Internationaler Jahresbericht 2010 zur Religionsfreiheit

Hillary Clinton

US-Außenministerin Hillary Clinton. (Foto: United States, Department of State)

("Adventisten heute"-Aktuell, 26.11.2010) Im internationalen Jahresbericht 2010 zur Religionsfreiheit, der am 17. November veröffentlicht wurde, bestätigt die US-Außenministerin, Hillary Clinton, der Schweiz und Deutschland konstruktive Anstrengungen zum Schutz der Religionsfreiheit.

"Das Recht, glauben oder nicht glauben zu dürfen ohne Furcht vor Übergriffen seitens der Regierung, ist ein grundlegendes Menschenrecht", heißt es im Bericht. Die Religionsfreiheit soll geschützt und gefördert werden, indem Handlungen der Regierungen zur Einschränkung der Religionsfreiheit, so wie das passive Tolerieren von Gewalt gegenüber religiösen Gemeinschaften, aufgelistet und publiziert wird.

Fortschritte und Mängel in Deutschland
Der deutschen Regierung bescheinigt der US-Jahresbericht, dass sie positive Anstrengungen unternommen habe, um die Integration der Muslime und anderer Minderheiten zu fördern. Es gäbe aber weiterhin Besorgnis bezüglich religiöser Minderheiten, wie Muslimen, Scientologen und Zeugen Jehovas.

Der Bericht bemängelt, dass jüdische Friedhöfe geschändet und muslimische Gemeinschaften gesellschaftlich diskriminiert wurden, wenn sie eine Moschee bauen wollten.

Die kirchlichen Sektenbeauftragten werden kritisiert, weil sie die Öffentlichkeit über Gefahren informierten, die ihres Erachtens von religiöse Minderheiten (Vereinigungskirche, Scientology, Universelles Leben, Transzendentale Meditation) ausgingen. Trotz des Beschlusses des deutschen Bundesverwaltungsgerichts von 2007, wonach der "Sekten-Filter" rechtswidrig und diskriminierend sei, begegneten ihm Scientologen bei Bewerbungsunterlagen für Arbeit und Aufnahme in politische Parteien und würden deshalb diskriminiert.

Positiv wird vermerkt, dass Politiker Diskriminierung thematisierten und Integrationsbemühungen unterstützten. Den Status einer Körperschaft öffentlichen Rechts (KdöR) hätten ca. 180 religiöse Gruppierungen, darunter die Evangelische und Römisch Katholische Kirche, die jüdische Gemeinde, die Mormonen, Siebenten-Tags-Adventisten, Mennoniten, Baptisten, Methodisten, Christliche Wissenschaft und die Heilsarmee. Den Zeugen Jehovas sei der KdöR-Status in zwölf Bundesländern zugestanden worden, Nordrhein-Westfalen habe ihn jedoch verweigert.

Die muslimischen Gemeinschaften bildeten hinsichtlich der KdöR-Anerkennung eine Ausnahme, heißt es im Bericht. Der Staat stehe zwar einer Anerkennung positiv gegenüber, die verschiedenen muslimischen Gemeinschaften erfüllten aber die Voraussetzung eines einzigen muslimischen Ansprechpartners nicht, mit dem die Regierung verhandeln könnte.

Fortschritte und Mängel in der Schweiz
Der US-Bericht hält fest, dass die Annahme der Minarett-Initiative im November 2009 eine Einschränkung der Religionsfreiheit bedeute. Es wird auch der Beschluss der Parlamentarischen Versammlung des Europarates erwähnt, der im Juni 2010 die Schweizer Regierung aufforderte, den neuen Verfassungsartikel, der den Bau vom Minaretten in der Schweiz verbietet, außer Kraft zu setzen, weil er Muslime diskriminiere. Es wird ferner bemängelt, dass als "fundamentalistisch" eingestuften Imamen die Aufenthaltsbewilligung verweigert oder dass keine Baubewilligungen für muslimische Friedhöfe erteilt wurden.

Eine Quote für ausländische Missionare sei für 2011 erlassen worden und ab 2012 dürften "religiöse Arbeiter" von Organisationen nicht mehr einreisen, wenn sie keine theologische Ausbildung abgeschlossen hätten und nicht durch die Gastorganisation finanziert würden. Diese Bestimmung betreffe im Besonderen die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen).

Positiv wird vermerkt, dass die Schweizer Armee auf Grund der Zunahme von muslimischen Dienstpflichtigen, Richtlinien zum Umgang mit speziellen Essens- und religiösen Vorschriften erlassen habe.

