulzentrum... 

mehr
Große Schäden nach zweitem Erdbeben in Nepal

("Adventisten heute"-Aktuell, 15.5.2015) Pastor Umesh Pokharel, adventistischer Kirchenleiter in Nepal, berichtete, dass das zweite Erdbeben von heute, 12:35 Uhr lokaler Zeit, mit einer Stärke von... 

mehr
Leitungswechsel bei den Adventisten in Berlin-Mitteldeutschland

("Adventisten heute"-Aktuell, 15.5.2015) Pastor Gunnar Scholz (51) ist neuer Vorsteher (Präsident) der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Berlin-Mitteldeutschland. Die in Leipzig tagenden... 

mehr
Bibelübersetzungen: 2014 war ein Rekordjahr

("Adventisten heute"-Aktuell, 15.5.2015) 2014 war ein Rekordjahr bei den Bibelübersetzungen. Das berichtete die Deutsche Bibelgesellschaft (Stuttgart) Anfang Mai unter Berufung auf eine Statistik... 

mehr
Prof. Stadelmann: Ruhestand als "Zeit für Gott" sehen

("Adventisten heute"-Aktuell, 15.5.2015) Die ältere Generation wird in den kommenden Jahrzehnten eine immer größere Rolle spielen. Dies betrifft insbesondere die jungen Senioren im sogenannten... 

mehr
Wettbewerb "Christ sein heute"

("Adventisten heute"-Aktuell, 15.5.2015) Die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. für politische Bildung in Bremen hat einen Kreativwettbewerb zum Thema "Christ sein heute" ausgeschrieben. Jugendliche und... 

mehr
Religiöse Sondergemeinschaften entwickeln sich unterschiedlich

("Adventisten heute"-Aktuell, 15.5.2015) Religiöse Gemeinschaften außerhalb der Landes- und Freikirchen haben in den vergangenen zehn Jahren in Deutschland eine unterschiedliche... 

mehr
Adventistisches Liederbuch: Reaktion auf Kritik und Update

("Adventisten heute"-Aktuell, 8.5.2015, Update 13.5.2015) Nach einigen Jahren intensiver Arbeit rückt das Erscheinen des neuen adventistischen Gesangbuches glauben - hoffen - singen... 

mehr
Freikirchenleitung der Adventisten in Niedersachsen/Bremen wiedergewählt

("Adventisten heute"-Aktuell, 8.5.2015) Pastor Ralf Schönfeld (58) leitet weiterhin die Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Bremen und Niedersachsen. Die am 3. Mai in Hannover tagenden 113... 

mehr
Adventisten überwinden Kirchenspaltung in Ungarn

("Adventisten heute"-Aktuell, 8.5.2015) Mit der Unterzeichnung der "Gemeinsamen Erklärung zur Vergangenheitsbewältigung und dem Aufbau einer vereinten Zukunft" geht eine 40-jährige Kirchenspaltung... 

mehr
Bei Eheproblemen geben Paare oft zu früh auf

("Adventisten heute"-Aktuell, 8.5.2015) Der frühere Bundespräsident Christian Wulff und seine Ehefrau Bettina haben nach gut zweijähriger Trennung ihre Scheidung gestoppt. Der 55-jährige ehemalige... 

mehr
Evangelikale bewerben sich um US-Präsidentenamt

("Adventisten heute"-Aktuell, 8.5.2015) Das Feld der Präsidentschaftsbewerber in den USA füllt sich weiter. Am 5. Mai hat der frühere Gouverneur von Arkansas Mike Huckabee seine Absicht erklärt, im... 

mehr
Horst Zschunke, langjähriger Verlagsmitarbeiter, gestorben

("Adventisten heute"-Aktuell, 8.5.2015) Horst Zschunke, langjähriger Mitarbeiter des Saatkorn-Verlags (damals in Hamburg), starb am 23. April 2015 im Alter von 87 Jahren in Hamburg. Horst Zschunke... 

mehr
 

NEUERSCHEINUNGEN

Mit Leid umgehen - Und was hat Gott mit unseren Leiden zu tun?

von Roberto Badenas



 224 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2014
€ 15,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 10,80
Best.-Nr. 1937      

mehr  mehr

Andachtsbuch / Abreißkalender 2015

von 76 Autoren 



 768 Seiten
Paperback, geleimt
11 x 15 cm
Best.-Nr. 287
11,50 Euro als Digitalversion
(PDF zum Herunterladen; verfügbar ab dem 25.11.14)Best.-Nr....

mehr  mehr

Das Beste kommt noch! - Warum ich an ein ewiges Leben glaube

von William G. Johnsson



 144 Seiten
Paperback
11 x 18 cm
Erschienen 2015
€ 6,90
Leserkreis-
Mitglieder:
€ 4,90
Best.-Nr. 1946    mehr  mehr