Von der "Dokumentation zum Thema Religion für Angehörige der Armee", profitieren auch adventistische und jüdische Militärdienstleistende, weil ihnen Urlaub aus religiösen Gründen, zur Einhaltung des Sabbats, bereits zum Ruhetagsbeginn am Freitagabend gewährt werden kann. (APD)




NEUESTE NACHRICHTEN

Grundsatzentscheidung zur Frauenordination veröffentlicht

(Adventisten heute-Aktuell, 19.8.2016) Die überregionale Kirchenleitung der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Nord- und Ostdeutschland (Norddeutscher Verband, NDV) hat eine Stellungnahme... 

mehr
China: Behörden verschärfen antireligiösen Kurs weiter

(Adventisten heute-Aktuell, 19.8.2016) In China haben die kommunistischen Machthaber ihren antireligiösen Kurs in mehreren Provinzen erneut verschärft. Das meldet die Menschenrechtsorganisation... 

mehr
Hicksaw Ridge - Ein Kriegsheld ohne Waffe

(Adventisten heute-Aktuell, 19.8.2016) Nach turbulenten zehn Jahren Pause ist Mel Gibson wieder auf den Regiestuhl zurückgekehrt und hat sich einem legendären Kriegshelden gewidmet. In seinem Film... 

mehr
Neue Azubis bei ADRA Schweiz

(Adventisten heute-Aktuell, 19.8.2016) Die Adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe ADRA Schweiz bietet an der Geschäftsstelle in Zürich eine Lehrstelle für kaufmännische Grundausbildung... 

mehr
Louisiana: Christen helfen Flutopfern

(Adventisten heute-Aktuell, 19.8.2016) Um den Opfern der Überschwemmungen im US-Bundesstaat Louisiana zu helfen, sind auch unzählige Christen im Einsatz. Viele Gemeinden sagten ihre Gottesdienste ab... 

mehr
Nur jeder dritte Deutsche vertraut der Kirche

(Adventisten heute-Aktuell, 19.8.2016) Nur gut jeder dritte Deutsche (36 Prozent) vertraut der Kirche. Als noch weniger verlässlich nehmen die Bürger lediglich große Wirtschaftsunternehmen wahr;... 

mehr
ADRA versorgt Betroffene der Brände in Portugal und Madeira

(Adventisten heute-Aktuell, 12.8.2016) Die seit Tagen lodernden Brände auf dem portugiesischen Festland als auch auf der im Atlantik liegenden portugiesischen Insel Madeira haben sich laut... 

mehr
Brandenburger Kreuz-Beschluss stößt auf Unverständnis

(Adventisten heute-Aktuell, 12.8.2016) Auf Unverständnis stößt die Entscheidung des Brandenburger Landtags in Potsdam, das Kreuz im Fraktionssaal der CDU künftig abzunehmen, wenn Besucher im Haus... 

mehr
"Brot für die Welt" legt Jahresbericht 2015 vor

(Adventisten heute-Aktuell, 12.8.2016) Dem Hilfswerk "Brot für die Welt" standen im Jahr 2015 mehr als 255 Millionen Euro für die Bekämpfung von Armut, Hunger und Ungerechtigkeit zur Verfügung.... 

mehr
Indien: Übergriffe auf Christen erreichen "alarmierendes Niveau"

(Adventisten heute-Aktuell, 12.8.2016) In Indien haben die Übergriffe auf Christen ein alarmierendes Niveau erreicht. Dieser Ansicht ist der Koordinator des Vereins zur Linderung von Verfolgung in... 

mehr
Freiheitspreis für Menschenrechtszentrum

(Adventisten heute-Aktuell, 12.8.2016) Das Menschenrechtszentrum Cottbus erhält den ersten Brandenburger Freiheitspreis. Das gab die Jury am 9. August bekannt. Die Auszeichnung wird am 11. Oktober... 

mehr
Keine Bundeswehr im Inland!

(Adventisten heute-Aktuell, 12.8.2016) Die "Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden" (AGDF) und die "Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden" (EAK) haben die... 

mehr
Katholische Kirche veröffentlicht Textsammlung zur Reformation

(Adventisten heute-Aktuell, 12.8.2016) Die Ökumenekommission der römisch-katholischen Deutschen Bischofskonferenz hat die Arbeitshilfe "Reformation in ökumenischer Perspektive" veröffentlicht. Sie... 

mehr
 

NEUERSCHEINUNGEN

Zeige uns den Vater. Wie vertrauenswürdig ist der Gott der Bibel?

hgg. von Dorothee Cole



  280 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
ersch. 2016
€ 19,80
Leserkreis-
Mitglieder
€ 15,80
Best.-Nr. 1960       mehr  mehr

Glauben heute - 2016

Jahrespräsent für Leserkreismitglieder - Sonderausgabe



 64 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
erschienen 2016
€ 5,00
Leserkreis-
Mitglieder
kostenlos
(Nachbestellungen:
€ 5,00)
Best.-Nr. 1961   ...

mehr  mehr

Der Unvergleichbare (Bd. 1) - Jesus von Nazareth, sein Leben

von William G. Johnsson



 260 Seiten
Paperback
14 x 21 cm
Erschienen 2016
€ 18,80
Leserkreis-
Mitglieder:
€ 14,80
Best.-Nr. 1962   
  

mehr  mehr